Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.131,97
    +63,76 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,47
    +35,05 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.345,70
    -1,20 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0740
    -0,0003 (-0,0322%)
     
  • BTC-EUR

    61.067,85
    +7,33 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.393,70
    +55,94 (+4,18%)
     
  • Öl (Brent)

    81,28
    -0,29 (-0,36%)
     
  • MDAX

    25.589,93
    +106,42 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.337,20
    +14,48 (+0,44%)
     
  • SDAX

    14.538,77
    +66,41 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.191,29
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.628,80
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 13.09.2023 - 17.00 Uhr

ROUNDUP: Inflation in den USA zieht deutlich an - Kernteuerung sinkt aber

WASHINGTON - Die Inflation in den USA hat im August deutlich angezogen. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt eine Inflationsrate von 3,6 Prozent erwartet. Im Juli hatte die Rate 3,2 Prozent betragen, nachdem sie in den Monaten zuvor im Trend spürbar gefallen war.

EZB nominiert Bundesbank-Vize Buch als neue Chefin für Bankenaufsicht

FRANKFURT - Die Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, Claudia Buch, soll zum 1. Januar 2024 oberste Bankenaufseherin der Europäischen Zentralbank (EZB) werden. Die EZB nominierte die aus Paderborn stammende Ökonomin nach Angaben vom Mittwoch als Nachfolgerin des Italieners Andrea Enria. Notwendig sind nun noch die Zustimmung des Europarlaments zu der Personalie sowie die Bestätigung durch die EU-Staaten.

WERBUNG

IEA warnt vor Ölmangel wegen saudischer und russischer Förderkürzung

PARIS - Von Ländern wie Saudi-Arabien und Russland verlängerte Ölförderkürzungen werden nach Einschätzung der Internationalen Energie-Agentur (IEA) zu einem erheblichen Angebotsmangel führen. Dieser zeichne sich ab September für den Rest des Jahres ab, teilte die IEA in ihrem monatlichen Ölmarktbericht am Mittwoch in Paris mit. Ölvorräte könnten auf ein unangenehm niedriges Niveau sinken und steigende Ölpreise könnten drohen.

Ifo schlägt Reform der Einkommensteuer und Grundsicherung vor

MÜNCHEN - Das Münchner Ifo-Institut schlägt eine Reform von Einkommensteuer und Grundsicherung vor, um mehr Menschen dazu zu bringen, eine Beschäftigung aufzunehmen. Kernpunkte sind eine Deckelung beim Ehegattensplitting, Erhöhungen bei Grundfreibeträgen, Werbekostenpauschalen und Kinderfreibeträgen, eine Abschaffung des Solidaritätszuschlags, höhere Spitzen- und Reichensteuersätze sowie Änderungen bei der Grundsicherung, wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten.

Eurozone: Industrieproduktion fällt unerwartet deutlich

LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im Juli überraschend deutlich gefallen. Gegenüber dem Vormonat fiel die Herstellung um 1,1 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang um 0,9 Prozent gerechnet.

Russisches Außenministerium kündigt Gespräche mit China an

MOSKAU - Der russische Außenminister Sergej Lawrow wird am 18. September seinen chinesischen Kollegen Wang Yi in Moskau zu Gesprächen empfangen. Dabei sollten unter anderem die Ukraine sowie die Stabilitäts- und Sicherheitsfragen im asiatisch-pazifischen Raum zum Thema werden, teilte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch mit.

Von der Leyen wirbt in Rede zur Lage der Union für EU-Erweiterung

STRASSBURG - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat in ihrer jährlichen Rede zur Lage der Europäischen Union für eine zielstrebige Aufnahme weiterer Staaten geworben. "In einer Welt, in der einige versuchen, sich andere Länder nach und nach unter den Nagel zu reißen, können wir es uns nicht leisten, unsere europäischen Freunde im Stich zu lassen", sagte sie mit Blick auf Beitrittskandidaten wie die Ukraine oder die Westbalkanländer. "In einer Welt, in der Größe und Gewicht zählen, liegt es ganz klar im strategischen und sicherheitspolitischen Interesse Europas, die Union zu vollenden."

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl