Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.276,00
    -15,55 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Disney beweist, warum es keine Dividende zahlen muss

Rollercoaster Turnaround Freizeitpark Walt Disney Aktie
Rollercoaster Turnaround Freizeitpark Walt Disney Aktie

Wichtige Punkte

  • Disney ist einer von nur drei Dow-Werten, die keine Dividende zahlen.

  • Die Pläne des Unternehmens legen jedoch nahe, dass das Geld besser in das Unternehmen investiert werden sollte.

  • Später könnte Disney seine Dividende wieder einführen, wenn es seine Streaming-Expansion abgeschlossen hat.

Unternehmen, die einen stabilen Cashflow erwirtschaften, eine solide Bilanz haben, in der Branche führend sind und seit Jahrzehnten bestehen, sind in der Regel die Art von Unternehmen, auf die sich Investoren verlassen können, um einen wirtschaftlichen Abschwung zu überstehen. Es besteht kein Zweifel, dass Walt Disney (WKN:855686 -3,77 %) führend in der Unterhaltungsbranche ist. Schließlich ist es neben Verizon Communications (WKN:868402 -0,24 %) einer von nur zwei Kommunikationswerten im Dow Jones Industrial Average (DJIA).

Aber im Gegensatz zu Verizon, das mit 5 % die höchste Dividendenrendite aller DJIA-Werte hat, ist Disney nur einer von drei DJIA-Werten, die keine Dividende zahlen. (Falls du dich fragst, die anderen beiden sind Boeing und Salesforce.) Hier ist der Grund, warum Disney keine Dividende zahlen muss, sie aber in ein paar Jahren wieder einführen könnte.

Disneys Dividendengeschichte

Trotz seines jahrzehntelangen Rufs als Blue-Chip-Wertpapier hatte Disney nie eine besonders gute Dividendenvorgeschichte. Das Unternehmen erhöhte seine Ausschüttung jahrelang nicht und hatte oft eine unterdurchschnittliche Dividendenrendite. Im Jahr 2019 zahlte Disney nur noch halbjährliche Dividendenzahlungen. Dann, im Jahr 2020, kürzte das Unternehmen seine Dividende als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie, die dem Unternehmen einen schweren Schlag versetzte und den ersten Jahresverlust seit Jahrzehnten zur Folge hatte.

Im Geschäftsjahr 2019 – dem letzten vollen Jahr, in dem Disney eine Dividende zahlte – kostete die Dividendenzahlung das Unternehmen 2,9 Milliarden US-Dollar. Obwohl die Ausschüttung den Aktionären einen anständigen Strom passiver Einkünfte bescherte, legen Disneys langfristige Wachstumspläne nahe, dass das Geld besser in das Unternehmen reinvestiert werden sollte.

Disneys mittelfristige Ziele

Die Einführung von Disney+ hat das Unternehmen ein Vermögen gekostet – allein 32 Mrd. US-Dollar werden im Geschäftsjahr 2022 in Disneys lineare Netzwerke (Kabel), das Direct-to-Consumer-Segment (DTC) und das Studio-Entertainment-Segment fließen. Die operativen Verluste im DTC-Bereich beliefen sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 auf schmerzhafte 593 Millionen US-Dollar. Im zweiten Quartal wurde es noch schlimmer: DTC meldete einen Betriebsverlust von 887 Millionen US-Dollar – insgesamt 1,48 Milliarden US-Dollar in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022.

Zufälligerweise entsprechen die Betriebsverluste von DTC ungefähr dem, was das Unternehmen gezahlt hätte, wenn es seine halbjährliche Dividende beibehalten hätte. Durch den Verzicht auf eine Dividende kann es sich Disney also leisten, im DTC-Segment Verluste zu machen.

Die Verluste dürften nur vorübergehend sein, da das Unternehmen prognostiziert, dass Disney+ bis zum Jahr 2024 profitabel sein wird. Der Plan sieht vor, Disney+ mit starken Originalinhalten auszustatten, Blockbuster nach der Ausstrahlung in den Kinos auf Disney+ zu verlagern, den Abonnentenstamm zu vergrößern, im Geschäftsjahr 2024 insgesamt 230 bis 260 Millionen Abonnenten zu erreichen und dann die Ausgaben zurückzufahren, um Disney+ profitabel zu machen.

Disneys langfristige Ziele

Wenn alles nach Plan läuft, sollte Disney im Geschäftsjahr 2025 wieder schwarze Zahlen schreiben. Bis dahin sollte sich die Inflation abgekühlt haben, die US-Notenbank wird die Zinsen wahrscheinlich nicht mehr erhöhen und könnte sogar wieder zu Zinssenkungen übergehen, und die Wirtschaft könnte wieder in den Wachstumsmodus zurückkehren. Daher könnten die Anleger davon ausgehen, dass Disney im Geschäftsjahr 2024 oder 2025 Rekordumsätze und -gewinne erzielen wird.

Aber selbst wenn Disney noch ein paar Probleme haben sollte, sieht die jahrzehntelange Wachstumsstory stärker denn je aus. Disneys Parks haben ihre Widerstandsfähigkeit bewiesen und sich schneller als erwartet von der Pandemie erholt. Die Vielfalt der produzierten Filme und Shows – und der Zuspruch der Fans – zeigt, dass Disneys Motor für die Erstellung von Inhalten brummt.

Disney hat es sich zur Aufgabe gemacht, Erinnerungen zu schaffen und Menschen aller Altersgruppen zu unterhalten, sowohl auf dem Bildschirm als auch vor Ort. Disney+ spielt eine zentrale Rolle in Disneys Medienangebot. Da die Aktie seit ihrem Allzeithoch um über 45 % gefallen ist und Disneys beste Jahre wohl noch vor ihm liegen, könnte Disney jetzt ein hervorragender langfristiger Kauf sein.

Der Artikel Disney beweist, warum es keine Dividende zahlen muss ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 11.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Salesforce, Inc. und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Verizon Communications und die folgenden Optionen: Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney und Short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.