Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 55 Minuten

Digitaler Code der ersten SMS der Welt wird versteigert

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Die erste SMS der Welt kommt als digitaler Code unter den Hammer. Bei der Versteigerung des Pariser Auktionshauses Aguttes am Dienstag (15 Uhr) geht es um ein "Non-Fungible Token" (NFT), also eine nicht austauschbare Wertmarke im Internet. Es ist ein digitales Echtheitszertifikat, das mit der Blockhain-Datenkette abgesichert und einzigartig ist. Wer den Code hat, ist nachweislich der einzige Eigentümer der SMS in der digitalen Welt.

Die digitalen Echtheitszertifikate sind im Trend, der Verkauf des NFTs des ersten Tweets von Twitter-Gründer Jack Dorsey brachte in diesem Frühjahr zum Beispiel 2,9 Millionen Dollar (2,5 Millionen Euro) ein. Im Sommer wurde der erste Quellcode für das World Wide Web (WWW) von Tim Berners-Lee als NFT für 5,4 Millionen Dollar verkauft.

Der Versteigerungserlös für das SMS-NFT dürfte aber deutlich niedriger sein. Das Auktionshaus Aguttes nennt auf seiner Webseite, bei der man Gebote abgeben kann, zunächst eine Spanne von 100 000 bis 200 000 Euro. Entwicklungsleiter Maximilien Aguttes hofft aber auf einen höheren Erlös, schließlich sei die SMS etwas Besonderes. "Diese erste Textnachricht aus dem Jahr 1992 ist ein historisches Zeugnis für den menschlichen und technischen Fortschritt."

Der für Vodafone <GB00BH4HKS39> tätige Programmierer Neil Papworth verschickte die Kurznachricht im Dezember 1992 an einen Kollegen, der gerade auf der Weihnachtsfeier der Firma war. Ihr Inhalt: "Merry Christmas" (Fröhliche Weihnachten). Verkäufer des SMS-NFT ist Vodafone, den Erlös will das Telekommunikationsunternehmen an das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) spenden. Aus rechtlichen Gründen werden bei der SMS-Aktion auch Gegenstände mitversteigert, unter anderem ein digitaler Bilderrahmen, um die SMS sichtbar zu machen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.