Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.186,07
    +67,94 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.538,88
    +5,71 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    31.518,43
    +17,75 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.826,60
    -3,70 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0607
    +0,0048 (+0,4561%)
     
  • BTC-EUR

    19.549,77
    -708,88 (-3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    451,68
    -10,12 (-2,19%)
     
  • Öl (Brent)

    109,06
    +1,44 (+1,34%)
     
  • MDAX

    27.153,44
    +201,40 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    2.958,53
    +39,21 (+1,34%)
     
  • SDAX

    12.343,28
    +167,42 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.258,32
    +49,51 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    6.047,31
    -26,04 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.562,33
    -45,29 (-0,39%)
     

Das Disney+ Abonnentenwachstum ist schlimmer als es aussieht

Walt Disney Shop Disney-Aktie
Walt Disney Shop Disney-Aktie

Wichtige Punkte

  • Disney hat im letzten Quartal die Schätzungen für die Abonnentenzahlen übertroffen.

  • Aber der Umsatz pro Abonnent von Disney+ Hotstar gibt Anlass zur Sorge.

  • Das Unternehmen ist sehr unsicher, und die Aktie ist entsprechend gesunken.

Die Aktie von Walt Disney (WKN:855686 2,28 %) ist seit ihrem Allzeithoch um fast 50 % gefallen, obwohl sie die Schätzungen für die Disney+-Abonnenten übertrifft und sich die heimischen Parks erholt haben. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 wurde mit einem Zuwachs von etwa fünf Millionen Disney+-Abonnenten gerechnet, tatsächlich waren es aber 7,9 Millionen. Allerdings wurden auch die Gewinnschätzungen verfehlt, da die hohen Ausgaben das Endergebnis beeinträchtigten.

Trotz der entgangenen Gewinne ist Disney+ schneller gewachsen, als man es sich je hätte erhoffen können. Lange Zeit war das Abonnentenwachstum alles, was nötig war, um Streaming-Aktien wie Netflix zu neuen Höhenflügen zu verhelfen. Dieses Paradigma scheint sich geändert zu haben, da sich die Investoren nun Sorgen um die langfristige Rendite der zunehmend gesättigten Streaming-Branche machen.

Hier erfährst du, warum Disneys Zahlen nicht so gut waren, wie sie zu sein schienen, und warum das eine Warnhinweis für Investoren ist.

Nicht alle Abonnenten sind gleich

Disney unterteilt seine Abonnentenzahlen in drei Kategorien.

Kategorie

Q2 Steuerjahr 2022

Q1 Steuerjahr 2022

Veränderung

Disney+ Inland (USA und Kanada)

44,4 Mio.

42,9 Mio.

1,5 Mio.

Disney+ International (außer Disney+ Hotstar)

43,2 Mio.

41,1 Mio.

2,1 Mio.

Disney+ Hotstar

50,1 Mio.

45,9 Mio.

4,2 Mio.

DATENQUELLE: WALT DISNEY.

Disney+ im Inland und Disney+ im Ausland sind selbsterklärend, aber Disney+ Hotstar ist den meisten vielleicht nicht bekannt.

Disney hat 21st Century Fox im Jahr 2019 übernommen. Fox besaß Star India, ein Medienunternehmen mit Sitz in dieser Region. Im Jahr 2020 nutzte Disney diesen Vorteil und startete Disney+ Hotstar als separaten Streaming-Dienst, der sich hauptsächlich auf Südostasien konzentriert. Disney+ Hotstar bietet ähnliche Inhalte wie Disney+, hat aber auch lokale Programme und lizenziert Inhalte von anderen Unternehmen. Alles in allem verdient Disney mit einem Abonnenten von Disney+ Hotstar nicht so viel Geld wie mit einem inländischen oder regulären internationalen Abonnenten von Disney+. Die Ergebnisse könnten dich sogar schockieren.

