Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.691,12
    -9,81 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.755,48
    +6,13 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.462,40
    +152,89 (+0,46%)
     
  • Gold

    1.804,80
    -8,90 (-0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0343
    +0,0042 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    23.649,19
    +273,62 (+1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    577,88
    +3,14 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    93,31
    +1,38 (+1,50%)
     
  • MDAX

    27.901,15
    +82,87 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.194,71
    +37,93 (+1,20%)
     
  • SDAX

    13.195,02
    +80,68 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.469,89
    -37,22 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    6.539,81
    +16,37 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.861,50
    +6,69 (+0,05%)
     

Diese zwanzig Lottogewinner haben bis auf den letzten Cent alles verloren

Lottogewinner Willi S. gehört zu den glücklichen Lottogewinnern, die (beinahe) alles verloren haben. - Copyright: dpa/DPA/Arne Dedert
Lottogewinner Willi S. gehört zu den glücklichen Lottogewinnern, die (beinahe) alles verloren haben. - Copyright: dpa/DPA/Arne Dedert

Seit dem 18. Juni wartete die Brandenburger Lotto-Gesellschaft, auf den Gewinner des 23 Millionen Euro Jackpots. Erst Wochen später schaffte es der Glückspilz allerdings, seinen Gewinn tatsächlich abzuräumen. Was ihn davon abhielt? Der Schock und die Frage, ob er denn bereit ist, sein Leben komplett auf den Kopf zu stellen.

Wie der Potsdamer Tagesspiegel am 2. August berichtete, kam der Gewinner jetzt doch noch und bereitete auch der Lotto-Gesellschaft eine Freude. Der unbekannte Millionär hatte lediglich 18,60 Euro für seinen Lottoschein gezahlt und durfte stolze 23.243.357,90 Euro mit nach Hause nehmen.

Zahlreiche andere Gewinner müssen jedoch ein Leben nach den Millionen leben. Denn der Gewinn ist die eine Sache, wie alles danach aussieht, eine andere. Hier sind zwanzig Glückspilze, bei denen sich das Blatt zum zweiten Mal im Leben gewendet hat.

Lara und Roger Griffiths kauften sich ihr Traumhaus, dann geriet das Leben aus den Fugen

 - Copyright: The Daily Mail
- Copyright: The Daily Mail

Bevor sie 2005 einen Lotto-Jackpot in Höhe von 2,76 Millionen Dollar (ca. 2,71 Millionen Euro) gewannen, haben sich Lara und Roger Griffiths aus England Berichten zufolge nie gestritten. Dann gewannen sie und kauften sich ein Haus im Wert von einer Million Dollar und einen Porsche. Hinzu kamen weitere Ausgaben wie luxuriöse Reisen nach Dubai, Monaco und New York City.

Medienberichten zufolge endete ihr Glück 2010, als ein ungewöhnliches Feuer ihr Haus zerstörte, das nicht ausreichend versichert war. Sie waren gezwungen, für Reparaturen und eine siebenmonatige vorübergehende Unterbringung aufzukommen. Doch die Kosten überstiegen ihr Vermögen.

Kurz darauf wurde behauptet, Roger sei mit dem Porsche weggefahren, nachdem Lara ihn wegen E-Mails zur Rede gestellt hatte, in denen er Interesse an einer anderen Frau zeigte. Danach endete ihre 14-jährige Ehe.

Bud Post verlor 16.2 Millionen Dollar innerhalb eines grausamen Jahres. Sein eigener Bruder soll sogar versucht haben ihn zu töten

 - Copyright: Flickr/Alex
- Copyright: Flickr/Alex

William "Bud" Post gewann 1988 in der Lotterie von Pennsylvania 16,2 Millionen Dollar (ca. 15.9 Millionen Euro), aber innerhalb eines Jahres war er mit 1 Million Dollar verschuldet. "Ich wünschte, es wäre nie passiert", sagte Post. "Es war ein absoluter Alptraum."

Eine ehemalige Freundin verklagte ihn erfolgreich auf ein Drittel seines Gewinns. Sein Bruder wurde verhaftet, weil er angeblich einen Auftragskiller angeheuert hatte, um ihn zu töten, in der Hoffnung, dass er einen Teil des Gewinns erben würde.

Nachdem er sein Geld in das Familienunternehmen gesteckt hatte, verschuldete sich Post und verbrachte einige Zeit im Gefängnis, weil er einen Rechnungseintreiber mit einer Waffe bedroht hatte. "Ich war viel glücklicher, als ich pleite war", sagte er laut The Washington Post.

Bud lebte bis zu seinem Tod im Jahr 2006 von 450 Dollar (442 Euro) im Monat und Lebensmittelmarken.

Martyn und Kay Tott haben fünf Millionen Dollar gewonnen, aber ihren Schein verloren

 - Copyright: ronstik/Shutterstock.com
- Copyright: ronstik/Shutterstock.com

Martyn Tott, 33, und seine 24-jährige Frau Kay aus dem Vereinigten Königreich verpassten ein Lotterievermögen von 5 Millionen Dollar (ca. 4.9 Millionen Euro), nachdem sie ihren Schein verloren hatten.

Eine siebenwöchige Untersuchung durch die Camelot Group, das Unternehmen, das die nationale Lotterie des Vereinigten Königreichs betreibt, wurde entschieden, dass ihr Anspruch auf den Gewinnschein rechtmäßig war. Da es jedoch eine 30-tägige Frist für die Meldung verlorener Lose gibt, war das Unternehmen nicht verpflichtet, den Betrag auszuzahlen. Somit ist dies der höchste, nicht ausgezahlte Gewinn in der Geschichte der Lotterien.

"Der Gedanke, dass man das ganze Geld haben wird, ist wirklich befreiend. Wenn es einem weggenommen wird, hat das den gegenteiligen Effekt", sagte Kay Tott der Daily Mail. "Es raubt einem das Leben und belastet die Ehe auf schreckliche Weise. Es war die grausamste Folter, die man sich vorstellen kann."

Sharon Tirabassi hat zehn Millionen Dollar gewonnen und ist am Ende dennoch zu ihrem alten Leben zurückgekehrt

 - Copyright: Yulia Grigoryeva/Shutterstock
- Copyright: Yulia Grigoryeva/Shutterstock

Im Jahr 2004 löste Sharon Tirabassi, eine alleinerziehende Mutter, die Sozialhilfe bezogen hatte, einen Scheck der Ontario Lottery and Gaming Corp. über mehr als 10 Millionen kanadische Dollar (ca. 9.8 Millionen Euro) ein.

Sie gab ihren Gewinn für ein "großes Haus, schicke Autos, Designerkleidung, verschwenderische Partys, exotische Reisen, Zuwendungen an die Familie, Darlehen an Freunde" aus, und in weniger als zehn Jahren fuhr sie wieder "mit dem Bus, arbeitete Teilzeit und lebte in einem gemieteten Haus".

"All diese anderen Dinge haben anfangs Spaß gemacht, aber jetzt ist es, als würde man wieder zum Leben zurückkehren", sagte sie dem "Hamilton Spectator". Glücklicherweise hat Tirabassi einen Teil ihres Geldes in Treuhandfonds für ihre sechs Kinder angelegt, die das Geld beanspruchen können, wenn sie 26 Jahre alt werden.

Evelyn Adams hat ihr Gewinn im Casino verspielt

 - Copyright: Shutterstock
- Copyright: Shutterstock

Allen Wahrscheinlichkeiten zum Trotz gewann Evelyn Adams sogar zweimal in der Lotterie, einmal 1985 und ein weiteres Mal im Jahr 1986.

Die aus New Jersey stammende Frau gewann 5.4 Millionen Dollar (ca. 5.28 Millionen Euro), die sie aber laut der Website "AskMen" in Atlantic City verspielte.

Adams erzählte der "New York Times" 1993, dass die Bekanntheit, die sie erlangte, zu einer Flut von Bitten um finanzielle Unterstützung führte.

"Ich war bekannt", sagte sie, "und ich konnte nirgendwo hingehen, ohne erkannt zu werden".

