Werbung
Deutsche Märkte schließen in 29 Minuten
  • DAX

    18.315,51
    -315,35 (-1,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.948,10
    -86,33 (-1,71%)
     
  • Dow Jones 30

    38.446,02
    -266,19 (-0,69%)
     
  • Gold

    2.328,70
    -26,10 (-1,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0775
    -0,0040 (-0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.547,24
    -2.377,96 (-3,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.424,70
    +11,75 (+0,83%)
     
  • Öl (Brent)

    78,71
    +0,21 (+0,27%)
     
  • MDAX

    26.174,11
    -598,81 (-2,24%)
     
  • TecDAX

    3.414,93
    -46,66 (-1,35%)
     
  • SDAX

    14.700,37
    -348,80 (-2,32%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.156,34
    -59,14 (-0,72%)
     
  • CAC 40

    7.723,62
    -141,08 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.634,84
    +26,41 (+0,15%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 03.06.2024 - 17.00 Uhr

USA: Industriestimmung trübt sich unerwartet ein

TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im Mai unerwartet eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex ISM fiel von 49,2 Punkten im Vormonat auf 48,7 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Montag in Tempe mitteilte. Analysten hatten im Schnitt hingegen mit einem Anstieg auf 49,5 Punkte gerechnet.

USA: Bauausgaben geben erneut nach

WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im April erneut gefallen. Im Monatsvergleich gingen sie um 0,1 Prozent zurück, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Der Rückgang folgt auf ein Minus von 0,2 Prozent im März. Ökonomen hatten aktuell mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich stiegen die Bauausgaben im April dagegen kräftig um 10 Prozent.

WERBUNG

IAEA-Chef warnt vor nuklearem Wettrüsten

WIEN - Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, warnt im Zusammenhang mit dem Iran vor einem atomaren Domino-Effekt. "Viele Länder haben gesagt, dass sie ebenfalls an eine Atomwaffe gelangen wollen, falls der Iran das tut", sagte Grossi am Montag am Rande einer IAEA-Konferenz in Wien.

Großbritannien: Industriestimmung hellt sich auf

LONDON - In der britischen Industrie stehen die Signale wieder auf Wachstum. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex stieg im Mai um 2,1 Punkte auf 51,2 Punkte, wie das Marktforschungsunternehmen S&P Global am Montag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Bestätigung der Erstschätzung von 51,3 Punkten gerechnet. Damit liegt der Stimmungsindikator wieder über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Die Daten deuten also auf ein Wachstum des Sektors hin.

ROUNDUP: Industriestimmung im Euroraum steigt auf 14-Monats-Hoch

LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Mai auf niedrigem Niveau verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global (PMI) stieg im Monatsvergleich um 1,6 Punkte auf 47,3 Zähler, wie S&P am Montag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Ein erstes Ergebnis wurde leicht nach unten revidiert.

Erstes Auftragsplus im Maschinenbau seit anderthalb Jahren

FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer haben erstmals seit anderthalb Jahren wieder ein Auftragsplus erzielt. Im April wuchs der Wert der Bestellungen im Vergleich zum Vorjahresmonat bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10 Prozent, wie der Maschinenbauverband VDMA am Montag in Frankfurt mitteilte. Zwar habe der diesjährige April drei Arbeitstage mehr als der Vorjahresmonat gehabt, der zudem schwach ausgefallen sei. "Doch wir sehen uns bestärkt in unserer Annahme, dass die Talsohle im Auftragseingang erreicht ist", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

ROUNDUP: Expertenrat erwartet Verfehlung von 2030-Klimaziel

BERLIN - Anders als Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck sieht das wichtigste Klima-Expertengremium der Bundesregierung Deutschland nicht auf Kurs beim Klimaschutz. Man gehe von einer Verfehlung des Treibhausgas-Minderungsziels für das Jahr 2030 aus, erklärte der Vorsitzende des Expertenrats für Klimafragen, Hans-Martin Henning, in einer am Montag in Berlin veröffentlichten Mitteilung. In einem rund 130 Seiten umfassenden Sondergutachten hat der Expertenrat die Projektionen, also Vorausberechnungen, des Umweltbundesamts (UBA) überprüft.

Türkei: Inflation steigt auf gut 75 Prozent

ANKARA - In der Türkei hat sich die Inflation abermals verstärkt. Die Verbraucherpreise stiegen im Mai zum Vorjahresmonat um 75,45 Prozent, wie das Statistikamt am Montag in Ankara mitteilte. Das ist die höchste Rate seit November 2022. Analysten hatten im Schnitt mit einer Teuerung von 74,8 Prozent gerechnet.

China: Industrie-Stimmung steigt auf Zwei-Jahres-Hoch - Caixin

PEKING - Die Stimmung in Chinas Industrieunternehmen hat sich im Mai verbessert und den höchsten Stand seit fast zwei Jahren erreicht. Der Einkaufsmanagerindex des Wirtschaftsmagazins Caixin stieg zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 51,7 Zähler, wie Caixin am Montag in Peking mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Juni 2022. Analysten hatten im Schnitt mit einem geringfügig schwächeren Anstieg gerechnet.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl