Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.199,21
    +2.200,18 (+3,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,66
    +45,77 (+3,44%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 14.09.2023 - 17.15 Uhr

ROUNDUP 3/EZB legt trotz Konjunktursorgen nach: Zehnte Zinserhöhung in Folge

FRANKFURT - Die Euro-Währungshüter betonen trotz wachsender Sorgen um die Konjunktur mit der zehnten Zinserhöhung in Folge ihre Entschlossenheit im Kampf gegen die hartnäckige Inflation. Mit den Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag könnte jedoch der Zinsgipfel im Euroraum erreicht sein.

USA: Erzeugerpreise steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im August stärker als erwartet gestiegen. Sie legten zum Vorjahresmonat um 1,6 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Schnitt eine Rate von 1,3 Prozent erwartet. Im Vormonat waren sie um 0,8 Prozent geklettert.

WERBUNG

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen leicht

WASHINGTON - In den USA hat sich der Arbeitsmarkt weiter überraschend robust gezeigt. In der vergangenen Woche stieg die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zwar um 3000 auf 220 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Ökonomen hatten im Schnitt allerdings mit einem deutlicheren Anstieg auf 225 000 Erstanträge gerechnet. Zuvor war die Zahl viermal infolge rückläufig gewesen. Die Hilfsanträge bleiben auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau.

USA: Umsätze im Einzelhandel steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im August stärker als erwartet gestiegen. Die Erlöse legten im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. Es war der fünfte Anstieg in Folge.

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik - Mindestreservesatz gesenkt

PEKING - Die chinesische Zentralbank hat ihre Geldpolitik angesichts der schwächelnden Wirtschaft erneut etwas gelockert. Der Mindestreservesatz sinkt um 0,25 Prozentpunkte auf 10,50 Prozent, wie die People's Bank of China am Donnerstag in Peking bekannt gab. Der Schritt werde an diesem Freitag wirksam. Mindestreserven sind Pflichtguthaben, die Kreditinstitute kraft Gesetz bei ihrer Zentralbank unterhalten müssen.

Ifo sieht Gastronomie in Großstädten trotz Krisen im Aufschwung

MÜNCHEN - Eine Studie des Ifo-Instituts sieht die Gastronomie in deutschen Großstädten allen Krisen der vergangenen Jahre zum Trotz im Aufschwung. Die Umsätze haben sich demnach erholt und liegen in den untersuchten Städten, Berlin, Hamburg, München, Stuttgart und Dresden inflationsbereinigt teils deutlich über den Werten vor der Corona-Pandemie, wie die Wirtschaftsforscher am Donnerstag mitteilten.

Finanzverband: Briten zahlen wieder etwas öfter mit Cash

LONDON - Die Menschen in Großbritannien haben erstmals seit zehn Jahren wieder häufiger mit Bargeld gezahlt, greifen aber weiterhin überwiegend zur Karte. In manchen Londoner Cafés werden Scheine und Münzen zum Beispiel gar nicht mehr angenommen. Mehr als die Hälfte aller Zahlungen wurde im vergangenen Jahr mit Debit-Karten erledigt - das habe für etwa 23 Milliarden von 45,7 Milliarden Transaktionen gegolten, teilte der Verband UK Finance am Donnerstag mit.

ROUNDUP/Europawahl: Grünen-Spitze will Kurswechsel bei CO2-Speicherung

BERLIN - Kurswechsel bei den Grünen: Die Parteispitze will sich für die lange umstrittene unterirdische Speicherung von Kohlendioxid öffnen. Das geht aus dem am Donnerstag vorgestellten Entwurf für das Programm zur Europawahl im Juni 2024 hervor. Co-Vorsitzende Ricarda Lang sagte in Berlin, es hinzubekommen, nach Jahrzehnten der Versäumnisse klimaneutral zu werden, sei eine "verdammt schwierige Frage". Sie lasse keine einfachen Antworten zu und stelle "vielleicht auch manchmal alte Gewissheiten" in Frage.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl