Deutsche Märkte öffnen in 27 Minuten

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 07.05.2020 - 17.00 Uhr

ROUNDUP/ Corona-Krise: Seit März mehr als 33 Millionen Arbeitslose in den USA

WASHINGTON - Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich durch die Coronavirus-Pandemie weiter: Seit der Zuspitzung der Krise Mitte März haben in den Vereinigten Staaten mehr als 33 Millionen Menschen ihren Job verloren. In der Woche bis zum 2. Mai stellten rund 3,2 Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. In den sechs Wochen zuvor hatten bereits 30,2 Millionen Menschen solche Hilfe beantragt - so viele wie nie zuvor in derart kurzer Zeit.

ROUNDUP/Deutschland: Gesamtproduktion bricht im März wegen Corona-Pandemie ein

WIESBADEN - Die Gesamtproduktion in Deutschland ist im März aufgrund der Corona-Pandemie eingebrochen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, sackte die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe im Monatsvergleich um 9,2 Prozent ab. Dies sei der stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im Januar 1991. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang um 7,4 Prozent gerechnet. Im Februar war es laut den revidierten Zahlen im produzierenden Gewerbe noch leicht um 0,3 Prozent aufwärts gegangen.

Frankreich: Industrieproduktion bricht im März noch stärker ein als erwartet

PARIS - Die französische Industrieproduktion ist im März wegen der Corona-Krise noch stärker eingebrochen als erwartet. Die Produktion sei um 16,2 Prozent zum Vormonat geschrumpft, teilte das französische Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 13,4 Prozent gerechnet. Im Februar war die Produktion noch um revidierte 0,8 Prozent (zunächst minus 0,9 Prozent) gefallen.

ROUNDUP: Parlament in Polen billigt Präsidentenwahl per Brief - Termin unklar

WARSCHAU - Nach der Einigung auf eine Verschiebung der Präsidentenwahl in Polen hat das Parlament in Warschau am Donnerstag für eine Änderung des Wahlrechts gestimmt. Die Novelle der nationalkonservativen Regierungspartei PiS sieht vor, die Wahl des Staatsoberhaupts wegen der Coronavirus-Epidemie als reine Briefwahl abzuhalten.

ROUNDUP/Neue Hürden für Geldwäscher: EU-Kommission verschärft den Kampf

BRÜSSEL - Die EU-Kommission verschärft den Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Schlupflöcher sollen gestopft und Schwachstellen beseitigt werden. Dazu legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag einen Plan mit sechs Vorhaben vor, die innerhalb der kommenden zwölf Monate angegangen werden sollen. Die Kommission setzt vor allem auf ein geschlosseneres Vorgehen der EU-Staaten und mehr Kooperation.

ROUNDUP: Spahn setzt auf mehr Corona-Tests und Stärkung der Gesundheitsämter

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt beim weiteren Kampf gegen die Corona-Epidemie auf Unterstützung für die Gesundheitsämter vor Ort und eine erneute Ausdehnung von Tests. Ziel sei, die inzwischen mögliche Kapazität von bis zu einer Million Tests pro Woche auch zum Erkennen von Infektionsherden zu nutzen, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin. Dies solle vor allem auch bei Pflegeheimen und Kliniken angewandt werden können. Um die Entwicklung zu beobachten, sollen die Gesundheitsämter Millionenhilfen bekommen.

Bundestags-Abgeordnete verzichten auf Diäten-Erhöhung

BERLIN - Wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise verzichten die Abgeordneten des Bundestags auf Geld. Die Parlamentarier beschlossen am Donnerstag einstimmig, dass die automatische Erhöhung ihrer Diäten in diesem Jahr ausgesetzt wird. "Es ist das richtige Signal in einer schwierigen Zeit", erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, und verwies auf die teils dramatischen Einbußen für Arbeitnehmer und Selbstständige.

