Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.628,02
    +178,72 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,34
    -14,54 (-1,03%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

In diesen Städten reichen 300 Euro für eine schöne Mietwohnung – Sonne und Meer inklusive

Santa Cruz de Tenerife, Spanien - Copyright: Getty Images/ Marco Bottigelli
Santa Cruz de Tenerife, Spanien - Copyright: Getty Images/ Marco Bottigelli

Spätestens seit Beginn der von Home Office und Remote Work haben viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schon darüber nachgedacht, wie das Leben als „digitaler Nomade“ möglicherweise aussehen könnte. Träumt auch ihr davon, euren Job von einem paradiesischen Ort mit kleinem Strand aus zu machen? Dann solltet ihr euch diese günstigen Städte mal genauer anschauen.

Business Insider hat eine Liste mit zwölf Städten zusammengestellt, in denen ihr relativ günstig leben könnt. Die Daten stammen von der Vergleichswebsite Numbeo, die Übersichten der Lebenshaltungskosten in Großstädten auf der ganzen Welt bereitstellt.

Numbeo ermittelt den Durchschnitt der von den Nutzern angegebenen Ausgaben – einschließlich der geschätzten monatlichen Kosten für eine Einzelperson oder eine vierköpfige Familie, sowie die monatliche Miete und den Preis für den Kauf einer Wohnung im Stadtzentrum. Außerdem werden die typischen Preise für einen Kaffee, eine Mahlzeit für zwei Personen und eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ermittelt. Der Nachteil der Numbeo-Methode ist zwar, dass sie darauf angewiesen ist, dass die Nutzer auf der ganzen Welt ihre Kosten genau eingeben, aber sie ist ein nützliches Instrument für den städteübergreifenden Vergleich.

WERBUNG

Wir haben versucht, die erschwinglichsten Städte herauszusuchen. Alle Preise wurden in Euro umgerechnet und die Einwohnerzahlen der Städte stammen (sofern nicht anders angegeben) aus den Daten der Vereinten Nationen. Viele der Orte haben zwar auch eine hohe Lebensqualität, allerdings gehen niedrige Lebenshaltungskosten manchmal auch auf Kosten von anderen Faktoren wie Sicherheit, Gesundheitsversorgung und Umweltverschmutzung.

Hier sind zwölf günstige Städte in ganz verschiedenen Ländern und Kontinenten:

Bukarest, Rumänien

 - Copyright: Johannes Mann / Getty Images
- Copyright: Johannes Mann / Getty Images

Einwohnerzahl: 1,82 Millionen (2021)

Bekannt für: Bukarest ist die Hauptstadt und größte Stadt Rumäniens und gilt als das kulturelle und finanzielle Zentrum des Landes. Die Stadt wird oft als "Klein-Paris" bezeichnet und ist architektonisch stark französisch geprägt. In den letzten Jahren hat sich die Stadt auch einen Ruf als Top-Ausgehziel erworben.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 434,94 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine umgerechnet 93 Quadratmeter (1000 Square feet) große Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 222.920 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 593,36 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 2078,25 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 2,60 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 44,50 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 42,40 Euro

Häufigste Berufsfelder: Landwirtschaft, Transportwesen, Ingenieurwesen und Gastgewerbe

Das sagen Expats: „Ich habe neue Freunde vor Ort gefunden, indem ich mich mit anderen Hundebesitzern in den Parks unterhalten habe und Fitnesskurse in Fitnessstudios besuchte“, schreibt Jennifer, eine US-amerikanische Lehrerin, die in Bukarest lebt.

Mögliche Nachteile: Starker Verkehr, schlechte Luftqualität und schmutzige Bürgersteige sind einige der Nachteile des Lebens in Bukarest, so die Website „Romania Experience“. Außerdem hat der Krieg in der Ukraine zu einem starken Anstieg der Flüchtlingsströme nach Rumänien geführt, was die Ressourcen des Landes belasten könnte.