Nicht so heiße Zahlen

Disney macht ungefähr den gleichen Umsatz pro bezahltem inländischen oder internationalen Abonnenten (ohne Disney+ Hotstar). Allerdings brachte jeder Disney+ Hotstar-Abonnent im zweiten Quartal des Geschäftsjahres nur 0,76 US-Dollar pro Monat ein, verglichen mit durchschnittlich 6,33 US-Dollar in den anderen Segmenten.

 

Q2 Steuerjahr 2022 Durchschnittliche monatliche Einnahmen pro zahlendem Abonnenten

Disney+ Inland (USA und Kanada)

6,32 USD

Disney+ International (außer Disney+ Hotstar)

6,35 USD

Gesamt Disney+ (ohne Disney+ Hotstar)

6,33 USD

Disney+ Hotstar

0,76 USD

Global Disney+

4,35 USD

DATENQUELLE: WALT DISNEY.

Anders ausgedrückt, sind etwa acht Disney+ Hotstar-Abonnenten nur einen normalen Disney+-Abonnenten wert. Wenn man bedenkt, dass 4,2 Millionen der 7,9 Millionen Abonnenten, die Disney in diesem Quartal hinzugewonnen hat, von Disney+ Hotstar stammen, ist das Abonnentenwachstum weit weniger beeindruckend, als es auf den ersten Blick aussieht. Hinzu kommt, dass die Abonnenten von Disney+ Hotstar jetzt die größte Kategorie der gesamten Disney+-Abonnenten sind.

Da das Unternehmen so viel weniger Geld mit einem Disney+ Hotstar-Abonnenten verdient, sind die gesamten Streaming-Zahlen ziemlich wertlos. Alles, was zählt, sind die Einnahmen pro Abonnent. Disney+ Hotstar verwässert effektiv den weltweiten Disney+-Umsatz pro Abonnent, der bei mageren 4,35 US-Dollar lag. Es wird für Disney sehr schwer sein, seinen Streamingdienst profitabel zu machen, wenn es Milliarden für Originalinhalte ausgibt und nur 4,35 US-Dollar pro zahlendem Abonnenten einnimmt.

Wie soll es weitergehen?

Im letzten Quartal verbuchte Disney einen Betriebsverlust von 887 Millionen US-Dollar im Direktvertrieb, der den Betriebsgewinn von 2,82 Milliarden US-Dollar im linearen Vertrieb teilweise ausglich. Die größte Gefahr für Disney besteht darin, dass das Unternehmen sein Direktvertriebsgeschäft in einer Weise ausbaut, die die linearen Netzwerke kannibalisiert und zu einem negativen Wachstum führt – und damit den Umsatz und Gewinn von Disneys Medien- und Unterhaltungsvertrieb schrumpfen lässt.

Es gibt nichts zu beschönigen – das ist ein schlechtes Zeichen für Disney. Und in vielerlei Hinsicht verdient es die Disney-Aktie, unter Druck zu stehen, bis das Unternehmen beweist, dass es sein Direktvertriebsgeschäft erfolgreich monetarisieren kann. Disneys Erfolgsbilanz bei der vertikalen Integration verschiedener Medienformen in einem einzigen Unternehmen ist jedoch ebenfalls beispiellos. Die Produktion von Originalinhalten, sowohl in Form von Blockbuster-Hits als auch von Shows, stärkt die Marke Disney insgesamt. Die Tatsache, dass die Disney-Aktie rund 50 % unter ihrem Allzeithoch liegt und zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 25 gehandelt wird, obwohl Disney+ Verluste macht, deutet auf eine attraktive Bewertung der Aktie hin.

Wie man es auch dreht und wendet, es ist schwer vorstellbar, dass Disney in 10 Jahren ein kleineres Unternehmen sein wird als heute. Für langfristig orientierte Anleger ist es also eine gute Idee, ein paar Disney-Aktien zu kaufen.

Der Artikel Das Disney+ Abonnentenwachstum ist schlimmer als es aussieht ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 26.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney und Short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.