Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 36 Minuten

Nach der Dividendenerhöhung sind diese 3 Blue-Chip-Aktien jetzt ein guter Kauf

·Lesedauer: 7 Min.
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien

Wichtige Punkte

  • Die Bewertung von Emerson Electric spiegelt seine Wachstumsaussichten nicht wider.

  • Stanley Black and Decker kann das Bollwerk unter den Blue Chips sein, auf das konservative Investoren gewartet haben.

  • Das Geschäft von Caterpillar verbessert sich trotz des Gegenwinds in der Branche weiter.

Auch wenn es an der Börse keine sicheren Anlagen gibt, bieten Unternehmen, die nachweislich Dividenden zahlen und erhöhen, eine der besten Möglichkeiten, passives Einkommen zu erzielen. Wenn der Markt regelmäßig neue Höchststände erreicht, mag eine Dividendenrendite von 2 % nicht viel erscheinen. Aber wenn der Markt sinkt, können die von Dividendenzahlern erwirtschafteten Mittel Anleger davor bewahren, Aktien zu einem ungünstigen Zeitpunkt verkaufen zu müssen.

Vor diesem Hintergrund haben wir einige unserer Mitarbeiter gefragt, welche Blue-Chip-Dividendenaktien sie jetzt als besonders gute Kaufobjekte ansehen. Sie haben den Horizont gescannt und drei Aktien gefunden, die gerade ihre Ausschüttungen erhöht haben: Emerson Electric (WKN: 850981), Stanley Black and Decker (WKN: A1CTQA) und Caterpillar (WKN: 850598).

65 Jahre steigende Dividenden

Lee Samaha (Emerson Electric): Beide Segmente von Emerson Electric befinden sich im Moment im Wachstumsmodus. Der Auftragseingang des Segments Automatisierungslösungen (Prozess-, Hybrid- und Automatisierung) stieg im September um 20 % im Vergleich zum Vormonat. Außerdem stiegen die Aufträge im Bereich Commercial and Residential Solutions (Klimatechnik, Kältetechnik, Lebensmittelqualität und Heizung) um 9 %. Die Prognose des Managements, dass der Umsatz im Jahr 2022 insgesamt um 6 bis 8 % steigen wird, erscheint daher konservativ.

Für das Geschäftsjahr 2022 (das am 1. Oktober begonnen hat) rechnet das Management mit einem freien Cashflow (FCF) von 3,1 Mrd. US-Dollar – eine Zahl, die ausreicht, um die Dividendenausschüttung von 1,2 Mrd. US-Dollar um das 2,6-Fache zu decken. Alles deutet auf ein starkes Jahr mit soliden Renditen für die Aktionäre hin.

Außerdem ist die Bewertung des Unternehmens attraktiv. Die Aktie von Emerson wird mit dem knapp 19-Fachen des zukünftigen FCF gehandelt. Das ist angemessen für ein Unternehmen, das in den nächsten Jahren ein zweistelliges Gewinnwachstum erwarten kann.

Es gibt Grund zu der Annahme, dass Emerson auch längerfristig wachsen kann. Sein Geschäft mit Lösungen für gewerbliche und private Haushalte ist in langfristig attraktiven Märkten positioniert. Angesichts eines Ölpreises von über 80 US-Dollar pro Barrel und einer sich schnell erholenden Wirtschaft gibt es derzeit einen großen Bedarf an Investitionen in die Prozessautomatisierung. Außerdem wird der Kauf einer Mehrheitsbeteiligung an dem Industriesoftware-Unternehmen Aspen Technology für Emerson Electric ein entscheidender Schritt sein.

Während der Telefonkonferenz sagte CEO Lal Karsanbhai jedoch, dass er sich „weiterhin von Hardware-Assets für die Öl- und Gasindustrie trennen“ werde. Außerdem tragen die vorgelagerten Öl- und Gasunternehmen nur 12 % zu den Gesamteinnahmen von Emerson bei und Kharsanbhai hat jede Menge FCF, den er zur Diversifizierung der Einnahmeströme des Unternehmens einsetzen kann. Alles in allem sind die mittelfristigen Aussichten sehr positiv und das Management verfolgt den richtigen Ansatz für die langfristige Entwicklung des Unternehmens.

Rüste dein Portfolio mit diesem Dividendenkönig auf

Scott Levine (Stanley Black and Decker): Während viele der Meinung sind, dass Abwechslung die Würze des Lebens ist, kann Beständigkeit die Würze des Portfolios eines Dividendenanlegers sein. Eine verlässliche Dividende, die ein Portfolio mit einem stetigen passiven Einkommen aufpeppt, ist nicht zu verachten. Umgekehrt kann eine renditestarke Ausschüttung wie ein Sirenengesang wirken, der Anleger zum Kauf von Aktien verlockt und sie dann enttäuscht, wenn die nicht nachhaltige Ausschüttung gekürzt wird.

Stanley Black and Decker hingegen ist so zuverlässig wie nur möglich. Das Unternehmen gehört zu den Dividendenkönigen und hat seine Ausschüttungen 54 Jahre lang in Folge erhöht. Es dürfte daher kaum überraschen, dass das Unternehmen im dritten Quartal seine vierteljährliche Ausschüttung an die Aktionäre erneut erhöht hat, und zwar von 0,70 US-Dollar pro Aktie auf 0,79 US-Dollar pro Aktie. Bei den aktuellen Aktienkursen bietet das Unternehmen jetzt eine Rendite von 1,7 %.

Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung vor dem Bürgerkrieg durch sein Wachstum hervorgetan und die Unternehmensleitung erwartet auch in den kommenden Jahren ein beständiges Wachstum und strebt ein langfristiges Wachstum des Umsatzes und des Gewinns pro Aktie in der Größenordnung von 10 bis 12 % an. Neben dem organischen Wachstum verfolgt das Unternehmen auch Übernahmen wie die beiden im dritten Quartal abgeschlossenen: MTD Holdings und Excel Industries. Die Fähigkeit des Managements, Akquisitionsmöglichkeiten wie diese zu erkennen, wird dem Unternehmen helfen, seine Aktionäre weiterhin zu belohnen.

Da die Aktien von Stanley Black and Decker mit dem 16,4-Fachen des Gewinns gehandelt werden, ist dieser Blue-Chip-Dividenden-Dynamo ein echtes Schnäppchen. In diesem Zusammenhang wird die Aktie derzeit nicht nur unter ihrem Fünfjahresdurchschnitt von 23,7 gehandelt, sondern ist auch günstiger bewertet als das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P 500 von 29,5.

Die steigende Dividende von Caterpillar verleiht einer zyklischen Aktie Stabilität

Daniel Foelber (Caterpillar): Trotz der schlechten Ergebnisse des Unternehmens im letzten Jahr übertrafen die Aktien von Caterpillar den S&P 500 im Jahr 2020 dank optimistischer Prognosen über die Entwicklung des Unternehmens im Jahr 2021 und darüber hinaus. Das Geschäft von Caterpillar ist zyklisch und neigt dazu, sich dem Rhythmus der Gesamtwirtschaft anzupassen. Die wirtschaftliche Erholung, ein großes Infrastrukturgesetz und niedrige Zinsen sind Rückenwind für Unternehmen wie Caterpillar, weil sie das Potenzial haben, das BIP-Wachstum zu beschleunigen.

Obwohl Caterpillar immer noch in der Lage ist, einen mehrjährigen Aufschwung zu erleben, ist das Unternehmen mit einigen unerwarteten Herausforderungen konfrontiert worden, nämlich Problemen in der Lieferkette und höheren Kosten. Trotzdem läuft das Geschäft deutlich besser als im letzten Jahr, aber die Zahlen sind immer noch niedriger als 2019.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Ergebnisse von Caterpillar im dritten Quartal Anzeichen dafür zeigten, dass das Schlimmste überstanden sein könnte. Das Baugeschäft läuft gut, obwohl der Bausektor immer noch rückläufig ist. Die Nachfrage nach Rohstoffen ist gestiegen, was dem Bergbaugeschäft von Caterpillar zugutekommt. Das Energie- und Transportgeschäft floriert dank höherer Öl- und Erdgaspreise, obwohl die niedrigeren Investitionsausgaben bedeuten, dass die zahlungskräftigen Kunden von Caterpillar weniger geneigt sind, neue Maschinen zu kaufen.

Im Gegensatz zu früheren Öl- und Erdgasbooms gehen die Unternehmen der Explorations- und Produktionsbranche, die Midstream-Pipeline- und Transportunternehmen sowie die integrierten Ölkonzerne diesmal vorsichtig mit ihren Ausgaben um, um ihre Bilanzen zu schützen und sich auf die Erwirtschaftung eines positiven FCF zu konzentrieren. Während die kurzfristigen Ergebnisse von Caterpillar wahrscheinlich von höheren Ausgaben der Kunden profitieren würden, ist es langfristig wohl besser für das Unternehmen, dass die Branchen, die es bedient, an der Verbesserung ihrer finanziellen Gesundheit arbeiten.

Trotz seiner eher mittelmäßigen Leistung verdient Caterpillar Anerkennung dafür, dass es seine Dividende kontinuierlich erhöht und Aktien zurückkauft. Während der Telefonkonferenz zum 3. Quartal betonte CEO Jim Umpleby die Verpflichtung des Unternehmens, den Großteil der von der Maschinen-, Energie- und Transporteinheit (ME&T) erwirtschafteten freien Cashflows an die Aktionäre zurückzugeben:

„Wir haben in diesem Quartal Aktienrückkäufe in Höhe von 1,4 Mrd. US-Dollar getätigt. Außerdem haben wir rund 600 Mio. US-Dollar in Form von Dividenden an die Aktionäre zurückgegeben, was die im Juni angekündigte Dividendenerhöhung um 8 % widerspiegelt. Wir haben 27 Jahre in Folge eine höhere Dividende gezahlt und sind weiterhin stolz auf unseren Status als Dividendenaristokrat. Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir im Laufe der Zeit im Wesentlichen unseren gesamten freien Cashflow durch Dividenden und Aktienrückkäufe an unsere Aktionäre zurückgeben werden.“

Die Beständigkeit der Dividende von Caterpillar verleiht der Investitionsthese der zyklischen Aktie Stabilität. Jetzt, wo das Geschäft wieder anzieht, scheint Caterpillar für die kommenden Jahre gut aufgestellt zu sein.

Der Artikel Nach der Dividendenerhöhung sind diese 3 Blue-Chip-Aktien jetzt ein guter Kauf ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Daniel Foelber hat keine Position in den genannten Aktien. Lee Samaha hat keine Position in den genannten Aktien. Scott Levine hat keine Position in den genannten Aktien. The Motley Fool hat keine Position in den genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 12.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.