Cartagena, Kolumbien

 - Copyright: RoNeDya/Getty Images
- Copyright: RoNeDya/Getty Images

Einwohnerzahl: 887.946 (Stand 2020)

Bekannt für: Die Spanier gründeten Cartagena als erste Kolonie in Nord- und Südamerika. Sie errichteten eine charmante Altstadt mit juwelengeschmückten Fassaden und kuppel- und turmartigen Gebäuden, die heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Stadt liegt an der Küste des Karibischen Meeres, mit schönen Stränden in der Nähe.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 440 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 180.155 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 378 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 1255 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 1,30 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 17,90 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 19 Euro

Häufigste Berufsfelder: Lehre, Gastgewerbe, Verkauf und Landwirtschaft

Das sagen Expats: „Cartagena ist der Stolz der Karibik, und das ganzjährige Strandwetter trägt zu einer höheren Lebensqualität bei“, schreibt Adam McConnaughhay, ein Lehrer aus South Carolina, in seinem Blog. „Die Lebenshaltungskosten sind erschwinglich, die Menschen sind großartig, die Stadt ist lebendig - es ist eine großartige Option für Expats, die nach Kolumbien ziehen wollen.“

Mögliche Nachteile: McConnaughhay sagte einem Reiseblog, dass „die Straßen- und Strandverkäufer etwas aufdringlich sein können“ und dass "es frustrierend sein kann, auf dem Weg zum Supermarkt verfolgt zu werden“. Er wies auch auf einige rauere Gegenden in der Stadt hin, sagte aber, dass Menschen mit Straßenkenntnissen in der Lage sein werden, sich dort zurechtzufinden. Ein weiterer Hinweis: Mit einem Touristenvisum kann man in Kolumbien nicht arbeiten. Expats müssen eine Lizenz oder ein Arbeitsvisum für ihren jeweiligen Beruf erwerben.

Chiang Mai, Thailand

 - Copyright: tawatchaiprakobkit/Getty Images
- Copyright: tawatchaiprakobkit/Getty Images

Einwohnerzahl: 1,21 Millionen (Stand 2023), laut dem CIA World Factbook

Bekannt für: Mit Temperaturen zwischen 15 °C und 36 °C das ganze Jahr über ist die größte Stadt im Norden Thailands ein tropisches Paradies. Die Stadt ist bekannt für ihre kunstvoll verzierten alten Tempel und ihren ausgedehnten Nachtmarkt, auf dem lokales Kunsthandwerk, Straßenessen und anderer Schnickschnack angeboten wird.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 326,80 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 144.216 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 474 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 1680 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 1,50 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 14,30 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 35 Euro

Häufigste Berufsfelder: Tourismus, Landwirtschaft und Lebensmittel

Das sagen Expats: "Einer der Reize von Chiang Mai war das etwas rauere und raue Gefühl der Stadt", schreibt die Reisebloggerin Skye Class in einem Beitrag. "Es ist schön zu sehen, dass sich die Stadt weiterentwickelt hat, aber ein Teil des Charmes von Chiang Mai ist die rohe Unterentwicklung."

Mögliche Nachteile: Einige Expats halten die Stadt für zu heiß und zu feucht. Die Sprachbarriere erschwert den Kontakt mit den Einheimischen. Auch die Luftqualität ist schlecht, vor allem zwischen Dezember und April, wenn die Bauern ihre Felder in Brand stecken, um die Aussaat vorzubereiten. Um die Staatsbürgerschaft zu erhalten, muss ein Expat mindestens fünf Jahre lang mit festem Wohnsitz im Land leben.

