Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.124,10
    -705,32 (-1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Doping-Vorwürfe: Russische Sportler unter Generalverdacht

·Lesedauer: 3 Min.
Doping-Vorwürfe: Russische Sportler unter Generalverdacht
Doping-Vorwürfe: Russische Sportler unter Generalverdacht

Der Generalverdacht lebt - und das ziemlich öffentlich. Während Jewgeni Rylow nach seinem Triumph über 200 Meter Rücken durch den Mund-Nasen-Schutz im Katzenlook in die Kameras lächelte, brodelte es im geschlagenen US-Star Ryan Murphy gewaltig.

“Ich schwimme in einem Rennen, das wahrscheinlich nicht sauber ist”, sagte der Goldmedaillengewinner von Rio und spielte damit auf seinen russischen Nachfolger an.

Sportler wittern Doping-Betrug

Auf die Frage, ob das Finale fair gewesen sei, antwortete Murphy: “Ich habe etwa 15 Gedanken, 13 davon würden mir jede Menge Ärger einbringen.”

Der britische Bronzegewinner Luke Greenbank versuchte erst gar nicht, das Thema Betrug zu umschiffen. “Als Sportler ist es natürlich frustrierend, wenn man weiß, dass es ein staatlich gefördertes Dopingprogramm gibt, und das Gefühl hat, dass vielleicht mehr dagegen getan werden könnte”, sagte er.

Offiziell gibt es dieses staatlich geförderte Dopingsystem, mit dem die Welt bei Russlands olympischem Goldregen in Sotschi 2014 dreist hinters Licht geführt wurde, ja nicht mehr.

Der Sumpf wurde nach den skandalösen Enthüllungen der Whistleblower Julia Stepanowa, Witali Stepanow und Grigori Rodtschenkow schrittweise trocken(er)gelegt, die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sperrte das russische nationale Komitee ROC für vier Jahre.

Russische Sportler starten für ROC

Eine Entscheidung, die vom Internationalen Sportgerichtshof CAS halbiert wurde und nur noch bis Dezember 2022 gilt.

335 russische Sportlerinnen und Sportler sind dennoch in Tokio dabei, nur starten sie eben nicht für Russland, sondern für das ROC. Bei Siegerehrungen wird nicht die Landesflagge gehisst, sondern eine neutrale, anstelle der Hymne hört man das Klavierkonzert Nr. 1 von Peter Tschaikowsky. (Olympia 2021: Alle Entscheidungen im SPORT1-Liveticker)

Dies geschah ziemlich häufig bislang, für manch einen verdächtig häufig. Am Freitag und damit noch vor Halbzeit der Spiele knackten die Russen die Marke von 30 gewonnenen Medaillen. Das ausgegebene Minimalziel 40-mal Edelmetall dürfte locker übertroffen werden.

ROC kontert mit sarkastischem Statement

Das ROC nahm die Attacken zur Kenntnis und konterte mit einem sarkastischen Statement, in dem jedes Wort genüsslich gewählt wurde.

“Wie zermürbend unsere Siege für einige unserer Kollegen doch sind. Ja, wir sind hier, bei den Olympischen Spielen. Wir haben jedes Recht. Ob es jemandem gefällt oder nicht. Man muss auch mal verlieren können. Aber nicht jeder weiß, wie das geht”, teilte das ROC bei Twitter mit.

Und weiter: “Die kaputte Schallplatte spielt wieder einmal das Lied über das russische Doping, und jemand drückt fleißig auf den Knopf der englischsprachigen Propaganda.”

Dimitri Peskow, als Kreml-Sprecher das Sprachrohr von Staatspräsident Wladimir Putin, sagte lapidar: “Unsere Jungs sollten Medaillen bekommen - vorzugsweise goldene - und sich nicht um all das kümmern. Medaillengewinner sind über jede Kritik erhaben.”

Medwedew reagiert gereizt auf Nachfrage

Das ROC zeige “vollen Respekt für die Sanktionen”, bemerkte Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, am Freitag.

Die russischen Sportler hätten sich “in allen Qualifikationen den entsprechenden Tests unterworfen - wie auch alle anderen Athleten, die hier teilnehmen. Deswegen haben sie den Anspruch, entsprechend behandelt zu werden.”

Die dopingbehaftete Vergangenheit hat dennoch tiefe Spuren hinterlassen. Manch einen nervt das gewaltig, wie etwa Tennis-Star Daniil Medwedew.

Der verlor komplett die Nerven, als er gefragt wurde, ob er und seine Landsleute sich stigmatisiert fühlen. “Zum ersten Mal in meinem Leben werde ich eine Frage nicht beantworten”, retournierte der Weltranglistenzweite: “Sie sollten sich für sich selbst schämen!”

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.