Tonda Lynn Dickerson wurde gezwungen Schenkungssteuern zu zahlen

 - Copyright: Flickr/Steve Snodgrass
- Copyright: Flickr/Steve Snodgrass

Tonda Lynn Dickerson, eine ehemalige Waffle-House-Kellnerin, bekam eine große Portion Karma serviert, als sie sich angeblich weigerte, ihren Gewinn mit Kollegen zu teilen. Sie musste am Ende dem Finanzamt 1.119.347,90 Dollar (ca. 1,09 Millionen Euro) zu zahlen.

Wie ist es dazu gekommen? Dickerson investierte ihren Gewinn in ein Unternehmen und überließ ihrer Familie 51 Prozent der Aktien, wodurch sie nach amerikanischem Recht Steuern zahlen musste.

Gerald Muswagon investierte alles in Partys

 - Copyright: Gerardo Garcia / Reuters
- Copyright: Gerardo Garcia / Reuters

1998 gewann Gerald Muswagon den Super-7-Jackpot in Kanada in Höhe von 10 Millionen Dollar (ca. 9,8 Millionen Euro). Laut der kanadischen Zeitung "Globe and Mail" konnte er jedoch nicht mit dem sofortigen Ruhm umgehen, der mit dem Gewinn des Hauptpreises einherging.

Er kaufte mehrere neue Fahrzeuge für sich und seine Freunde, erwarb ein Haus, das sich in eine nächtliche "Party-Bude" verwandelte, und feierte seinen neuen Lebensstil oft mit großen Mengen an Drogen und Alkohol", berichtete die Globe and Mail. "An einem einzigen Tag kaufte er acht Großbildfernseher für Freunde".

Muswagon steckte auch Geld in ein Holzfällergeschäft, das wegen geringer Umsätze scheiterte.

Um über die Runden zu kommen, war er schließlich gezwungen, auf der Farm eines Freundes schwere Arbeit zu verrichten, so "The Globe and Mail". Medienberichten zufolge erhängte sich Muswagon im Jahr 2005 in der Garage seiner Eltern.

Suzanne Mullins konnte sich aus ihrem Schuldensumpf nicht befreien

Repräsentatives Bild. - Copyright: Igor Ustynskyy via Getty Images
Repräsentatives Bild. - Copyright: Igor Ustynskyy via Getty Images

Suzanne Mullins gewann 1993 im Lotto von Virginia 4,2 Millionen Dollar (ca. 4,1 Millionen Euro).

Sie teilte die jährlichen Zahlungen durch drei, mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter, sodass Mullins etwa 47.000 Dollar (ca. 46.000 Euro) pro Jahr zur Verfügung standen. Sie verschuldete sich schnell - laut ihrem Anwalt musste sie eine Million Dollar für die Arztrechnungen ihres nicht versicherten Schwiegersohns aufbringen.

"Es war ein harter Weg", sagte Mullins' Anwalt Michael Hart im Jahr 2004 der Associated Press. "Es waren keine Jet-Flugreisen auf die Bahamas." Sie nutzte künftige Auszahlungen, um ein Darlehen in Höhe von 200.000 Dollar bei einer Firma aufzunehmen, die einen speziellen Markt bediente - Lotteriegewinner, die ihr Geld schneller brauchen.

Später wechselte Mullins zu einer Pauschalauszahlung, zahlte aber die Schulden nie zurück. Das Kreditunternehmen reichte Klage ein und erhielt einen Vergleich in Höhe von 154.000 Dollar, der so gut wie wertlos war. Mullins hatte kein Vermögen.

Americo Lopes kündigte seinen Job, log über seinen Gewinn und wurde am Ende angezeigt

 - Copyright: AP Images
- Copyright: AP Images

Der Bauarbeiter Americo Lopes gewann in New Jersey in der Lotterie, kündigte seinen Job und behauptete, er müsse am Fuß operiert werden, wie die New York Times berichtet.

