Deutsche Märkte geschlossen

Dieser Hund hatte etwas (zu viel) Spaß im Dreck

Hundebesitzer müssen im Winter oft ganz stark sein: Der verspielte Hund flitzt davon, hat ganz offensichtlich seinen Spaß - und kommt verdammt dreckig zurück. Samojede Onni hat es so zu einiger Bekanntheit gebracht.

Samojede Onni hatte Spaß im Schlamm - eventuell etwas zu viel Spaß. (Bild: Caters)

Doch der Reihe nach. Lotta Alajoki und Miiro Lehto aus Finnland haben vor wenigen Monaten einen zweiten Hund adoptiert. Onni heißt der (normalerweise) ganz in Weiß gehüllte junge Rüde und bekam, ganz moderner Vierbeiner, sofort einen Instagram-Account verpasst.

Weil Onni nun tatsächlich recht knuffig aussieht und praktisch auf jedem Foto hervorragende Laune versprüht, sammelten sich schnell einige Fans an. Etwa 5.000 Abonnenten freuen sich aktuell über neue Updates aus Finnland.

Lama als Hochzeitsgast: Jüngerer Bruder macht Drohung wahr

Hier ist die Welt noch in Ordnung: Weißer Hund, weißer Schnee. (Bild: Caters)

Als junger Hund braucht Onni natürlich noch jede Menge Bewegung und freut sich so über lange Spaziergänge und Treffen mit Artgenossen. Regelmäßig finden Fotos mit anderen Hunden ihren Weg auf das Instagram-Profil.

Gute Laune ist bei Onni nicht zu knapp. (Bild: Caters)

Das eingangs erwähnte Treffen aber brauchte gar nicht unbedingt einen fremden Hund. Dafür reichten die beiden Chaoten aus dem eigenen Haus dann schon aus: Onni und seine “Schwester” Ada wurden von den Besitzern in den verschneiten Garten gelassen.

Angesichts des bereits tauenden Schnees vielleicht nicht die beste Idee der Herrchen. Die Hunde aber hatten ohne Frage ihren Spaß. Onni war danach derart dreckig, dass nur noch das Gesicht rund um seine Schnauze im vertrauten Weiß leuchtete, der Rest des Fells hatte sich unter einer dicken Ladung Schlamm versteckt.

Schlauer Vierbeiner: Dieser Hund lässt sich von Pferden verwöhnen

Samojede Onni hatte Spaß im Schlamm - eventuell etwas zu viel Spaß. (Bild: Caters)

Onnis Herrchen teilten das Bild, natürlich, auf diversen Kanälen und erntete mehrere Tausend Likes. So richtig glauben wollte ihnen aber niemand die merkwürdige Verteilung des Drecks. Viele User warfen dem Pärchen vor, das Bild bearbeitet oder gestellt zu haben.

Die Erklärung für den Farbunterschied, der das Bild erst so besonders macht, ist aber relativ einfach: Onni hat im Gesicht eher kurze Haare, an denen der Dreck nicht so gut haftet wie an den sehr langen Körperhaaren.

Gute Nachricht für alle menschlichen Beteiligten: Inzwischen hat es in Finnland wieder derart geschneit, dass der Schlamm für ein paar Tage bedeckt sein dürfte.