Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.307,35
    -126,32 (-0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Mit diesen 3 Kennzahlen findet man unterbewertete Aktien

Dollarnoten gehen den Abfluss herunter Geld verlieren Aktien mit Verlust verkaufen
Dollarnoten gehen den Abfluss herunter Geld verlieren Aktien mit Verlust verkaufen

Wichtige Punkte

  • Du solltest die Kurs-Gewinn-Verhältnisse von Unternehmen in derselben Branche vergleichen.

  • Ein PEG-Verhältnis unter 1 kann ein Zeichen für eine unterbewertete Aktie sein.

  • Der freie Cashflow kommt in der Regel vor dem Gewinnanstieg.

Die Fähigkeit, unterbewertete Aktien zu finden und in sie zu investieren, ist eine großartige Fähigkeit, die man als Investor haben sollte. Großartige Unternehmen bleiben oft unter dem Radar oder werden vom Markt unterbewertet, und wenn du in der Lage bist, sie zu erkennen, kann sich das in Form von hohen Renditen auszahlen – frag einfach Warren Buffett, der mit der Suche nach unterbewerteten Unternehmen ein Vermögen gemacht hat. Wenn du auf der Suche nach unterbewerteten Unternehmen bist, helfen dir diese drei Kennzahlen.

1. Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Es gibt kaum eine Kennzahl, die häufiger verwendet wird, um festzustellen, ob eine Aktie unter- oder überbewertet ist, als das KGV. Das KGV gibt dir Auskunft darüber, wie viel du pro Aktie für einen Gewinn von 1 US-Dollar bezahlst. Um das KGV zu ermitteln, teilst du einfach den Aktienkurs eines Unternehmens durch den Jahresgewinn pro Aktie (EPS), d.h. den Nettogewinn geteilt durch die im Umlauf befindlichen Aktien.

Wenn ein Unternehmen einen Jahresnettogewinn von 100 Mio. US-Dollar und 50 Mio. ausstehende Aktien hat, beträgt der Gewinn pro Aktie 2 US-Dollar. Bei einem Aktienkurs von 50 US-Dollar liegt das KGV bei 25. Das bedeutet, dass du 25 US-Dollar pro 1 US-Dollar Jahresgewinn zahlst.

Um wirklich herauszufinden, ob eine Aktie unterbewertet ist, musst du sie mit ähnlichen Unternehmen in der Branche vergleichen. Du würdest zum Beispiel Nike nicht mit ExxonMobil oder Sweetgreen nicht mit Amazon vergleichen. Wenn mehrere Unternehmen in derselben Branche ein KGV haben, das in einem engen Bereich liegt, und du ein Unternehmen findest, dessen KGV drastisch niedriger ist, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass es unterbewertet ist – und umgekehrt.

2. Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (PEG)

Das PEG-Verhältnis ähnelt dem KGV, berücksichtigt aber das zukünftige Gewinnwachstum eines Unternehmens. Um das PEG-Verhältnis zu berechnen, musst du zunächst das KGV kennen. Sobald du das KGV kennst, teilst du es durch die Gewinnwachstumsrate (EGR) des Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum, um das PEG-Verhältnis zu erhalten.

Wenn ein Unternehmen beispielsweise ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 und eine EGR von 10 % hat, liegt sein PEG bei 2. Ein PEG-Verhältnis von weniger als 1 kann bedeuten, dass eine Aktie unterbewertet ist, während ein Verhältnis von über 1 bedeuten kann, dass sie überbewertet ist. Ein Unternehmen mit einem PEG-Verhältnis von 1 hat ein perfektes Verhältnis zwischen seinem Marktwert und dem erwarteten Gewinnwachstum.

Stellen wir uns ein Szenario vor, in dem zwei Unternehmen der gleichen Branche ein KGV von 20 bzw. 15 haben. Allein schon deshalb mag das Unternehmen mit dem KGV von 15 als der bessere Kauf erscheinen, aber wenn seine EGR 12 % und die des anderen Unternehmens 25 % beträgt, wäre das Unternehmen mit dem KGV von 20 wahrscheinlich der bessere Kauf:

Unternehmen A PEG: 15/12 = 1,25
Unternehmen B PEG: 20/25 = 0,8

3. Freier Cashflow

Der freie Cashflow gibt an, wie viel Geld einem Unternehmen nach Begleichung der Betriebskosten und der Investitionsausgaben (Geld, das für den Kauf, die Instandhaltung oder die Reparatur von Sachanlagen verwendet wird) verbleibt. Der freie Cashflow ist wichtig, denn mit diesem Geld können Unternehmen Schulden zurückzahlen, Dividenden ausschütten und andere Investitionen tätigen, um das Unternehmen zu vergrößern. Du kannst den freien Cashflow eines Unternehmens ermitteln, indem du dir die Kapitalflussrechnung ansiehst und die Investitionsausgaben vom operativen Cashflow abziehst.

Als Value-Investor kann dir ein Blick auf den freien Cashflow eines Unternehmens oft Aufschluss darüber geben, wie sich die künftigen Erträge entwickeln könnten. Ein starker oder steigender freie Cashflow geht in der Regel einem Gewinnanstieg voraus und könnte darauf hindeuten, dass ein Unternehmen ein Umsatzwachstum oder gesunkene Kosten hat. Wenn ein Unternehmen bei steigendem freien Cashflow niedrig bewertet ist, könnte das bedeuten, dass der Markt das Unternehmen immer noch unterbewertet, aber das könnte sich ändern, sobald der freie Cashflow sich in höheren Gewinnen niederschlägt.

Der Artikel Mit diesen 3 Kennzahlen findet man unterbewertete Aktien ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Stefon Walters auf Englisch verfasst und am 09.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Nike.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.