Nachdem er einem ehemaligen Kollegen die Wahrheit gesagt hatte, verklagten er und einige andere Lopes, weil er den Gewinn nicht wie versprochen geteilt habe. In einer Betrugsklage behaupteten die Kollegen, dass sie alle für das Gewinnlos mitgewirkt hätten.

Das Gericht wies Lopes an, den Gewinn zu teilen.

Ibi Roncaioli wurde kurz nach ihrem Gewinn von ihrem Ehemann umgebracht

 - Copyright: AP Photo/Dave Kolpack
- Copyright: AP Photo/Dave Kolpack

Die in Ontario lebende Ibi Roncaioli gewann 1991 im Lotto 5 Millionen Dollar (ca. 4,89 Millionen Euro), aber sie sagte ihrem Mann nicht, wie sie das Geld ausgeben wollte.

Als Joseph Roncaioli, ein Gynäkologe, herausfand, dass Ibi 2 Millionen Dollar ihres Vermögens für ein heimliches Kind, das sie mit einem anderen Mann hatte, ausgab, vergiftete er sie mit Schmerzmitteln, wie der "Toronto Star" berichtet. Er wurde wegen Totschlags verurteilt und soll Ibis Familie gebeten haben, die Kosten für ihre Beerdigung zu übernehmen.

Michael Carroll hat sein Geld in vollen Zügen genossen, so sehr, dass er am Ende nichts mehr hatte

 - Copyright: Screenshot/YouTube
- Copyright: Screenshot/YouTube

Michael Carroll war gerade 19 Jahre alt, als er 2002 den britischen Jackpot in Höhe von 9,7 Millionen Pfund (ca. 11,5 Millionen Euro) gewann, berichtet die Daily Mail.

Doch Medienberichten zufolge hat ihn seine angebliche Vorliebe für Crack, Partys, Prostituierte und Autos nach fünf Jahren wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Das Letzte, was wir gehört haben, war, dass der ehemalige Müllmann hoffte, seinen alten Job zurückzubekommen.

Andrew Jackson Whittaker Jr. wurde durch Raubüberfälle und eine Klage eines Casions zu Fall gebracht

 - Copyright: Screenshot/YouTube
- Copyright: Screenshot/YouTube

Im Jahr 2002 gewann der Bauunternehmer Andrew Jackson Whittaker Jr. aus West Virginia bei einer Powerball-Ziehung über 315 Millionen Dollar (ca. 342 Millionen Euro), 114 Millionen Dollar (ca. 111 Millionen Euro) nach Steuern.

Diebe erbeuteten 545.000 Dollar, die Whittaker 2003 in seinem Auto versteckt hatte. Und ein Jahr später verlor er auf die gleiche Weise 200.000 Dollar. Außerdem soll er, nach eigener Aussage, von Caesar's Atlantic City verklagt worden sein, Whittaker habe 1,5 Millionen Dollar an Schecks platzen lassen.

Innerhalb von vier Jahren war sein Vermögen angeblich weg.

Billy Bob Harrell Jr.s Gebete wurden zwar erhört aber hielten nicht lange an

 - Copyright: AP Photo/John Raoux, File
- Copyright: AP Photo/John Raoux, File

Die Gebete eines Pfingstpredigers, der als Lagerarbeiter bei Home Depot tätig war, wurden erhört, als er 1997 den Jackpot von 31 Millionen Dollar (ca. 30 Millionen Euro) in Texas knackte.

Zunächst war das Leben gut, denn Billy Bob kündigte seinen Job, reiste nach Hawaii und kaufte eine Ranch, sechs Häuser und Autos. Laut der "Times" spendete er 480 Truthähne an bedürfte Menschen.

Aber wie viele andere, die im Lotto gewonnen haben, konnte er einfach nicht nein sagen, wenn die Leute ihn um Almosen baten. Er geriet auch in finanzielle Schwierigkeiten mit einem Unternehmen, das Lottogewinnern Pauschalbeträge im Austausch für ihre jährlichen Schecks auszahlte, aber ihm blieb weit weniger als sein Gewinn.