George Town, Malaysia

 - Copyright: Inti St Clair/Getty Images
- Copyright: Inti St Clair/Getty Images

Einwohnerzahl: 228.250 (Stand 2021)

Bekannt für: George Town ist die Hauptstadt von Penang, einer kleinen tropischen Insel vor der Nordwestküste der malaysischen Halbinsel. Die Stadt ist ein Paradies für Feinschmecker, vor allem wegen der Straßenküchen und Hawker-Küche. Weitere beliebte Sehenswürdigkeiten sind Strände, Berge, Tempel, koloniale Dörfer, Rikschas und vieles mehr.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 304 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 125.550 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 450 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 1581 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 2,10 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 9,45 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 24,50 Euro

Häufigste Berufe: Dienstleistung, Verkauf, Gastgewerbe und Tourismus

Das sagen Expats: "Es ist sowohl historisch als auch modern", schrieb Kirsten Blumberg Raccuia, eine selbsternannte digitale Nomadin, 2020 in einem Blogbeitrag für die Reise- und Lifestyle-Website „Goats on the Road“. "Das Leben in Penang bietet alle modernen Annehmlichkeiten, die man für ein Zuhause braucht, aber es ist immer noch rau genug, um es interessant zu halten."

Mögliche Nachteile: Eine Frau, die 2013 nach Penang zog, fasst in einem Post einige Nachteile zusammen: Es gibt tolles Street Food, aber keine große Auswahl an Restaurants und Bars. Die Strände sind wunderschön, aber das Wasser ist nicht klar. Es kann schwierig sein, Lebensmittel, Möbel und andere importierte Artikel zu vernünftigen Preisen zu finden.

Die monatlichen Kosten für eine alleinstehende Person und eine vierköpfige Familie beziehen sich auf den Bundesstaat Penang, wo George Town die größte Stadt ist. Numbeo verfügte nicht über ausreichende Daten, um diese Beträge für George Town allein zu ermitteln.

Jaipur, Indien

 - Copyright: Paul Panayiotou/ Getty Images
- Copyright: Paul Panayiotou/ Getty Images

Einwohnerzahl: 3,05 Millionen (Stand 2017)

Bekannt für: Jaipur beherbergt einige der prächtigsten Königspaläste, Festungen und Tempel Indiens. Sie wird auch die "rosarote Stadt" genannt, weil ein Maharaja aus dem 19. Jahrhundert die Gebäude vor einem Besuch von Königin Victoria bemalte. Als Hauptstadt und größte Stadt von Rajasthan, einem Bundesstaat im Nordwesten Indiens, ist Jaipur auch ein Zentrum für Schmuck, Stoffe, Antiquitäten und Kunsthandwerk.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 135 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 140.518 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 299 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 1000 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 1,40 Euo

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 11,25 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 17,40 Euro

Häufigste Berufsfelder: Tourismus, Edelsteinschleifen, Fertigung und Textilien

Das sagen Expats: "Ob in einem Restaurant, einem Einkaufszentrum oder in einem Hotel, das Personal sorgt immer dafür, dass man zufrieden ist", sagte die US-amerikanische Auswanderin Laura zu „Expat.com“. "Freunde und Fremde bieten immer an, für dich zu kochen oder dich zu Feiertagen in ihr Haus einzuladen."

Mögliche Nachteile: Umweltverschmutzung, Kriminalität, schlechte Voraussetzungen für Fußgänger und öffentliche Verkehrsmittel gehören zu den Herausforderungen der Stadt. Digitale Nomaden können mit einem Touristenvisum nach Indien einreisen, müssen aber darauf achten, dass sie das Land verlassen, einen neuen Antrag stellen und wieder einreisen müssen, bevor das Visum abläuft.

Kapstadt, Südafrika

 - Copyright: Johannes Mann / Getty Images
- Copyright: Johannes Mann / Getty Images

Einwohnerzahl: 4,76 Millionen (Stand 2021), laut einer Schätzung der Regierung von Westkap

Bekannt für: Kapstadt ist bekannt für seine Schönheit und Artenvielfalt. Das Naturangebot reicht vom ikonischen Tafelberg über zahlreiche erstklassige Strände bis hin zu Top-Spots für Wal- und Pinguinbeobachtungen.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 597 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 169.965 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 476 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 1656 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 1,60 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 30 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 33,50 Euro

Häufigste Berufsfelder: Gastgewerbe, Tourismus, Bergbau und Mineralienverarbeitung sowie Verkauf

