Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    11.578,27
    -19,80 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.962,60
    +2,57 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.875,60
    +7,60 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,1675
    -0,0003 (-0,0234%)
     
  • BTC-EUR

    11.438,11
    +50,25 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,16
    +18,48 (+7,62%)
     
  • Öl (Brent)

    36,05
    -0,12 (-0,33%)
     
  • MDAX

    25.861,63
    +59,81 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    2.835,55
    +0,45 (+0,02%)
     
  • SDAX

    11.607,81
    +68,19 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.572,07
    -9,68 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    4.585,50
    +15,83 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

Discounter verkaufen angesichts steigender Corona-Zahlen wieder mehr Toilettenpapier

·Lesedauer: 1 Min.
Mann trägt im März Toilettenpapier durch Berlin-Kreuzberg
Mann trägt im März Toilettenpapier durch Berlin-Kreuzberg

Vor dem Hintergrund steigender Corona-Neuinfektionen geht in Deutschland auch wieder die Nachfrage nach Toilettenpapier nach oben. "Aktuell verzeichnen wir in unseren Filialen erstmals wieder einen leichten Anstieg der Nachfrage nach vereinzelten Produkten, darunter auch Toilettenpapier", erklärte der Discounter Aldi Süd gegenüber der "Wirtschaftswoche" laut Vorabmeldung vom Mittwoch. "In einigen Regionen und Filialen verzeichnen wir vereinzelt eine leicht erhöhte Nachfrage in unserem Hygienesortiment", bestätigte demnach Wettbewerber Lidl. 

Handelsketten wie Rewe, dm und Kaufland konnten bislang allerdings noch keine Veränderungen im Kaufverhalten ihrer Kunden feststellen. Zu Beginn der Corona-Krise waren die Umsätze mit Toilettenpapier in Drogerien und größeren Supermärkten rasant in die Höhe geschnellt. In der zweiten Märzwoche etwa lag der Umsatz laut Marktforschern mehr als doppelt so hoch wie in der Vergleichswoche 2019. Danach ging es jedoch steil bergab mit der Nachfrage, ehe sich die Zahlen im Juli wieder stabilisierten. 

Sprecher von Aldi wie Lidl betonten laut "Wirtschaftswoche", dass es für Hamsterkäufe keinen Anlass gebe. "Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Monate beobachten wir Nachfrageschwankungen sehr genau, um etwaige Lieferengpässe vermeiden zu können", hieß es bei Aldi Süd. Grundsätzlich sei das Unternehmen auf eine steigende Nachfrage vorbereitet und erwarte derzeit keine Einschränkungen bei der Verfügbarkeit. Auch Lidl sieht sich "gut vorbereitet". Man könne bei Bedarf "schnell reagieren, um die Filialen mit ausreichend Ware zu versorgen".

muk/jm