Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 23 Minuten
  • Nikkei 225

    29.131,50
    +531,09 (+1,86%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    53.738,46
    -12,94 (-0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.499,36
    +1.256,69 (+517,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    4.566,48
    +21,58 (+0,47%)
     

Digitales Zertifikat abgelaufen: Millionen Geräte ohne Internetverbindung

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

Seit einigen Tagen steht ein weit verbreitetes digitales Zertifikat nicht mehr zur Verfügung. Seit dem haben Millionen alte Geräte keine Internetverbindung, darunter iPhones und Android-Handys.

Eine junge Frau benutzt ihr Smartphone
Auf einigen Geräten funktioniert das Internet nicht mehr. (Symbolbild: Getty Images)

Nutzer älterer Handys und Computer sind seit einigen Tagen mit einem Problem konfrontiert. Am 30. September ist das digitale Zertifikat "IdentTrust DST Root CA X3" der Firma Identrust abgelaufen. Das heißt: Bei Millionen alten Geräten ist seither die Internetverbindung gekappt.

Betroffen von sind alle Geräte, die einen Internetzugang haben bzw. mit dem Label "smart" versehen sind. Dazu zählen neben Smartphones und Computern auch Spielekonsolen sowie Smart-TVs, Kühlschränke oder Smart-Home-Geräte. 

Laut des österreichischen Verbraucherschützers Mimikama hätten seit dem genannten Datum "alle alten" Apple Macs und iPhones keine Internetverbindung. Betroffen seien außerdem Android-Geräte vor Version 7.1.1 und Windows XP-Rechner unter Service Pack 3, ferner die Spielekonsolen Nintendo 3DS und PlayStation 3 sowie Playstation-4-Geräte, "die schon länger nicht aktualisiert wurden".

Alte Geräte updaten

Das Root-Zertifikat "IdentTrust DST Root CA X3 ist weitverbreitet und dient zur Überprüfung sicherer Internetverbindungen. "Es ist noch nicht klar, wie groß das Problem sein wird", zitiert das Tech-Portal Chip den Sicherheitsexperten Scott Helme. "Aber irgendwo wird irgendwann etwas nicht mehr funktionieren". Seiner Ansicht nach hätten es Hersteller wie Apple, Google und Sony versäumt, die Nutzer rechtzeitig vor dem Ablaufen des Zertifikats zu warnen.

Die Rettung kann unter Umständen in der Geräteaktualisierung liegen. Damit könnten die älteren Handys und Internetfernseher mit einem neuen, von dem Dienstleister Let's Encrypt ausgestellten Zertifikat versorgt werden. Sollte es nicht möglich sein, den PC oder das iPhone auf Vordermann zu bringen, dann hat Mimikama noch einen "kleinen Trick" parat: "Einfach den Firefox-Browser installieren." Denn das Programm von Mozilla hat seine eigenen Sicherheitszertifikate und ist also nicht abhängig vom Betriebssystem des Geräts. 

Im Video: Angst vor Cyberangriffen steigt - So schützen Sie sich im Internet

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.