Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 20 Minuten

Doping? Coe regt Marihuana-Debatte an

·Lesedauer: 1 Min.
Doping? Coe regt Marihuana-Debatte an
Doping? Coe regt Marihuana-Debatte an

Nach dem Fall von US-Sprinthoffnung Sha’Carri Richardson (21) hat Sebastian Coe, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics, eine Debatte darüber angeregt, ob Marihuana-Konsum weiterhin als Doping gewertet werden soll. Es sei „vernünftig“ darüber zu sprechen, sagte der 64-Jährige: „Nichts ist in Stein gemeißelt.“

Coe kündigte an, die Unabhängige Integritätskommission AIU des Weltverbandes werde das Problem mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und anderen nationalen Anti-Doping-Agenturen besprechen.

Richardson, die sich in dieser Saison über 100 m auf 10,72 Sekunden gesteigert hatte, war bei den US-Trials im Juni in Eugene/Oregon positiv auf Marihuana getestet worden und ist für die Olympischen Spiele in Tokio gesperrt. Grund für die Einnahme der Droge sei "ein Zustand emotionalen Schmerzes" gewesen, den die Nachricht vom Tod ihrer leiblichen Mutter verursacht habe.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.