Das sagen Expats: „Dinge, die in den USA extravagant wären, sind hier für uns erschwinglich“, sagt Zan Zurawski, ein US-Auswanderer, der in einem Haus mit zwei Schlafzimmern in der Nähe von Kapstadt lebt. "Eine Weinprobe auf einem lokalen Weingut kostet zum Beispiel etwa 120 Rand (6,13 Euro) für fünf Weine aus dem Herzen der berühmten Weinregion Südafrikas. Ein Zwölf-Gänge-Menü im La Colombe - das schon oft auf den Listen der weltbesten Restaurants zu finden war - kostet 1.695 Rand (86,50 Euro) pro Person."

Mögliche Nachteile: Obwohl Kapstadt nach nordeuropäischen Maßstäben als relativ billig gilt, ist es im Vergleich zu anderen Teilen Südafrikas sehr teuer. Manche Menschen müssen in weiter entfernte Vororte ziehen, um ein Haus mit Garten zu bekommen, das sie sich leisten können. Außerdem kommt es in Südafrika häufig zu Stromausfällen, von denen die Kapstädter seit Dezember betroffen sind. Die Ausfälle können bis zu zehn Stunden dauern.

Lagos, Nigeria

 - Copyright: peeterv/Getty Images
- Copyright: peeterv/Getty Images

Einwohnerzahl: 16 Millionen (Stand 2023) laut dem CIA World Factbook

Bekannt für: Lagos hat sich zu einem wichtigen Finanz- und Kulturzentrum in einem der sich am schnellsten entwickelnden Länder Afrikas entwickelt. Das am Golf von Guinea gelegene Lagos hat eine boomende Filmindustrie namens Nollywood und ist auch ein Paradies für Tech-Start-ups. Die Stadt beherbergt auch einige der renommiertesten Schulen und Universitäten des Kontinents.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 1440 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 77.344 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 560 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 2034 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 3 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 40,30 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 36,90 Euro

Häufigste Berufsfelder: Buchhalter, Vertrieb, Marketing, Geschäftsentwicklung

Das sagen Expats: „Wenn man für den Umzug in eine neue Stadt sprichwörtlich ein Dorf braucht, benötigt man für den Umzug nach Lagos einen ganzen Kontinent. Das ist nichts für schwache Nerven“, schreibt Alma Asinobi in einem Blogbeitrag über ihre Erfahrungen beim Umzug nach Lagos.

Mögliche Nachteile: Erst 2018 bezeichnete die Economist Intelligence Unit Lagos als einen der schlechtesten Orte der Welt, um dort zu leben. Die Gründe: mangelnde Stabilität, relativ hohe Kriminalität, schlechte Bildung und eine unzureichende Gesundheitsversorgung. Aufgrund der hohen Bevölkerungszahl ist der Wohnraum in der Stadt knapp. Ein Auswanderer, der nach Lagos zieht, braucht also viel Zeit und Geduld.

Larissa, Griechenland

 - Copyright: Alessio Barsotti/Getty Images
- Copyright: Alessio Barsotti/Getty Images

Einwohnerzahl: 162.000 (Stand 2017), nach Angaben des UNESCO-Instituts

Bekannt für: Larissa ist der Hauptort der Region Thessalien in Griechenland, die zwischen dem Berg Oeta und dem Olymp liegt. Die am Fluss Pineiós gelegene Stadt ist von reichen Tälern umgeben und besitzt eine bergige Landschaft. Zu den größten Attraktionen Larissas gehören das Amphitheater aus der Römerzeit und das Diachronische Museum, das die antike und mittelalterliche Materialgeschichte der Stadt ausstellt.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 266,60 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 171.274

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 670 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 2250 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 2,95 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 32,40 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 42,35 Euro

Häufigste Berufsfelder: Produktion, Landwirtschaft und Tourismus

Das sagen Expats: "Es gibt viele Orte, die man besuchen kann", schreibt Usuario Anónimo in einem Blogbeitrag auf der internationalen Studentenplattform Erasmusu. "Am besten hat mir ein antikes Theater gefallen, das im Freien gebaut wurde und an das alte Griechenland erinnert. Der Ort ist ideal für Spaziergänge, viele fahren dort mit dem Fahrrad oder gehen joggen."

