Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    17.416,01
    -3,32 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.862,61
    -9,96 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.043,70
    -5,70 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.193,78
    -373,78 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,17
    -0,32 (-0,42%)
     
  • MDAX

    25.826,23
    -173,25 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.395,17
    +0,81 (+0,02%)
     
  • SDAX

    13.712,15
    -53,51 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.684,35
    -21,93 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    7.937,36
    -29,32 (-0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 08.05.2023 - 17.00 Uhr

ROUNDUP 2: Deutsche Industrie produziert weniger - Experten warnen vor Rezession

WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im März deutlich verringert. Gegenüber dem Vormonat sank die Gesamtherstellung um 3,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar mit einem Rücksetzer gerechnet, diesen aber auf lediglich 1,5 Prozent veranschlagt. Weil die Produktion im Januar und Februar jeweils gestiegen war, ergibt sich für das gesamte erste Quartal zwar ein klarer Zuwachs. Volkswirte warnen dennoch vor einem wirtschaftlichen Abschwung.

Sentix: Konjunkturstimmung im Euroraum trübt sich wieder ein

FRANKFURT - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Mai wieder verschlechtert. Nach einer Verbesserung im Vormonat fiel der vom Analyseinstitut Sentix erhobene Konjunkturindikator jetzt um 4,4 Punkte auf minus 13,1 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Analysten hatten hingegen eine leichte Verbesserung auf minus 7,5 Punkte erwartet.

OECD fordert Deutschland zu mehr Anstrengungen bei Klimazielen auf

BERLIN - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat Deutschland aufgefordert, ambitionierter zu handeln, um bis zum Jahr 2045 tatsächlich treibhausgasneutral zu werden. "In der Vergangenheit waren wir beim Klimaschutz zu langsam. Diesen Rückstand müssen wir jetzt entschlossen aufholen", sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bei der Übergabe des Wirtschafts- und des Umweltprüfberichts der OECD am Montag in Berlin. "Nur wenn wir rechtzeitig und kontinuierlich handeln, können wir Treibhausgasneutralität bis 2045 erreichen."

ROUNDUP: Deutsche Industrie produziert im März deutlich weniger

WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im März deutlich verringert. Gegenüber dem Vormonat sank die Gesamtherstellung um 3,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar mit einem Rücksetzer gerechnet, diesen aber auf lediglich 1,5 Prozent veranschlagt. Weil die Produktion im Januar und Februar aber jeweils gestiegen war, ergibt sich für das gesamte erste Quartal ein klarer Zuwachs gegenüber dem Schlussviertel 2022.

ROUNDUP: Vor Regierungskonsultationen: Chinas Außenminister besucht Berlin

BERLIN/PEKING - Der chinesische Außenminister Qin Gang kommt am Dienstag überraschend nach Berlin, um seine Amtskollegin Annalena Baerbock (Grüne) zu treffen. Das bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin. Anschließend soll es eine gemeinsame Pressekonferenz (gegen 13.30 Uhr) geben.

Ifo: Corona-Schaden für Einzelhandel in der Innenstadt dauerhaft

MÜNCHEN - Die Corona-Pandemie hat dem Einzelhandel in den Stadtzentren nach einer Analyse des Ifo-Instituts dauerhaft geschadet. Im März lagen die Einzelhandelsumsätze in den Innenstädten von Berlin, München, Hamburg, Stuttgart und Dresden nach wie vor um fünf Prozent niedriger als vor der Pandemie im Jahr 2019, wie die Münchner Wirtschaftsforscher am Montag mitteilten.

ROUNDUP 2: Verhärtete Fronten zwischen Bund und Ländern bei Flüchtlingskosten

BERLIN - Im Streit um die Finanzierung der Aufnahme von Flüchtlingen zeichnet sich keine Annäherung von Ländern und Kommunen auf der einen und dem Bund auf der anderen Seite ab. Die Länder dringen auf mehr Geld vom Bund. Am Mittwoch soll darüber in Berlin beim Flüchtlingsgipfel beraten werden. Auch innerhalb der Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP werden Zweifel am Regierungskurs laut: Grünen-Chefin Ricarda Lang forderte mehr Geld vom Bund für die Unterbringung von Flüchtlingen.

ROUNDUP 3/China-Diplomatie: Absage für Lindner, Besuch für Baerbock

BERLIN - Widersprüchliche Signale aus China nach Deutschland: Während Finanzminister Christian Lindner kurzfristig von der chinesischen Regierung ausgeladen wurde, hat sich für Außenministerin Annalena Baerbock spontaner Besuch aus Peking angekündigt. Wie am Montag bekannt wurde, kommt am Dienstag, wenige Wochen vor deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen, Außenminister Qin Gang nach Berlin. FDP-Chef Lindner dagegen musste sein für Mittwoch geplantes Treffen mit dem chinesischen Finanzminister Liu Kun spontan absagen.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl