Deutsche Märkte geschlossen

Mit diesen 7 Kriterien findet William O’Neil seine Superperformance-Aktien

Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Die Aktienwelt lässt sich grob in Investoren wie Warren Buffett oder Peter Lynch und relativ kurzfristig orientierte Händler wie Dan Zanger oder Nicolas Darvas unterscheiden. Während Erstere Aktien kaufen, wenn sie stark gefallen und somit günstig bewertet sind, lange halten und bei Überbewertung wieder verkaufen, gehen die Kurzfristhändler etwas anders vor.

Einer von ihnen ist William O’Neil, der mit seinem Buch „How to make money in stocks“ einen Bestseller gelandet hat, der für viele erfolgreiche Händler die Grundlage bildete. William O’Neil hat die erfolgreichsten Aktien der vergangenen 125 Jahre studiert und daraus folgende Kriterien abgeleitet.

1. Gewinnwachstum

William O’Neil fand heraus, dass vor allem Wachstumsaktien während der Expansion ihrer zugrunde liegenden Unternehmen stärker stiegen. Seine Unternehmen sollten deshalb den Gewinn im letzten im Vergleich zum Vorjahresquartal und in den vergangenen drei Jahren jeweils mindestens um 20 % gesteigert haben. Die Gewinnerwartungen sollten zudem angehoben worden sein.

2. Neues Produkt, Management oder Erfindung

Häufig ist zu beobachten, dass vor allem junge, stark wachsende Unternehmen ein Produkt besitzen, das das Potenzial hat, die Welt zu verändern. So war es bei Amazon (WKN: 906866), Microsoft (WKN: 870747) oder auch Tesla (WKN: A1CX3T). William O’Neil empfiehlt, genau nach diesen Firmen zu suchen.

3. Angebot und Nachfrage

Kurse steigen, wenn mehr Aktien ge- als verkauft werden. Deshalb empfiehlt William O’Neil nach Anzeichen einer Aktienakkumulation wie Aktienrückkäufe oder Käufe des Managements Ausschau zu halten. Ein hohes Handelsvolumen bei steigenden Kursen ist ebenfalls ein Zeichen für verstärkte Aktienkäufe.

4. Marktführer oder Nachzügler

In jedem Wachstumsbereich lassen sich marktführende Unternehmen und viele Trittbrettfahrer finden, die auf Dauer eher verlieren und keinen Technik- oder Wissensvorsprung besitzen. Marktführende Firmen hingegen verfügen über einen Vorteil, der sich über die Zeit in den Zahlen und letztendlich in der Kursentwicklung niederschlagen wird.

5. Institutionelle Käufer

Wenn das Volumen und die Anzahl großer Investoren (wie Fonds, Banken oder Versicherungen) im letzten Jahr gestiegen sind, besitzt eine Aktie eine starke Unterstützung. Sie verdeutlichen ein steigendes Interesse an dem Unternehmen, was zum Beispiel durch die Marktstellung oder ein Produkt mit technischen Vorteilen begründet sein kann. Große Aktienkäufe führen in der Regel zu weiter steigenden Kursen.

6. Marktrichtung

O’Neil empfiehlt, die beschriebenen Aktien nur zu kaufen, wenn der Markt und die einzelne Aktie steigen. Dabei wird der Markt, aus dem die Aktie stammt, beobachtet, was beispielsweise über die relative Stärke geschehen kann.

7. Timing

O’Neil ist ein Händler, der Aktien nur kurzfristig hält. Deshalb mussten die Ein- und Ausstiege gut aufeinander abgestimmt sein. So kaufte er nur, nachdem seine Werte nach einer Korrektur ein neues Hoch markierten, und verkaufte sie bereits bei einem Anstieg von 20 % oder bei einem Minus von 8 %.

O’Neil hielt zudem nach Kursformationen wie einer Tasse mit Henkel, doppeltem Boden oder Konsolidierungen Ausschau, aus denen die Aktie heraus weiter anstieg. Er empfiehlt, hohe Verluste zu vermeiden. Dies gilt sowohl für die einzelne Aktie als auch für das Gesamtdepot.

Aktien dieser Kategorie sind sehr spekulativ, meist teuer und können sehr stark fallen. Deshalb empfiehlt O’Neil immer einen relativ schnellen Verkauf, wenn eine Aktie fällt. Dies war ein grober Überblick über die Strategie. Wenn du noch mehr erfahren möchtest, kannst du gern sein Buch lesen. Dort ist alles genau beschrieben.

The post Mit diesen 7 Kriterien findet William O’Neil seine Superperformance-Aktien appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Tesla und Walt Disney und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Long January 2021 $60 Call auf Walt Disney und Short July 2020 $115 Call auf Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2020