Mögliche Nachteile: Larissa liegt nicht direkt am Strand, ihr benötigt etwa eine Stunde, um in eine der zwei nächsten Strandregionen zu kommen.

Puebla, Mexiko

 - Copyright: Carlos Silva/Getty Images
- Copyright: Carlos Silva/Getty Images

Einwohnerzahl: 3,3 Millionen (Stand 2022)

Bekannt für: Die viertgrößte Stadt Mexikos liegt im Tal von Cuetlaxcoapan und ist von Bergen umgeben, darunter der ikonische Vulkan Popocatépetl. Das historische Zentrum von Puebla, das nur zwei Autostunden von Mexiko-Stadt entfernt liegt, wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt, dank der erhaltenen religiösen Strukturen und Denkmäler aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 312 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 67.634 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 487 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 1720 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 2,40 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 24,70 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 26,35 Euro

Häufigste Berufsfelder: Einzelhandel, verarbeitendes Gewerbe und Gastgewerbe

Das sagen Expats: "Ob man nun katholisch ist oder nicht – es ist schwer, sich nicht in die raue Schönheit der Kirchen in Puebla zu verlieben", schreibt der Reiseblogger Greg auf seiner Website „The Present Perspective“. "Es gibt 365 katholische Kirchen in der Stadt Puebla, und jede einzelne ist atemberaubend".

Mögliche Nachteile: In Puebla kann es relativ kalt werden, in manchen Jahreszeiten fallen die Temperaturen auf bis zu 50 Grad Celsius. Um als digitaler Nomade in Mexiko zu arbeiten, könnt ihr ein sechsmonatiges Touristenvisum oder ein Visum für einen befristeten Aufenthalt beantragen, das einen Aufenthalt von bis zu vier Jahren erlaubt. Das Erlangen einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in Mexiko ist jedoch ein langwieriger und zeitraubender Prozess, der den Nachweis von Spanischkenntnissen erfordert.

Rabat, Marokko

 - Copyright: Sylvain Sonnet/Getty Images
- Copyright: Sylvain Sonnet/Getty Images

Einwohnerzahl: 1,95 Millionen (Stand 2023) laut dem CIA World Factbook

Bekannt für: Die marokkanische Hauptstadt liegt am Atlantischen Ozean, etwa 87 Kilometer von Casablanca entfernt. Sie beherbergt den Königspalast, die offizielle Residenz des marokkanischen Königs, sowie das historisch bedeutendste Museum des Landes, das mit wunderschönen Gärten ausgestattet ist. Die Stadt wird wegen ihrer vielen Regierungsgebäude, Botschaften, Grünflächen und breiten Straßen auch häufig als das Washington DC Nordafrikas bezeichnet.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 403 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 175.400 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 420 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 1477 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 1,70 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 24,25 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 21,50 Euro

Häufigste Berufsfelder: Tourismus, Landwirtschaft, Textilindustrie, Baugewerbe und Bergbau

Das sagen Expats: "Selbst wenn man in Rabat in einem ruhigen Viertel wohnt, findet man immer Gegenden mit Restaurants und Cafés, in die man ausgehen und sich amüsieren kann", sagte Elizabeth Gribbs, eine Englischlehrerin aus den Vereinigten Staaten, der „Arab Weekly“ in einem Bericht über Rabat, das sich zu "Marokkos Hot Spot für Auswanderer" entwickelt.

Mögliche Nachteile: Kate, eine amerikanische Schriftstellerin, die 2021 nach Marokko zog, schreibt, dass zu den Schattenseiten des Landes Korruption, Bürokratie und eine "schreckliche" Gesundheitsversorgung gehören.

Santa Cruz, Bolivien

 - Copyright: Kelly Cheng/Getty Images
- Copyright: Kelly Cheng/Getty Images

Einwohnerzahl: 1,82 Millionen (Stand 2022) laut dem CIA World Factbook

Bekannt für: Santa Cruz ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Sie ist reich an Kultur und entwickelt sich schnell zu einer modernen Metropole. Die Stadt liegt im "tropischen Tiefland" Boliviens und erstreckt sich entlang des Flusses Piraí. Eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt, die Ruinen eines alten Dorfes namens El Fuerte, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 373 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 98.724 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 452 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 1600 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 2,10 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 26,95 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 37,90 Euro

Häufigste Berufsfelder: Landwirtschaft, Bergbau und Erdgas

Das sagen Expats: "Es war unglaublich, in einer 'großen' Stadt mit all den modernen Annehmlichkeiten zu leben, die man sich wünscht - und trotzdem in der Lage zu sein, in einem kurzen Tagesausflug Wanderungen zu unternehmen oder die Sanddünen zu besuchen", schreibt der Blogger Jake Nomada in einem Beitrag auf der Reise-Website Nomadic Hustle.

Mögliche Nachteile: Santa Cruz hat nur begrenzte Jobaussichten für im Ausland geborene Anwohner. Eine hohe Kriminalitätsrate und fehlende Infrastruktur sind zwei weitere Herausforderungen.

Santa Cruz de Tenerife, Spanien

 - Copyright: Getty Images/ Marco Bottigelli
- Copyright: Getty Images/ Marco Bottigelli

Einwohnerzahl: 208,878 (Stand 2020)

Bekannt für: Die Vulkaninsel Teneriffa gehört zu den Kanarischen Inseln und liegt etwa 966 Kilometer westlich von Marokko im Atlantischen Ozean. Mit Temperaturen zwischen 15 und 30 Grad ist sie das ganze Jahr über ein beliebter Urlaubs- und Ruhestandsort für viele britische und deutsche Auswanderer. Sie genießen vor allem die Strände, die kleinen Dörfer und die Nachtclubs. Santa Cruz ist die Hauptstadt, eine Hafenstadt mit einem charmanten historischen Stadtkern.

Durchschnittliche Monatsmiete für eine Einzimmerwohnung im Stadtzentrum: 660 Euro

Durchschnittliche Kosten für eine 93-Quadratmeter-Eigentumswohnung im Stadtzentrum: 192.413 Euro

Monatliche Ausgaben für eine Person (ohne Unterkunft): 575 Euro

Monatliche Ausgaben für eine vierköpfige Familie (ohne Unterkunft): 2060 Euro

Kosten für einen Cappuccino: 1,70 Euro

Kosten für ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen: 39,85 Euro

Monatliche Mitgliedschaft im Fitnessstudio: 38,80 Euro

Häufigste Berufsfelder: Tourismus, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Landwirtschaft und Produktion

Das sagen Expats: "Meine Ausgaben auf Teneriffa ähnelten denen in Portugal, wobei meine größten Ausgaben die Miete waren, die 700 Dollar für ein Schlafzimmer in einer modernen Wohngemeinschaft, fünf Minuten vom Strand entfernt, betrug", erzählt Lora Pope, die 18 Monate lang in sieben verschiedenen Ländern gelebt hat. "Ein Auto zu mieten macht das Leben auf Teneriffa erheblich teurer, also habe ich Geld gespart, indem ich mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren bin und mich dafür entschieden, die meisten Mahlzeiten zu Hause zu kochen."

Mögliche Nachteile: Eine Frau, die in Lissabon und London lebte, bevor sie nach Teneriffa zog, sagte, sie sei "glücklicher auf Teneriffa", wies aber in ihrem Blog auch auf einige Nachteile des Lebens dort hin, darunter den Verkehr, den schlechten öffentlichen Nahverkehr (und teure Taxis) und die uneinheitliche Qualität der Gesundheitsversorgung.

Dieser Text wurde von Hendrikje Rudnick aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.