Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 20 Minuten
  • Nikkei 225

    29.964,86
    -535,19 (-1,75%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • BTC-EUR

    36.219,36
    -3.023,09 (-7,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.062,33
    -72,05 (-6,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     
  • S&P 500

    4.357,73
    -75,26 (-1,70%)
     

Diese Top-Aktien könnten zu günstig für einen Börsencrash sein!

·Lesedauer: 3 Min.
Anlageideen und Aktientipps

Top-Aktien, die zu günstig für einen Börsencrash sind? In der Praxis gibt es das häufig leider nicht. Wenn sich plötzlich die Marktlage psychologisch stark verändert, brechen schließlich in der Regel alle Aktien ein. Der Mechanismus dahinter ist häufig wenig rational.

Trotzdem könnte es gewisse Top-Aktien geben, die für Foolishe Investoren eigentlich zu günstig für einen Börsencrash sind und womöglich über alle Maßen attraktiv bewertet, wenn es hart auf hart kommt. Riskieren wir heute einen Blick auf zwei solcher Aktien, bei denen die Ausgangslage so sein könnte. Sowie auf die Gesamtpakete, die Foolishe Investoren kennen sollten.

Medical Properties: Top-Aktie zu günstig für den Börsencrash?

Eine erste Top-Aktie, die in meinen Augen schon jetzt zu günstig für den Börsencrash ist, ist die von Medical Properties (WKN: A0ETK5). Der US-amerikanische Real Estate Investment Trust besitzt eine defensive Ausrichtung mit Krankenhäusern und Kliniken. Mit inzwischen fast 400 verschiedenen Immobilien rund um den Globus ist das Portfolio außerdem diversifiziert. Eine starke defensive Basis ist daher grundsätzlich gegeben.

Zudem ist die fundamentale Bewertung dieser potenziellen Top-Aktie vergleichsweise günstig. Gemessen an einem Aktienkurs in Höhe von 21,03 US-Dollar und zuletzt ausgewiesenen Funds from Operations von 0,43 US-Dollar im Quartal läge das Kurs-FFO-Verhältnis derzeit bei ca. 12,2. Zudem kommt Medical Properties auf eine Dividendenrendite von ca. 5,4 %. Zwei Werte, die womöglich schon jetzt zu günstig für einen Börsencrash sind.

Wobei auch das Wachstum hier eine wichtige Rolle spielt. Medical Properties konnte zuletzt die Funds from Operations je Aktie von 0,38 US-Dollar auf 0,43 US-Dollar steigern. Das entspricht einem Wachstum von 13,1 % im Jahresvergleich. Für eine defensive, dividendenstarke Top-Aktie könnte das mit Blick auf einen Börsencrash eine zu günstige, wachstumsstarke Bewertung sein.

Allianz-Aktie: Turnaround und preiswert!

Eine zweite Top-Aktie, die ebenfalls schon jetzt zu günstig für einen Börsencrash sein könnte, ist die der Allianz (WKN: 840400). Der DAX-Versicherer ist eigentlich in einer ausgezeichneten Form. Selbst im COVID-19-Jahr 2020 lag das Ergebnis je Aktie bei ca. 16,48 Euro. Innerhalb dieses Geschäftsjahres 2021 könnte der Münchener Versicherungskonzern möglicherweise wieder an das Niveau vor der Pandemie heranreichen. Ja, sogar trotz aktueller, belastender Unwetter.

Gemessen an einem aktuellen Aktienkurs in Höhe von 210 Euro hieße das, dass die Allianz-Aktie auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 11,1 kommen könnte. Sowie auf ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von knapp über 1 und auf eine Dividendenrendite von ca. 4,5 %. Ohne Zweifel günstig für eine Top-Aktie, die seit mehr als einem Jahrzehnt eine solide Dividende zahlt. Für einen Börsencrash womöglich zu günstig.

Allerdings ist es die Turnaround-Perspektive mit einem moderaten Wachstum in der Zukunft, die dieses Bewertungsmaß noch günstiger machen könnte. Auch mithilfe von Zukäufen könnte die Allianz-Aktie schließlich auch in Zukunft weiterwachsen. Einen näheren Blick ist das Gesamtpaket entsprechend wert.

Der Artikel Diese Top-Aktien könnten zu günstig für einen Börsencrash sein! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Allianz und von Medical Properties. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.