Deutsche Märkte schließen in 30 Minuten
  • DAX

    15.413,49
    +313,36 (+2,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.157,38
    +94,32 (+2,32%)
     
  • Dow Jones 30

    34.921,18
    +437,46 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.788,80
    +12,30 (+0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,1338
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    51.762,11
    +501,10 (+0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.495,15
    +26,07 (+1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    68,44
    +2,26 (+3,41%)
     
  • MDAX

    34.226,11
    +335,36 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.860,01
    +21,46 (+0,56%)
     
  • SDAX

    16.543,67
    +315,80 (+1,95%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.143,15
    +83,70 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.849,41
    +128,25 (+1,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.777,18
    +239,49 (+1,54%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Apple und Amazon trüben die Stimmung

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - MODERATE VERLUSTE - Nach rund einem Prozent Zuwachs im bisherigen Wochenverlauf dürfte der Dax <DE0008469008> am Freitag etwas schwächer starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,3 Prozent tiefer auf 15 648 Punkte. Er kommt damit auf dem höchsten Niveau seit einem Monat zunächst nicht weiter. "Amazon und Apple sind die gefürchtete Belastung aus der Berichtssaison, die das Potenzial hat, den Markt deutlich einzubremsen", kommentierte der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Für beide Anlegerlieblinge ging es nach ihren Quartalsberichten nachbörslich bergab. Apple kosteten insbesondere die Engpässe in der Chip-Versorgung Milliarden. Amazon wuchs weniger als gedacht und sendete auch für das so wichtige Weihnachtsgeschäft eher maue Signale. Die Enttäuschungen bei diesen "US Big Techs" machten einen neuen Anlauf auf das zuletzt wieder ins Visier gerückte Rekordhoch bei 16 030 Punkten "weder wahrscheinlich noch einfach", so Altmann weiter. Gute Nachrichten sieht er dagegen aus China: Nachdem der massiv verschuldete Immobilienkonzern Evergrande Zinszahlungsverpflichtungen nachkam, sei eine ungeordnete Pleite immer unwahrscheinlicher.

USA: - GEWINNE - Die New Yorker Börsen haben nach den Vortagesverlusten wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Quartalsberichte machten am Donnerstag wieder vornehmlich positive Schlagzeilen. Für die Nasdaq-Indizes bedeuteten die Kursgewinne erneute Rekorde, bei den anderen Kursbarometern wie dem Dow Jones Industrial <US2605661048> reichte es aber nicht für höhere Bestmarken. Der Leitindex rückte um 0,68 Prozent auf 35 730,48 Punkte vor. Sein jüngstes Rekordhoch liegt bei knapp 35 893 Zählern. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> stieg um 0,98 Prozent auf 4596,42 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> rückte um 1,15 Prozent auf 15 778,16 Punkte vor,

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben am Freitag keine gemeinsame Richtungs gefunden. Insgesamt hielten sich die Anleger nach mit Enttäuschung auf aufgenommenen Zahlen der Tech-Riesen Amazon und Apple eher zurück. Dass der hoch verschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande offenbar eine Zinszahlung auf Anleihen leistete, hellte die Stimmung nur teilweise auf. Der japanische Leitindex Nikkei-225 <JP9010C00002> <XC0009692440> hielt sich zuletzt mit einem Miniplus stabi. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0>, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, gewann 0,4 Prozent, währnd es in Hongkong ging es für den Hang Seng <HK0000004322> um 0,5 Prozent bergab ging.

^

DAX 15696,33 -0,06%

XDAX 15684,33 0,04%

EuroSTOXX 50 4233,87 0,31%

Stoxx50 3674,99 0,35%

DJIA 35730,48 0,68%

S&P 500 4596,42 0,98%

NASDAQ 100 15778,16 1,15%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 168,52 -0,20%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,1667 -0,12%

USD/Yen 113,64 0,06%

Euro/Yen 132,59 -0,06%

°

ROHÖL:

^

Brent 84,56 +0,24 USD

WTI 82,88 +0,07 USD

°

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.