Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    13.556,88
    +21,91 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.713,78
    -1,59 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.806,10
    -6,20 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0239
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    22.554,75
    -460,78 (-2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    536,50
    -20,85 (-3,74%)
     
  • Öl (Brent)

    89,14
    -1,36 (-1,50%)
     
  • MDAX

    27.255,46
    -15,36 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.088,09
    -18,09 (-0,58%)
     
  • SDAX

    12.813,96
    +4,96 (+0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.492,01
    +3,86 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.485,48
    -4,52 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 25.07.2022 - 17.15 Uhr

ROUNDUP: Gazprom senkt Lieferung durch Nord Stream 1 auf 20 Prozent

MOSKAU - Der russische Gaskonzern Gazprom <US3682872078> senkt die Lieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 weiter. Vom 27. Juli (Mittwoch) an, um 6.00 Uhr MESZ, würden noch 20 Prozent oder 33 Millionen Kubikmeter Gas täglich durch die wichtigste Versorgungsleitung nach Deutschland fließen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Grund sei die Reparatur einer weiteren Turbine, hieß es.

ROUNDUP: Ifo-Index fällt auf Zweijahrestief - Fuest: 'An Schwelle zur Rezession'

MÜNCHEN - Deutschland steuert auf wirtschaftlich schwere Zeiten zu. Dies zeigt das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigster konjunktureller Frühindikator. Im Juli verschlechterte sich die Stimmung in deutschen Unternehmen deutlich. Das Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 3,6 Punkte auf 88,6 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit Juni 2020. Analysten hatten zwar mit einer Eintrübung gerechnet, im Schnitt allerdings nur einen Rückgang auf 90,1 Punkte erwartet.

ROUNDUP 2: Weiter mit Atomkraft? Keine schnellen Entscheidungen zu erwarten

BERLIN - Zu einem möglichen Weiterbetrieb der drei noch verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland über das Jahresende hinaus sind keine schnellen Entscheidungen zu erwarten. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will zunächst die Ergebnisse eines zweiten Stresstests zur Sicherheit der Stromversorgung abwarten. Das sagte eine Regierungssprecherin am Montag. Sie bekräftigte, die Frage eines Weiterbetriebs der drei Atomkraftwerke über das Jahresende hinaus werde ergebnisoffen geprüft.

Lindner: 2023 Steuersenkung für Geringverdiener und Mitte

BERLIN - Bundesfinanzminister Christian Lindner hat wegen der hohen Preise für das kommende Jahr eine Steuersenkung in Aussicht gestellt. Es gehe dabei um Geringverdiener, aber auch die "arbeitende Mitte", sagte der FDP-Politiker am Montag in Berlin. Durch die Abschaffung der sogenannten kalten Progression sollten sie entlastet werden. Als kalte Progression bezeichnet man eine Art schleichende Steuererhöhung, wenn eine Gehaltserhöhung durch die Inflation aufgefressen wird, aber dennoch zu einer höheren Besteuerung führt.

Deutschland: Im Mai wieder etwas mehr neue Aufträge am Bau

WIESBADEN - Nach einem deutlichen Rückgang im Neugeschäft im April hat der Mai der Baubranche wieder ein leichtes Auftragsplus beschert. Die Bestellungen stiegen von April auf Mai des laufenden Jahres um 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verringerte sich das Ordervolumen nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Montag preisbereinigt (real) allerdings um 7,5 Prozent.

ROUNDUP: Industriebetriebe spüren wenig von wachsender Zahl von Krankmeldungen

FRANKFURT - Neulich war Robert Friedmann beim Arzt. Der Chef des für Schrauben bekannten Konzerns Würth im schwäbischen Künzelsau habe gar nicht mehr im Kopf gehabt, dass dort noch immer Maskenpflicht herrscht. "Da musste ich erst mal zurück zum Auto", erzählt er. Wie Friedmann dürfte es gerade vielen Deutschen gehen. Draußen Sonne satt, kaum Einschränkungen, das öffentliche Leben erinnert an die Zeit vor der Corona-Pandemie. Dabei verharren die Werte der Sieben-Tage-Inzidenz auf hohem Stand.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.