Deutsche Märkte öffnen in 34 Minuten
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.368,47
    -543,34 (-1,51%)
     
  • BTC-EUR

    36.508,88
    -937,65 (-2,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.174,20
    +164,81 (+16,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.506,90
    -386,86 (-2,60%)
     
  • S&P 500

    4.577,11
    -85,74 (-1,84%)
     

Warum Dietmar Hopp jetzt Curevac-Aktien verkauft – und was das mit seiner Vermögensnachfolge zu tun hat

·Lesedauer: 2 Min.
SAP-Gründer Dietmar Hopp schraubt am Konstrukt des Curevac-Großaktionärs Dievini.
SAP-Gründer Dietmar Hopp schraubt am Konstrukt des Curevac-Großaktionärs Dievini.

Zu ungewöhnlich später Stunde verschicken das Bundeswirtschaftsministerium und das Unternehmen Dievini in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eine Pressemeldung. Darin heißt es: Der Bund und Dievini würden die Gesellschaftervereinbarung zu ihren Beteiligungen an Curevac „anpassen“.

Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac galt einst als große Hoffnung im Wettlauf auf einen ersten Corona-Impfstoff – und gegen die Pandemie. Die Entwicklung des Impfstoffes scheiterte allerdings bislang, zu niedrig war die Wirkung. Das war besonders für den Bund bitter, war doch die Staatsbank KfW im Sommer 2020 mit 300 Millionen Euro bei Curevac eingestiegen und erhielt dafür rund 19 Prozent der Anteile. Mittlerweile hält der Bund 16 Prozent an Curevac. Großaktionär von Curevac ist weiterhin die Gesellschaft Dievini, die dem SAP-Gründer Dietmar Hopp und seiner Familie gehört. Dievini hält heute rund 42 Prozent der Aktien an Curevac.

Dievini soll, so regelt es die Vermögensnachfolge von Dietmar Hopp, vollständig in Familienhand übergehen. Mit-Gesellschafter Friedrich von Bohlen und Halbach soll in dieser Rolle aus dem Unternehmen Dievini ausscheiden und bekommt dafür Aktien und Geschäftsanteile an Curevac – so der Plan. Geschäftsführer soll er allerdings bleiben. Hopp hat sich mit der Anpassung des Vertrags das Recht gesichert, Curevac-Aktien im Wert von bis zu 450 Millionen Euro zu verkaufen.

Dievini und die KfW betonen allerdings, dass man Curevac-Aktien nur verkaufen wolle, um die Umstrukturierung zu finanzieren. Darüber hinaus plane weder Dievini noch die KfW den Verkauf von Curevac-Aktien. Curevac selbst sagte Business Insider, der „rein technische Vorgang“ der Anpassung der Gesellschaftervereinbarung habe „keinerlei Einfluss auf unsere Geschäftsstrategien, unsere Programme oder unsere erfolgreiche Kooperation mit GSK“.

GSK ist ein britischer Pharma-Konzern mit Sitz in London, mit dem Curevac derzeit nach eigenen Angaben gemeinsam an einem neuen Corona-Impfstoff der zweiten Generation arbeitet und auch weitere fortgeschrittene mRNA-Impfstoffkandidaten gegen Infektionskrankheiten entwickeln will.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.