Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 4 Minuten

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 05.12.2022 - 17.00 Uhr

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor hellt sich unerwartet auf

TEMPE - Die Stimmung im US-Dienstleistungssektor ist im November unerwartet gestiegen. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management (ISM) legte zum Vormonat um 2,1 Punkte auf 56,5 Punkte zu, wie das Institut am Montag in Tempe mitteilte. Im Vormonat war der Indikator noch mit 54,4 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 53,5 Punkten gerechnet. Der Stimmungsindikator liegt insgesamt merklich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - Der Auftragseingang der US-Industrie hat im Oktober besser als erwartet entwickelt. Im Monatsvergleich seien die Bestellungen um 1,0 Prozent gestiegen, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Analysten hatten nur mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Bestellungen um 0,3 Prozent gestiegen.

ROUNDUP 4: Neue Öl-Sanktionen gegen Russland gelten

BRÜSSEL - Rohöl aus Russland darf von diesem Montag an nur noch in Ausnahmefällen in die EU importiert werden. Grundlage der Einfuhrbeschränkung ist eine im Juni von den 27 Mitgliedstaaten beschlossene Sanktionsverordnung wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Sie trat bereits kurz nach dem Beschluss in Kraft, sah aber für das Öl-Embargo Übergangsfristen vor.

OECD: Lebenserwartung in EU 2021 wegen Corona um ein Jahr gesunken

PARIS - Durch die Corona-Pandemie ist die Lebenserwartung im EU-Raum 2021 laut der Industriestaaten-Organisation OECD um mehr als ein Jahr im Vergleich zum Stand vor der Krise gesunken. Das sei für die meisten Länder der höchste Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Montag in Paris mit.

Habeck warnt vor 'grünem Energie-Imperialismus'

WINDHUK - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat mit Blick auf ein großes Wasserstoff-Projekt in Namibia vor "Energie-Imperialismus" gewarnt. Der Grünen-Politiker sagte am Montag in Windhuk, das Projekt müsse den Menschen in Namibia nützen. "Das Letzte, was wir akzeptieren dürfen, ist eine Art von grünem Energie-Imperialismus." Das würde bedeuten, dass Namibia Energie entwickele, Europa oder Deutschland sie absauge und das Land alleine lasse.

ROUNDUP/Eurozone: Unternehmensstimmung erholt sich etwas

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im November erstmals seit einem halben Jahr wieder verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Punkte auf 47,8 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilten. Damit erholte sich der Stimmungsindikator etwas, nachdem er zuvor sechs Monate in Folge gefallen war und im Oktober den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren erreicht hatte.

China lockert einige Null-Covid-Maßnahmen - Aber Lockdowns bleiben

PEKING - Nach den Protesten gegen die harten chinesischen Null-Covid-Maßnahmen haben mehrere Städte vorsichtig erste Erleichterungen eingeführt. Unklar blieb, ob tatsächlich ein neuer Kurs dahinter steckt. In Metropolen wie Peking, Shanghai oder Guangzhou wird seit Montag kein aktueller negativer PCR-Test mehr gefordert, wenn Einwohner öffentliche Verkehrsmittel nehmen oder Parks besuchen wollen. Ein grüner Gesundheitscode, der Unbedenklichkeit nachweist, ist vielerorts aber weiter erforderlich.

Sentix: Konjunkturstimmung hellt sich erneut auf

FRANKFURT - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Dezember zum zweiten Mal in Folge aufgehellt. Der vom Beratungsunternehmen Sentix erhobene Konjunkturindikator steigt im Vergleich zum Vormonat um 9,9 Punkte auf minus 21,0 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Juni. Sowohl die Konjunkturerwartungen als auch die Lagebewertung hellten sich auf. In den Monaten zuvor hatte sich die Stimmung wegen des Ukraine-Kriegs stark verschlechtert.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl