Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    12.643,48
    +100,42 (+0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.201,15
    +29,74 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    28.363,66
    +152,84 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.911,90
    +7,30 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,1841
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    10.936,39
    -37,49 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,39
    +5,29 (+2,06%)
     
  • Öl (Brent)

    40,67
    +0,03 (+0,07%)
     
  • MDAX

    27.361,09
    +171,92 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.040,82
    -11,29 (-0,37%)
     
  • SDAX

    12.426,52
    +48,26 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.847,61
    +61,96 (+1,07%)
     
  • CAC 40

    4.908,87
    +57,49 (+1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.506,01
    +21,31 (+0,19%)
     

Dividenden, ETFs & Co.: Finanzielle Freiheit? Von diesen 3 Faktoren bist du abhängig!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Älteres Paar beim Strandurlaub Rente
Älteres Paar beim Strandurlaub Rente

Wenn es um das Thema finanzielle Freiheit geht, dann gibt es zwei Fragen, die hier für viele besonders relevant sind: Wie erreiche ich meine finanzielle Freiheit? Und ab wann bin ich eigentlich finanziell frei? Zwei sehr wichtige Fragen, auf die es teilweise verschiedene Antworten gibt.

Grundsätzlich gilt für die meisten, dass Sparen und Investieren der vielversprechendste Weg für die finanzielle Freiheit ist. Allerdings ist der Zeitpunkt dieses Stadiums nicht ganz so einfach zu beantworten.

Werfen wir heute in diesem Sinne einen Foolishen Blick auf drei Faktoren, die deinen persönlichen Zeitpunkt definieren können. Wobei sie alle drei wesentlichen Eckpfeiler abstecken, auf die es zu achten gilt.

1. Dein anvisiertes Einkommen für finanzielle Freiheit

Wichtig ist dabei zunächst, deine persönlichen finanziellen Ziele zu definieren. Die finanzielle Freiheit sollte dich letztlich auch frei machen. Und nicht einengen. Deshalb ist es wichtig, hier sehr ehrlich mit dir selbst zu sein, was die finanzielle Freiheit für dich bedeuten könnte.

Wichtig ist beim anvisierten Einkommen außerdem, dass du Sicherheiten und Puffer einplanst. Viele Sparer und Investoren wollen dieses Ziel schließlich mit Dividendenaktien erreichen. Doch eine Dividende muss nicht zwingend gezahlt werden. Das bedeutet, dass man für eine wirtschaftlich schwierige Zeit etwas Puffer einbauen sollte.

Dein eigenes Einkommen hängt zudem natürlich auch von deinen Lebensumständen, deinen Kosten für Miete, Lebensunterhalt, Freizeitgestaltung oder auch Mobilität im (Früh-)Ruhestand ab. Faktoren, die allesamt bei deiner Planung berücksichtigt werden sollten. Wobei ein zu hohes Einkommen natürlich auch dazu führen kann, dass du die finanzielle Freiheit niemals erreichen wirst.

2. Wie viel Rendite visierst du an?

Wichtig ist es außerdem, zu berücksichtigen, wie viel Rendite du eigentlich anvisierst. Das wiederum definiert, welche Sparbeträge du monatlich beiseitelegen musst, um den Grundstock deines Vermögens für die finanzielle Freiheit zu erreichen. Wie gesagt: Mit einfachem Arbeiten und dem Sparen werden die meisten Investoren niemals dieses hochgesteckte Ziel erreichen.

Auch hierbei gibt es jedoch einiges zu beachten: Grundsätzlich kann alles, bis zu einer durchschnittlichen, marktüblichen Rendite möglicherweise vergleichsweise einfach erreicht werden. Kostengünstige ETFs und vor allem Indexfonds sind ein Mittel der Wahl. Oder auch starke und zuverlässige Dividendenaktien neigen häufig dazu, eine Rendite im mindestens mittleren einstelligen Prozentbereich zu generieren. Möglicherweise mehr, wenn sie weiter wachsen.

Alles darüber hinaus könnte schwieriger werden. Oder auch mit Unsicherheiten verbunden. Foolishe Investoren sollten auch hier entsprechend darauf achten, realistisch zu kalkulieren. Ansonsten bleibt der Traum der finanziellen Freiheit vielleicht verwehrt.

3. Dein Entspar-Format

Zu guter Letzt ist außerdem wichtig, in welcher Form und in welchem Ansatz du bei deiner finanziellen Freiheit entsparen möchtest. Willst du beispielsweise bloß von den Dividenden leben? Oder 4 % deines Kapitals in jedem Jahr abbauen, auch mithilfe von Verkäufen? Oder aber möglicherweise vollständig entsparen und einen noch größeren Anteil in jedem Jahr von deinem Portfolio wegnehmen? Das sind unterschiedliche Möglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen.

Grundsätzlich gilt dabei: Wer beispielsweise nur von Dividenden leben möchte, besitzt einen nachhaltigen Kapitalstamm. Dafür wird dieser Ansatz vermutlich mehr Zeit benötigen. Wer hingegen vollständig entsparen will, der braucht weniger Kapital. Dafür besteht das Risiko, seine finanzielle Freiheit zu überleben.

Das Vermögen, das du benötigst, ist jedenfalls sehr maßgeblich auch von dieser Frage abhängig. Das sollten Foolishe Investoren bei der Beantwortung der Frage, ab wann ich finanziell frei bin, berücksichtigen.

Finanzielle Freiheit: Plane sorgfältig!

Wenn es um das Thema finanzielle Freiheit geht, sollten Foolishe Investoren sehr sorgfältig planen. Fehlkalkulationen können in einem glimpflichen Fall bloß zu Einschränkungen führen. Wenn es ganz schlecht läuft, möglicherweise sogar zur Armut nach einer gewissen Zeit. Bestimme deine Faktoren daher sehr sorgfältig und umsichtig. Der Rest ist eigentlich bloß Mathematik unter Berücksichtigung mehrerer Variablen.

The post Dividenden, ETFs & Co.: Finanzielle Freiheit? Von diesen 3 Faktoren bist du abhängig! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2020