Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.506,74
    +158,21 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,19
    +52,68 (+1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.768,40
    -9,80 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1696
    -0,0034 (-0,2924%)
     
  • BTC-EUR

    36.233,75
    -78,93 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.089,55
    +49,07 (+4,72%)
     
  • MDAX

    35.206,43
    +221,22 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.896,16
    -11,21 (-0,29%)
     
  • SDAX

    16.798,07
    +166,27 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.083,37
    +102,39 (+1,47%)
     
  • CAC 40

    6.637,00
    +84,27 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

Doppelte Gold-Chance für Deutschland

·Lesedauer: 2 Min.
Doppelte Gold-Chance für Deutschland
Doppelte Gold-Chance für Deutschland

Mit einer hervorragenden Vorstellung in der Dressur hat sich der dreimalige Vielseitigkeits-Olympiasieger Michael Jung zum Topfavoriten auf Einzel-Gold aufgeschwungen - und auch die deutsche Equipe wieder auf Medaillenkurs gebracht.

An seinem 39. Geburtstag sammelte Jung mit Chipmunk nur 21,10 Strafpunkte auf dem Viereck und übernahm die Führung im Einzelklassement. In der Team-Konkurrenz liegt Deutschland nach der ersten von drei Teilprüfungen nur 2,10 Punkte hinter Großbritannien auf Rang zwei.

Jung hat in der Einzelwertung 2,50 Punkte Vorsprung auf den Briten Oliver Townend. Hält sich der Reitmeister am Sonntag auf der anspruchsvollen Geländestrecke auf der Halbinsel Sea Forest und im Springen makellos, wird er als erster Vielseitigkeitsreiter überhaupt zum dritten Mal Einzel-Olympiasieger - und das sogar nacheinander.

Jung auf Goldkurs im Vielseitigkeitsreiten

“Ich bin erstmal überglücklich”, sagte Jung und lobte seinen 13-jährigen Hannoveraner Wallach: “Chipmunk ist in super Form, er hat mir schon die letzten Wochen ein super Gefühl gegeben. Das beruhigt einen natürlich auch als Reiter.”

Direkt nach der Dressur ging es für Jung auf den Geländeparcours in der Bucht von Tokio, um die perfekte Strategie für Sonntag zu entwickeln.

Am Freitag hatte Julia Krajewski mit Amande de B'Neville in der Dressur gute 25,20 Punkte vorgelegt und liegt auf Platz vier. Ex-Weltmeisterin Sandra Auffarth musste mit Viamant du Matz einen Fehler im Angaloppieren "und noch ein paar Kleinigkeiten" hingegen teuer bezahlen und kam auf 34,10 Strafpunkte (37.).

Die Ergebnisse fließen sowohl in die Einzel- als auch die Teamwertung ein. Die Entscheidung über die Medaillen in beiden Wertungen fällt am Montag (ab 10.00 MESZ) im Springen. Anders als noch in Rio gibt es in Tokio kein Streichergebnis.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.