Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    30.134,62
    +462,92 (+1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • BTC-EUR

    41.370,30
    +1.380,79 (+3,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.010,07
    -4,85 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     
  • S&P 500

    3.925,43
    +44,06 (+1,14%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 18.01.2021 - 17.00 Uhr

·Lesedauer: 3 Min.

ROUNDUP 3: Chinas Wirtschaft wächst trotz Corona um 2,3 Prozent

PEKING - Trotz der Belastungen durch die Corona-Pandemie hat Chinas Wirtschaft im Jahr 2020 ein deutliches Wachstum geschafft. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im abgelaufenen Jahr um 2,3 Prozent. Das Wachstum fiel damit größer aus, als viele Analysten erwartet hatten. China ist damit laut Prognosen die einzige große Volkswirtschaft, die 2020 nicht geschrumpft ist.

Italien: Inflationsrate weiter negativ

ROM - In Italien sind die Verbraucherpreise im Dezember weiter gefallen. Das nach europäischer Methode berechnete Preisniveau (HVPI) sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Montag in Rom nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Vorläufige Zahlen wurden damit bestätigt. Schon im November waren die Verbraucherpreise in diesem Tempo gesunken. Im Monatsvergleich legten die Verbraucherpreise im Dezember um 0,2 Prozent zu.

Bundesbank: Lockdown wirft deutsche Wirtschaft bislang nicht um

FRANKFURT/MAIN - Die deutsche Wirtschaft beweist nach Einschätzung der Bundesbank auch im verschärften Lockdown ihre Widerstandsfähigkeit. Es gebe "ermutigenden Signale", die darauf hoffen ließen, "dass auch die zu Beginn des neuen Jahres verlängerten und noch weiter verschärften Einschränkungen die wirtschaftliche Erholung nicht allzu weit zurückwerfen", schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht Januar.

ROUNDUP 2: Längerer Lockdown absehbar - FFP2-Maskenpflicht und Ausgangssperre?

BERLIN - Deutschland steht voraussichtlich vor einer Verlängerung und Verschärfung des Corona-Lockdowns. Hauptgrund ist die Sorge, dass sich auch hierzulande hochansteckende Virus-Mutationen ausbreiten könnten. An diesem Montagabend wollen die Ministerpräsidenten der Länder dazu eine Lagebild von Fachleuten einholen. Am Dienstag beraten Bund und Länder über die weiteren Schritte. Im Gespräch sind unter anderem nächtliche Ausgangssperren und eine FFP2-Maskenpflicht in bestimmten Bereichen wie dem Bahnverkehr und dem Einzelhandel.

ROUNDUP: 'Helfen Sie uns!' - Italiens Regierungschef fordert Zusammenhalt

ROM - Mit einer emotionalen Rede hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte in der brodelnden Regierungskrise um das Vertrauen der Parlamentarier geworben. "Helfen Sie uns!", rief der parteilose Jurist während seiner fast einstündigen Rede in der größeren der beiden Kammern. Er appellierte an "die Willigen" anderer Parteien aus dem sogenannten pro-europäischen Lager. Contes Mitte-Links-Koalition war vor fünf Tagen zerbrochen. Für Montag und Dienstag waren im Zwei-Kammern-Parlament Vertrauensabstimmungen angesetzt.

ROUNDUP 3: 7141 Corona-Neuinfektionen und 214 neue Todesfälle gemeldet

BERLIN - Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 7141 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Das ist laut RKI der niedrigste Wert an Neuinfektionen seit dem 20. Oktober. Allerdings seien aus Rheinland-Pfalz am Sonntag Daten unvollständig übermittelt worden, teilte eine RKI-Sprecherin am Montag auf Anfrage mit.

China protestiert gegen US-Sanktionen wegen Festnahmen in Hongkong

PEKING - Chinas Regierung hat eigene Strafmaßnahmen als Reaktion auf die Sanktionen der USA gegen sechs offizielle Vertreter Chinas und Hongkongs angekündigt. Außenamtssprecherin Hua Chunying verurteilte das US-Vorgehen am Montag vor der Presse in Peking als "offene Einmischung" in Hongkongs und Chinas innere Angelegenheiten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.