Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.034,27
    +263,16 (+0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.379,42
    -38,46 (-2,71%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Disney verringert Verluste im Streaming-Geschäft

BURBANK (dpa-AFX) -Disney US2546871060 hat seine Verluste im Streaming-Geschäft weiter verringert. Im vergangenen Quartal kam die Sparte mit dem Netflix US64110L1061-Rivalen Disney+ operativ auf rote Zahlen von 387 Millionen Dollar (361 Mio Euro), wie der Unterhaltungsriese am Mittwoch mitteilte. Im Vorjahresquartal hatte der Bereich noch 1,47 Milliarden Dollar verloren. Disney+ gewann in drei Monaten sieben Millionen Abo-Kunden hinzu und kommt jetzt in seinem Kern-Angebot auf 112,6 Millionen Nutzer.

Disney-Chef Bob Iger relativierte in seinem Interview kurz nach Vorlage der Quartalszahlen seine vorherigen Äußerungen zum wahrscheinlichen Abschied aus dem klassischen Fernsehgeschäft mit Fernsehsendern wie ABC. Man habe bei der Prüfung des Geschäfts interessante Möglichkeiten gefunden, Kosten zu senken, sagte Iger. Auch sei man sich bewusst, wie wertvoll die Sender mit ihrem Programm für die Streaming-Angebote von Disney seien. Vor einigen Monaten hatte Iger noch gesagt, dass er sich eine Zukunft des Konzerns ohne lineares Fernsehen vorstellen könne. Daraufhin flatterten erste Kaufangebote bei Disney ein.

Disney steigerte den Konzernumsatz im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um fünf Prozent auf 21,24 Milliarden Dollar. Unter dem Strich stieg der Gewinn auf 694 Millionen Dollar von 254 Millionen vor einem Jahr. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um rund drei Prozent.