Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.837,18
    -2.018,06 (-3,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leicht im Plus

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - STABILISIERUNG - Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn zeichnet sich am Dienstag im Dax <DE0008469008> eine gewisse Stabilisierung ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor dem Start ein halbes Prozent höher auf 15 207 Punkte. Sorgen vor einer Ausweitung der Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hatten den Dax am Montag zuvor zwischenzeitlich mit 15 019 Punkten auf das tiefste Niveau seit Mai gedrückt. Erschwerend kam hinzu, dass sich kurz vor geldpolitischen Signalen der US-Notenbank kaum Käufer aus der Deckung wagten. Was am Montagmorgen mit Verlusten in Hongkong begonnen hatte, setze sich bis Abends an der Wall Street fort. Der marktbreite US-Index S&P 500 rutschte auf das Niveau vom Juli zurück.

USA: - DEUTLICHE VERLUSTE - Insbesondere die Angst der Anleger vor dem kriselnden chinesischen Immobiliensektor hat die Wall Street am Montag stark belastet. Darüber hinaus befürchten die Anleger aktuell auch eine baldige Abkehr von der lockeren US-Geldpolitik. Im späten Handel aber griffen einige Investoren auf niedrigem Kursniveau wieder zu und hielten so die Verluste in Grenzen. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> knickte am Ende um 1,78 Prozent auf 33 970,47 Punkte ein, nachdem er im Handelsverlauf kurz auf den tiefsten Stand seit Ende Juni abgesackt war. Der breiter gefasste S&P 500 <US78378X1072> büßte 1,70 Prozent auf 4357,73 Zähler ein. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 2,10 Prozent auf 15 012,19 Punkte.

ASIEN: - IM MINUS - In Asien haben die wichtigsten Aktienmärkte am Dienstag nachgegeben. In Japan, wo nach einem Feiertag am Montag wieder gehandelt wurde, gab der Leitindex Nikkei-225 <JP9010C00002> <XC0009692440> kurz vor Handelsende 1,8 Prozent nach. In der Sonderverwaltungszone Hongkong verlor der Hang-Seng-Index <HK0000004322> zuletzt ein halbes Prozent, nachdem er zum Wochenauftakt etwas mehr als drei Prozent eingebüßt hatte. Grund für die Kursverluste war die Furcht vor den Folgen einer möglichen Pleite des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande. In China selbst ruht der Aktienhandel wegen eines Feiertags weiter.

^

DAX 15132,06 -2,31%

XDAX 15115,71 -2,37%

EuroSTOXX 50 4043,63 -2,11%

Stoxx50 3473,55 -1,36%

DJIA 33970,47 -1,78%

S&P 500 4357,73 -1,70%

NASDAQ 100 15012,19 -2,10%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 171,55 -0,08%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,1734 0,06%

USD/Yen 109,56 0,12%

Euro/Yen 128,55 0,17%

°

ROHÖL:

^

Brent 74,67 +0,75 USD

WTI 71,10 +0,81 USD

°

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.