ROUNDUP: Bundestag beschließt Corona-Änderungen beim Elterngeld

BERLIN - Eltern sollen in der Corona-Krise nicht auch noch Einbußen beim Elterngeld haben. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat der Bundestag in Berlin am Donnerstag angenommen - neben anderen Neuerungen im Umgang mit dem Virus und seinen Folgen.

Tschechische Nationalbank senkt Leitzins auf 0,25 Prozent

PRAG - Die tschechische Nationalbank hat im Kampf gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie ihren Leitzins um 75 Basispunkte auf 0,25 Prozent gesenkt. Die Änderung gelte ab Montag, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit.

ROUNDUP 2/Trotz Corona-Pandemie: Chinas Exporte legen wieder zu

PEKING - Chinas Exporte sind trotz des globalen Coronavirus-Ausbruchs im April überraschend gestiegen. Wie die Pekinger Zollbehörde am Donnerstag mitteilte, legten die Ausfuhren im Vergleich zum April des Vorjahres um 3,5 Prozent zu. Deutlich bergab ging es dagegen mit den Importen, die um 14,2 Prozent einbrachen. Analysten hatten sowohl bei Ein- als auch bei Ausfuhren mit einem deutlichen Rückgang gerechnet.

GESAMT-ROUNDUP: Bundesliga legt am 16. Mai los - Seifert warnt vor Euphorie

FRANKFURT - DFL-Boss Christian Seifert wirkte sichtlich aufgeräumt, als er die ersehnte Fortsetzung der Saison in der 1. und 2. Bundesliga mit dem 26. Spieltag am 16. Mai verkündete. "Das ermöglicht allen Clubs die Weiterführung ihrer betrieblichen Tätigkeit und bedeutet für manche Clubs das wirtschaftliche Überleben", betonte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga am Donnerstag nach der Mitgliederversammlung der 36 Profivereine.

ROUNDUP: Rufe nach baldigen Grenzöffnungen in Corona-Krise

BERLIN - Im südlichen Teil Deutschlands mehren sich die Rufe nach einem Ende der in der Corona-Krise verhängten Grenzkontrollen. So verspricht sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zumindest Lockerungen. Der bayerischen Regierung sei es "ein dringendes Anliegen, dass der grenzüberschreitende Alltag mit Österreich und Tschechien baldmöglichst wieder stattfinden kann", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). "Wir hoffen, kurzfristig zumindest einige Erleichterungen zu erreichen." Gleichwohl seien die Kontrollen ein wichtiger Schritt zur Eindämmung des Virus gewesen.

USA: Produktivität fällt im ersten Quartal deutlich

WASHINGTON - Die Produktivität der US-Wirtschaft hat unter der Corona-Krise deutlich gelitten. Wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, lag das Verhältnis von Produktion und Arbeitszeit im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet 2,5 Prozent unter dem Niveau des Schlussquartals. Das ist der deutlichste Rückgang seit Ende 2015. Analysten hatten jedoch einen noch stärkeren Rückgang erwartet.

ROUNDUP: Britische Notenbank bestätigt Kurs - Wirtschaftseinbruch erwartet

LONDON - Die britische Zentralbank hat ihren Leitzins unverändert gelassen und gleichzeitig eine sehr düstere Konjunkturprognose abgegeben. Der Leitzins verharre bei 0,10 Prozent, teilte die Bank of England (BoE) am Donnerstag in London mit. Die Entscheidung war von Volkswirten erwartet worden. Sie fiel einstimmig. Zuletzt hatte die BoE ihren Leitzins wegen der Corona-Krise am 19. März gesenkt.

Norwegens Zentralbank senkt Leitzins auf null

OSLO - Die Notenbank Norwegens hat ihre Geldpolitik angesichts der Corona-Krise und dem heftigen Ölpreisverfall weiter gelockert. Wie die Zentralbank am Donnerstag in Oslo mitteilte, sinkt ihr Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf null Prozent. Analysten wurden von der Reduzierung überrascht, sie hatten mehrheitlich mit einem stabilen Zins gerechnet. Seit März belaufen sich die Zinssenkungen damit auf 1,5 Prozentpunkte.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.