Medienberichten aus dieser Zeit zufolge ließ er sich schließlich scheiden und starb durch Suizid. Kurz vor seinem Tod sagte er zu einem Finanzberater, dass "der Lottogewinn das Schlimmste war, was mir je passiert ist".

Willie Hurt wird nachgesagt, dass seine Drogensucht ihm den Rest gegeben hat

 - Copyright: AP Photo/Elise Amendola
- Copyright: AP Photo/Elise Amendola

Im Jahr 1989 gewann Willie Hurt einen Jackpot von 3,1 Millionen Dollar (ca. 3 Millionen Euro) in der Michigan Lottery.

Zwei Jahre später wurde Hurt geschieden, verlor das Sorgerecht für seine Kinder und wurde wegen versuchten Mordes angeklagt - Medienberichten war er crack- und kokainsüchtig.

Berichten zufolge soll die Sucht sein gesamtes Vermögen verschlungen haben.

Denise Rossi hat vergessen ihren Gewinn bei der Scheidung zu erwähnen

 - Copyright: Getty Images
- Copyright: Getty Images

Als Denise Rossi im kalifornischen Lotto 1,3 Millionen Dollar (1,27 Millionen Euro) gewann, behielt sie die Nachricht für sich und verlangte laut der Los Angeles Times wortlos die Scheidung von ihrem Mann Thomas.

Thomas war schockiert, willigte aber dennoch in die Scheidung ein. Während des Verfahrens behielt Denise ihr Glück weiterhin für sich. Zwei Jahre später fing Thomas in seinem neuen Haus in Los Angeles einen Brief ab, der die Wahrheit enthüllte.

Er verklagte Denise, weil sie ihre Gewinne bei der Scheidung nicht offengelegt hatte, und der Richter sprach Thomas jeden Cent zu.

Selbst Denises Anwalt gab gegenüber "People" zu, dass Denise die Hälfte ihres Gewinns hätte behalten können, wenn sie ihrem damaligen Ehemann gegenüber ehrlich gewesen wäre. "Ihr Versäumnis, dies offenzulegen, war ein Betrug", sagte der Anwalt.

In der Zwischenzeit genießt Thomas Rossi seine Auszahlungen von 48.000 Dollar pro Jahr.

"Wenn es die Lotterie nicht gegeben hätte, wären Denise und ich wahrscheinlich noch zusammen. Die Dinge haben sich zum Besten gewendet", sagte er.

Janite Lee hat alles für wohltätige Zwecke und politische Spenden ausgegeben

 - Copyright: Marcus Butt/Getty Images
- Copyright: Marcus Butt/Getty Images

Nach dem Gewinn eines Lotto-Jackpots in Höhe von 18 Millionen Dollar (17,5 Millionen Euro) im Jahr 1993 war der Gewinn von Janite Lee innerhalb eines Jahrzehnts weg.

Die St. Louis Post-Dispatch berichtet, dass Lee, eine Perückenmacherin aus Südkorea, das Geld für wohltätige Zwecke ausgab.

An der juristischen Fakultät der Washington University wurde ein Lesesaal nach ihr benannt, und sie war eine wichtige Spenderin für die Demokratische Partei.

Aber ihre spendable Hand, zusammen mit ein wenig Glücksspiel und einer Menge Kreditkartenschulden, hat sie Berichten zufolge ruiniert. Im Jahr 2001 meldete sie Insolvenz an.

Luke Pittards endete am Grill bei McDonald's

 - Copyright: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Dennis Duddek/ Eibner Pressefoto
- Copyright: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Dennis Duddek/ Eibner Pressefoto

Der gebürtige Waliser Luke Pittard gewann 2006 einen Jackpot in Höhe von 1,3 Millionen Pfund (ca. 1,5 Millionen Euro), gab aber fast den gesamten Betrag für eine Reise auf die Kanarischen Inseln, eine Hochzeit und ein Haus aus.

Eineinhalb Jahre später war Pittard gezwungen, zu seinem Job bei McDonald's zurückzukehren.

