Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,4788%)
     
  • BTC-EUR

    14.292,75
    -0,19 (-0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Die Dividendenserie von ExxonMobil ist noch nicht vorbei

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.

Der integrierte Energieriese ExxonMobil (WKN:852549) hat eine der stärksten Dividendenhistorien im Energiebereich. Aber 2020 war ein schwieriges Jahr für das Unternehmen und seine Konkurrenten. In diesem Zusammenhang haben sich die Dinge an der Dividendenfront in der gesamten Branche drastisch verändert. Aber am Ende des Tages ist die unglaubliche Dividendenserie von Exxon noch nicht zu Ende.

Ein schreckliches Jahr

Es steht außer Frage, dass 2020 für einige Branchen zu den schwierigsten Jahren überhaupt gehört. Dazu gehört auch der Energiesektor, da die weltweiten wirtschaftlichen Stillstände zu einem massiven Rückgang der Nachfrage nach Erdöl und Erdgas geführt haben. Erschwerend kam hinzu, dass das gesamte Öl, das nicht verbraucht wurde, in den Lagern landete. Diese überschüssige Energie muss abgearbeitet werden, bevor die Ölpreise eine nachhaltige Erholung einleiten können.

Es wurde so schlimm, dass der Ölpreis in den USA irgendwann sogar auf Null fiel. Fairerweise muss man sagen, dass es dafür einige technische Gründe gab, und es war ein vorübergehender Rückgang, aber es spricht dafür, wie schlecht Angebot und Nachfrage im Moment aufeinander abgestimmt sind. Nachdem sich das Brent-Rohöl wieder in den 40-Dollar-Bereich erholt hat, sank der Rohölpreis wieder in den 30-Dollar-Bereich, da die COVID-19-Fälle wieder ansteigen.

Die Energieindustrie-Giganten BP und Royal Dutch Shell haben beide ihre Dividenden gekürzt. Sie haben auch angekündigt, dass sie planen, auf sauberere Energiequellen umzusteigen. Ziel ist es, das langfristige Überleben der Unternehmen zu sichern. Es wird zunehmend befürchtet, dass Exxon an der Dividendenfront nachziehen muss.

Die Durststrecke ist noch nicht vorbei.

Exxon hat soeben seine Abschlussdividende für das Jahr 2020 angekündigt, die damit im Vergleich zum Vorquartal unverändert bleibt. Das bedeutet, dass die Quartalsdividende während des Jahres nicht erhöht wurde. Damit könnte man meinen, dass das Jahr 2020 das Ende der 37-jährigen Serie von jährlichen Dividendenerhöhungen bedeutet.

Aber technisch gesehen ist die Serie noch nicht vorbei. Der Grund liegt im Timing. Die letzte Erhöhung erfolgte im zweiten Quartal 2019. Für dieses Jahr betrug die jährliche Dividende pro Aktie 3,43 US-Dollar. Obwohl die Dividende im Jahr 2020 nicht erhöht wurde, war die Dividende zum ersten Quartal 2020 immer noch höher als die zum ersten Quartal 2019. Im Jahr 2020 wird die Dividende für das Gesamtjahr also 3,48 US-Dollar pro Aktie betragen. Technisch gesehen dauert die Dividendensträhne also noch ein weiteres Jahr an.

Exxon Quartalsdividenden

2020

2019

2018

1. Quartal

0,87 USD

0,82 USD

0,77 USD

2. Quartal

0,87 USD

0,87 USD

0,82 USD

3. Quartal

0,87 USD

0,87 USD

0,82 USD

4. Quartal

0,87 USD

0,87 USD

0,82 USD

Gesamt:

3,48 USD

3,43 USD

3,23 USD

DATENQUELLE: EXXONMOBIL

Die Frage ist, was jetzt geschieht. Was die Dividende betrifft, so hat Exxon bis zum letzten Quartal 2021 Zeit, um ihre Auszahlung zu erhöhen, wenn das Unternehmen die Erhöhung am Leben erhalten will. Ob das Unternehmen dazu in der Lage ist, ist die größere Frage angesichts des niedrigen Ölpreises, der Ausgabenpläne und der Tatsache, dass es erklärt hat, dass es seine Schuldenlast nicht noch weiter erhöhen will, als es bereits getan hat. Diese Haltung wurde während der Telefonkonferenz von Exxon zum dritten Quartal-2020 bekräftigt.

XOM FINANZVERSCHULDUNG ZU EIGENKAPITAL (VIERTELJÄHRLICH) DATEN VON YCHARTS

Das ist problematisch für die Dividende, da das Unternehmen die Auszahlung und die Investitionsausgaben durch die Verschuldung seiner Bilanz unterstützt hat. Gegenwärtig reduziert Exxon seine Ausgaben und versucht, Vermögenswerte zu verkaufen, da das Unternehmen hofft, bei der Dividende zumindest die Linie zu halten. An der Wall Street gibt es keine Kristallkugel, aber es wird für Exxon eine Herausforderung sein, die aktuelle Dividende ohne eine Verbesserung der Energiepreise weiter zu unterstützen.

Zeit für Vorsicht

Exxon erklärte während der Telefonkonferenz zum dritten Quartal, dass das Unternehmen seinen Geschäftsplan für 2021 mit dem Ziel entwickelt, die Verschuldung konstant zu halten und die Dividende zu erhalten. Das ist zwar beruhigend, doch sollten Investoren hier wissen, dass die Nachhaltigkeit der Dividende (mit der massiven Rendite von über 10 %) ein immer größeres Risiko darstellt. Es gibt hier jedoch immer noch eine sehr lange Geschichte der Unterstützung dieser Auszahlung in guten und schlechten Zeiten. Die jährliche Serie ist ein sichtbares Beispiel dafür, und obwohl es im Kalenderjahr 2020 keine Erhöhung gab, ist diese Serie technisch gesehen immer noch lebendig. Wahrscheinlich musst du dieses positive Stück Information nicht ernst nehmen, aber es ist zumindest ein leichter Silberstreifen bei all den dunklen Wolken, die heute noch am Horizont lauern.

The post Die Dividendenserie von ExxonMobil ist noch nicht vorbei appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Reuben Gregg Brewer auf Englisch verfasst und am 04.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020