Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 29 Minuten

Dirk Popp: Ein Krisenprofi wird Experte für digitale Transformation

·Lesedauer: 1 Min.

Der frühere CEO der PR-Agentur Ketchum-Pleon heuert bei der Berliner Digitalberatung Wildstyle Network an. Die investiert unter anderem in Big Data.

Von Krisenkommunikation zu digitaler Transformation: Dirk Popp, Ex-CEO der auf Krisenkommunikation spezialisierten Agentur Ketchum-Pleon, steigt als Co-CEO bei Wildstyle Network ein. Der Werber wird die Berliner Kreativagentur gemeinsam mit CEO-Partner und Gründer Steve Nitzschner führen.

Wildstyle Network ist eine Agentur für digitale Transformation mit Büros in Berlin, Dresden sowie in den USA und China. Sie hat rund 60 Mitarbeiter und verknüpft nach eigenen Angaben Kreativität mit Innovation und Technologie. Erfahrung zieht Wildstyle Network dabei einerseits aus der Zusammenarbeit mit Marken wie Microsoft, Porsche, BMW, Samsung und Fujitsu und andererseits aus der eigenen Investitionstätigkeit.

Die Agentur investiert über ihren Innovationsfonds in ein Portfolio internationaler Start-ups aus Bereichen wie Robotics, Big Data, Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality, Gaming oder Fintechs. Mehr als 20 Beteiligungen kamen bisher zustande, darunter an Little Bird, einer Plattform für die Organisation von Kinderbetreuung.

Wildstyle Network arbeitet regelmäßig mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen zusammen. Diese Ausrichtung hat Popp angezogen. „Ins klassische Agenturgeschäft wollte ich nach so vielen Jahren nicht zurück“, sagt er. Das neue Unternehmen sei da anders.

Popp hat in den vergangenen vier Jahren die Kommunikation des digitalen Geodatendienstes Here Technologies verantwortet. „Seine Expertise wird uns bei Zukunftsthemen wie Digital Entrepreneurship, digitale Plattformen und Produktinnovation deutlich voranbringen“, sagt Gründer Nitzschner zum Einstieg seines neuen Partners.

Zu den Projekten, die Wildstyle Network umsetzt, gehört beispielsweise die Digitalisierung von Geschäftsprozessen von Unternehmen wie der Bertelsmann-Tochter Arvato. Mit diesem Profil unterscheidet sich die Agentur von klassischen Kreativdienstleistern.