"Alle halten mich für ein bisschen verrückt, aber ich sage ihnen, dass es im Leben mehr gibt als Geld", sagte Pittard 2008 dem Telegraph. "Ich habe es geliebt, bei McDonald's zu arbeiten, bevor ich Millionär wurde, und ich genieße es sehr, wieder dort zu sein."

Rhoda und Alex Toth landeten beide wegen Steuerhinterziehung vor Gericht

 - Copyright: Chris Ryan via Getty Images
- Copyright: Chris Ryan via Getty Images

Alex und Rhoda Toth knackten 1990 den 13-Millionen-Dollar-Jackpot (ca. 12.7 Millionen Euro) in Florida. Innerhalb von 15 Jahren waren sie verarmt.

Wie die Tampa Bay Times berichtet, gab das Paar viel Geld für eine dreimonatige Reise nach Las Vegas aus, bei der sie unter anderem in einer Penthouse-Suite im Mirage für 1.000 Dollar (ca. 980 Euro) pro Nacht wohnten. Zurück in der Heimat kauften sie 10 Hektar Land.

Die beiden wurden schließlich vom Finanzamt wegen Steuerhinterziehung angeklagt, nachdem entdeckt worden war, dass sie Konkursschutz beantragt und Spielverluste falsch angegeben hatten. Zum Zeitpunkt der Anklageerhebung sollen sie der US-Steuerbehörde 2,5 Millionen Dollar (ca. 2,4 Millionen Euro) geschuldet haben.

Alex starb, bevor sein Fall vor Gericht kam; Rhoda saß zwei Jahre im Gefängnis.

Vivian Nicholson konnte mit ihrem Geld nicht mehr aufhören zu shoppen

 - Copyright: REUTERS/Fabian Bimmer
- Copyright: REUTERS/Fabian Bimmer

Wie die britische Daily Mail berichtet, bekam Vivian Nicholson einen Vorgeschmack auf das gute Leben, als ihr Mann Keith 1961 ein Vermögen - 152.300 Pfund (ca. 180.000 Euro)- beim britischen Fußballtoto gewann.

Sie versprach den Medien, dass sie nach dem Gewinn "ausgeben, ausgeben, ausgeben" würde - und sie hielt ihr Wort.

Das Paar gab einen Großteil von Keiths Gewinnen für Haute Couture, Sportwagen und ein neues Haus aus, und ihr extravaganter Lebensstil sorgte für Schlagzeilen. Als Keith 1965 starb, wurde Vivian mit einer riesigen Steuerrechnung konfrontiert und meldete Insolvenz an.

Sie kämpfte mit einer Alkoholsucht und Depressionen, bevor sie 2011 starb - zwei Jahre nachdem ein West End Musical ihr Leben in dem Stück "Spend, Spend, Spend" gefeiert hatte.

Die Teeniemutter Callie Rogers gewann Millionen als Kind

 - Copyright: getty images
- Copyright: getty images

Callie Rogers war gerade einmal 16 Jahre alt, als sie 2003 in der britischen Lotterie 1,9 Millionen Pfund (etwa 2,25 Millionen Euro) gewann.

Nachdem sie sich kurz geschworen hatte, verantwortungsvoll mit ihrem Gewinn umzugehen, machte Rogers ihr Vermögen schnell zu Geld. Berichten zufolge gab sie Millionen für Urlaube, Kleidung, Autos, Brustimplantate und (laut der britischen Boulevardzeitung "The Sun") mehr als 300.000 Euro für Kokain aus.

Außerdem gab sie Berichten zufolge mehr als eine Viertelmillion Euro für einen Bungalow und ein Haus für ihre Mutter aus.

Rogers wurde schließlich Mutter von drei Kindern und hat zu Protokoll gegeben, dass sie ihren Kindern beibringt, vorsichtig mit Geld umzugehen.

"Ich bin froh, dass sie mit dem Wert des Geldes aufwachsen werden", sagte sie der "Sun".

"Ich war zu jung, um im Lotto zu gewinnen. Es hat mich fast gebrochen, aber zum Glück bin ich jetzt stärker als je zuvor."

Dieser Artikel wurde von Meltem Sertatas aus dem Englischen übersetzt. Den Originaltext findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.