Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    14.164,42
    +200,04 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.745,32
    +59,98 (+1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.823,70
    +9,70 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0496
    +0,0058 (+0,56%)
     
  • BTC-EUR

    29.199,06
    +595,81 (+2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    687,52
    +444,84 (+183,30%)
     
  • Öl (Brent)

    114,37
    +0,17 (+0,15%)
     
  • MDAX

    29.383,47
    +451,57 (+1,56%)
     
  • TecDAX

    3.096,61
    +22,60 (+0,74%)
     
  • SDAX

    13.387,56
    +201,12 (+1,53%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.519,64
    +54,84 (+0,73%)
     
  • CAC 40

    6.440,23
    +92,46 (+1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 02.05.2022 - 17.00 Uhr

ROUNDUP 2: Deutschland bereit für Öl-Embargo - EU-Vorschlag spätestens Mittwoch

BERLIN/BRÜSSEL - Nach dem deutschen Ja zu einem Öl-Embargo gegen Russland nimmt die europaweite Diskussion darüber an Fahrt auf. Eine Einigung in der Europäischen Union gibt es aber noch nicht. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte am Montag, Deutschland könne ein Öl-Embargo zwar tragen. Andere Länder seien aber noch nicht so weit. Sanktionsmaßnahmen müssen innerhalb der EU in der Regel einstimmig beschlossen werden.

USA: Industriestimmung trübt sich überraschend ein

TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im April überraschend verschlechtert. Der Einkaufsmanagerindex ISM fiel zum Vormonat um 1,7 Punkte auf 55,4 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Montag in Tempe mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit Juli 2020. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg auf 57,6 Punkte erwartet.

ROUNDUP 2: Nachfrage nach Arbeitskräften so hoch wie nie

NÜRNBERG - Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist in Deutschland ungeachtet der konjunkturellen Auswirkungen der Ukraine-Krise so hoch wie nie. Der Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit lag im April mit 138 Punkten auf einem Allzeithoch, wie die Bundesagentur am Montag mitteilte. Der Indexwert liegt damit im April um zwei Punkte höher als im März und um 33 Punkte über dem Wert des Vergleichsmonates des Vorjahres.

USA: Bauausgaben steigen kaum

WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im März nur leicht gestiegen. Im Monatsvergleich legten um 0,1 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem deutlicheren Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat legten die Ausgaben jedoch um 11,7 Prozent zu.

Scholz: Indien zentraler Partner für Deutschland in Asien

BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat Indien als zentralen Partner für Deutschland in Asien bezeichnet - wirtschaftlich, sicherheitspolitisch und klimapolitisch. Indien sei ein Schlüsselland im Hinblick auf den globalen Klimaschutz, sagte Scholz am Montag anlässlich von deutsch-indischen Regierungskonsultationen in Berlin. Die gegenwärtige Hitzewelle in Indien sei ein Hinweis darauf, wie wichtig es sei, den Klimawandel aufzuhalten.

ROUNDUP/Unternehmensumfragen: Kriegsangst folgt Existenzangst

MÜNCHEN/BERLIN - Ungeachtet ungewisser wirtschaftlicher Aussichten schwindet in vielen deutschen Firmen die Existenzangst. Einhergehend mit dem weitgehenden Ende der Corona-Beschränkungen machen sich mittlerweile sehr viel weniger Unternehmen Sorgen um den eigenen Fortbestand als noch zu Jahresbeginn, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Auch andere Umfragen deuten darauf, dass Corona in den Hintergrund tritt und der pandemiebedingten Existenzangst nun die Sorge um Kriege und andauernd schwere Zeiten für die Wirtschaft folgen.

ROUNDUP: Industriestimmung im Euroraum fällt auf 15-Monatstief

LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im April weiter eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global (ehemals IHS Markit) fiel zum Vormonat um 1,0 Punkte auf 55,5 Zähler, wie S&P am Montag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Es ist der tiefste Stand seit 15 Monaten. Das Resultat fiel etwas höher aus als die Erstschätzung.

Eurozone: Wirtschaftsstimmung trübt sich erneut ein

BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich angesichts des Ukraine-Kriegs im April erneut verschlechtert. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Punkte auf 105,0 Punkte, wie die Europäische Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 108 Punkten gerechnet. Allerdings ist der März-Wert von zunächst 108,5 Punkten auf 106,7 Punkte nach unten revidiert worden.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.