Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 37 Minuten

Disney ist dabei, das größte Risiko in seiner 98-jährigen Geschichte einzugehen

·Lesedauer: 5 Min.
Walt Disney Shop Disney-Aktie
Walt Disney Shop Disney-Aktie

Wichtige Punkte

  • Das Wachstum von Disney+ verlangsamt sich.

  • Das Unternehmen erwägt eine riskante Strategie, um das Wachstum seines noch jungen Streamingdienstes anzukurbeln.

  • Das könnte das Risiko mit sich bringen, langjährige Fans zu verprellen.

Seit fast einem Jahrhundert ist Disney (WKN:855686) dafür bekannt, sich auf familiäre Werte und Kinderfreundlichkeit zu konzentrieren. In diesem Zusammenhang war der Gründer Walt Disney ein zutiefst spiritueller Mann, dem Familienwerte über alles gingen. Das hat dazu beigetragen, dass das Unternehmen, das seinen Namen trägt, zum Synonym für Familienunterhaltung geworden ist – ein Vermächtnis, das auch lange nach Disneys Tod im Jahr 1966 noch Bestand hat.

Diese Veränderung ist vielleicht das größte Risiko, das Disney in seiner langen Geschichte eingegangen ist, und könnte einige seiner wertvollsten Kunden verprellen. Ist es das Risiko wert?

Ausweitung der Marke

Disney spielt mit dem Gedanken, den Katalog seines wichtigsten Streaming-Dienstes Disney+ zu erweitern, um mehr Inhalte für Erwachsene zu zeigen. Berichten zufolge sorgt das Thema für hitzige Debatten in der Führungsetage des Hauses der Maus: CEO Bob Chapek drängt angeblich auf anspruchsvollere Inhalte auf der Plattform, während der Vorsitzende und ehemalige CEO Bob Iger der Meinung ist, dass das Unternehmen bei seiner altehrwürdigen Strategie bleiben sollte.

Bislang gab es eine klare Abgrenzung zwischen den familienfreundlichen Inhalten auf Disney+ und den erwachsenengerechten Programmen auf Hulu. Chapek ist der Meinung, dass Disney+ seine Programmbibliothek erweitern muss, um ein größeres, vielfältigeres (sprich: erwachsenes) Publikum anzuziehen, sonst riskiert das Unternehmen, künftiges Wachstum zu verpassen und Zuschauer/innen an Netflix oder Amazon Prime Video zu verlieren.

Der Wachstumstreiber

Als Disney Anfang des Monats seine Ergebnisse zum vierten Quartal vorlegte, mussten die Anleger mit Schrecken feststellen, dass das Wachstum von Disney+ in dem am 2. Oktober zu Ende gegangenen Quartal nur noch langsam vorankam. Der namensgebende Streamingdienst des Unternehmens, der während der Pandemie ein so fulminantes Wachstum verzeichnet hatte, konnte in den letzten drei Monaten nur 2,1 Millionen neue Abonnenten gewinnen. Die Aktie stürzte daraufhin ab und fiel seit der Bekanntgabe um fast 11 %.

Erschwerend kam hinzu, dass Disney zuvor angekündigt hatte, drei Marvel-Filme, die 2022 in die Kinos kommen sollten, aufgrund von pandemiebedingten Produktionsverzögerungen zu verschieben. Die Filme Doctor Strange in the Multiverse of Madness, Thor: Love and Thunder und Black Panther: Wakanda Forever wird sich jeweils um mindestens zwei Monate verzögern.

Da die Marvel-Filme miteinander verknüpft sind, hat eine Verzögerung bei der Veröffentlichung eines einzelnen Films einen Dominoeffekt, d. h. die Filme, die im Rahmen der einheitlichen Handlung des Marvel Cinematic Universe folgen, verschieben sich. Das bedeutet auch eine Verzögerung bei der Freigabe der neuen Titel für die Abonnenten von Disney+.

Es steht außer Frage, dass die Begeisterung der Investoren über das anhaltende Potenzial des Streamingdienstes der Hauptgrund für die Gewinne des Unternehmens in den letzten Jahren war. Zwischen 2016 und 2018 bewegte sich die Aktie von Disney in einer gewissen Bandbreite und blieb in diesen drei Jahren im Wesentlichen unverändert. Die anfängliche Begeisterung über das Potenzial einer Streaming-Plattform unter der Marke Disney und der frühe Erfolg des Dienstes haben jedoch dazu geführt, dass die Aktie von Disney seit Anfang 2019 um mehr als 200 % gestiegen ist.

Die kantigere Seite von Disney

Unter der Leitung des ehemaligen CEO Bob Iger hat sich Disney nie weit von der familienfreundlichen Vision entfernt, die das Unternehmen zu einem bekannten Namen gemacht hat. Mit der Übernahme der Pixar Studios im Jahr 2006 hat sich Iger das Erbe des Unternehmens zu eigen gemacht. Selbst nachdem Disney die Marken Marvel und Lucasfilm 2009 bzw. 2012 unter sein Dach gebracht hatte, haben deren Blockbuster-Filme nie eine höhere Altersfreigabe als PG-13 erhalten.

Es schien unausweichlich, dass dieser Tag kommen würde. Als Disney einen Teil der Vermögenswerte von Fox übernahm, schien es, als ob die Zeichen auf Sturm stehen würden. Die Film- und Fernsehstudios, die Fox mitbrachte, waren dafür bekannt, anspruchsvollere, düstere und erwachsenengerechte Inhalte zu produzieren, und das zeigte sich auch in den verschiedenen Medien von Fox.

Der Kabelsender FX hatte mit American Horror Story – jetzt in der zehnten Staffel – einen großen Erfolg bei den Fans. Das Filmstudio 20th Century Fox hatte mit den Marvel-Filmen Deadpool und Logan große Kassenerfolge erzielt. Auch der Fernsehsender des Unternehmens war dafür bekannt, mit respektlosen Sendungen wie The Simpsons und Family Guy neue Wege zu gehen.

Ein kalkuliertes Risiko

Es bleibt abzuwarten, ob Disney+ und das Unternehmen selbst seinen familienfreundlichen Wurzeln treu bleiben oder sich auf eine düsterere Zukunft einlassen werden. Chapek könnte Recht haben. Wenn das Unternehmen nicht mehr erwachsenengerechte Inhalte auf Disney+ anbietet, läuft es Gefahr, erwachsene Zuschauer/innen ohne Kinder an andere Plattformen zu verlieren, auf denen sie ihr Streaming-Angebot für Erwachsene nutzen können.

Das heißt, Chapek könnte das größte Risiko in der Geschichte des Unternehmens eingehen und riskiert, genau die Verbraucher zu verprellen, die Disneys Hauptkunden sind.

Die Antwort liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Es ist wichtig, dass Disney sein familienfreundliches Image beibehält, aber es ist auch wichtig, dass das Unternehmen mit seinem Publikum wächst und expandiert. Angesichts der fast 100-jährigen Erfolgsgeschichte des Unternehmens gibt es viele Gründe, die dafür sprechen, dass es Disney gut gehen wird.

Der Artikel Disney ist dabei, das größte Risiko in seiner 98-jährigen Geschichte einzugehen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 19.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.