Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    15.124,23
    -365,94 (-2,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.035,43
    -95,41 (-2,31%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.756,90
    +5,50 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1711
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    37.664,59
    -3.431,84 (-8,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.096,74
    -128,79 (-10,51%)
     
  • Öl (Brent)

    70,61
    -1,36 (-1,89%)
     
  • MDAX

    34.691,88
    -601,11 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.828,95
    -53,61 (-1,38%)
     
  • SDAX

    16.466,63
    -402,90 (-2,39%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.847,78
    -115,86 (-1,66%)
     
  • CAC 40

    6.420,00
    -150,19 (-2,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

Diese New Yorker Millennials geben bis zu 45.000 Dollar für Innenarchitekten aus, um ihre Wohnung aufzumotzen: "Zeit ist der größte Luxus"

·Lesedauer: 10 Min.
Nach der Modernisierung ihrer Wohnungen zu einem günstigen Preis wenden sich einige New Yorker Millennials an Innenarchitekten, die ihnen dabei helfen sollen, einen Rückzugsort für die Pandemie zu schaffen.
Nach der Modernisierung ihrer Wohnungen zu einem günstigen Preis wenden sich einige New Yorker Millennials an Innenarchitekten, die ihnen dabei helfen sollen, einen Rückzugsort für die Pandemie zu schaffen.

Eine 185-Quadratmeter-Wohnung zählt in New York City zu den ganz seltenen Objekten. Als Rachel Martino im vergangenen Juni ein solches Juwel ergatterte, wusste sie jedoch nicht, was sie damit anfangen sollte. "Ich war so aufgeregt, dass ich am liebsten sofort mit der Einrichtung beginnen wollte, doch ich merkte schnell, dass ich mit der Größe der Wohnung überfordert war", erzählt die 31-jährige Influencerin im Gespräch mit Insider. Das offene Loft im Industriestil in Brooklyn war im Vergleich zu ihrer vorherigen Wohnung im Erdgeschoss eines Stadthauses sehr groß und verlangte nach viel größeren Möbeln, um den Raum zu füllen.

Im März beschloss sie daher, sich Hilfe von außen zu holen und einen Innenarchitekten zu engagieren. Sie vergleicht diese Entscheidung mit dem Engagement eines Hochzeitsplaners. "Ich habe nicht mehr so viel Geld für Urlaube oder Erlebnisse ausgegeben wie im Jahr zuvor", sagte Martino. "Es fühlte sich wie eine gute Investition in mein alltägliches Leben an. Ich wollte das Geld in den Ort investieren, an dem ich die meiste Zeit verbringe und das ist natürlich mein Zuhause."

https://www.instagram.com/p/CQ-LfOdrAqn/?utm_source=ig_embed

Wohlhabende New Yorker Millennials wie Martino, die mit ihren Ersparnissen aus der Quarantänezeit gerade einmalige Wohnungsangebote in der Pandemiezeit ergattert haben und nun in eine neue Phase des Erwachsenseins eintreten, haben viel Geld in ihre Pandemie-Ära-Häuser investiert. In dem vergangenen Jahr ist der Komfort in den eigenen vier Wänden wichtiger denn je geworden. Innenarchitektur hat daher für eine bestimmte Gruppe von Menschen, die sich einen Innenarchitekten leisten können, eine große Bedeutung erlangt - wenn dieser sich auch mit dem Problem von Lieferengpässen auskennt. Dieser Designer gestaltet ein Zuhause, in dem man sich auch in schwierigen Zeiten wohlfühlt — und das sieht man auch in den sozialen Medien.

Ein pandemiebedingter Design-Boom

Da sie wenig Zeit haben und viel Geld kosten, waren Innenarchitekten schon vor der Pandemie beliebt bei vermögenden Millennials. Davita Scarlett, eine 33-jährige Fernsehautorin aus Brooklyn, beauftragte 2019 die Designerin Beth Diana Smith damit, die neue Wohnung ihrer Mutter nach deren Pensionierung in Brooklyn auf Vordermann zu bringen. Sie selbst hatte Probleme damit, den Raum "wohnlich" zu gestalten. "Ich führe ein geschäftiges Leben. Daher ist eine Innenarchitektin hilfreich, um Dinge zu erledigen und dafür zu sorgen, dass die Dinge ordentlich sind, ohne dass ich mir den Kopf darüber zerbrechen muss", sagte sie. "Wenn ich es selbst machen müsste, würde das wahrscheinlich jahrelang nicht fertig werden."

Smith ist Inhaberin eines gleichnamigen Innenarchitekturbüros im Dreistaatengebiet. Sie half Scarlett bei der Gestaltung eines gemütlichen Ambientes in einer neutralen Farbpalette mit subtilem Inselcharme. Sie mussten ihre Pläne bis ins Jahr 2020 verschieben, da die Hersteller die Produktion während der Pandemie verlangsamten. In dieser Zeit erlebte die Innenarchitektur laut Smith einen Aufschwung in allen Altersklassen, was dazu führte, dass ihre Warteliste im Januar einen Rekordwert von fünf bis sechs Personen erreichte.

Innenarchitektin Beth Diana Smith.
Innenarchitektin Beth Diana Smith.

Millennials tendieren oft zu der Ansicht, dass es sich lohnt, für bestimmte Dinge Experten zu engagieren, anstatt zu versuchen es selbst zu tun und dabei Fehler zu machen. Hier kommen Innenarchitekten ins Spiel —, um den Raum ihrer Träume zu gestalten. Smith berechnet ein Pauschalhonorar, das sich nach dem Umfang des Projekts und ihrem Stundensatz von 250 Dollar richtet. Sie hat das Gefühl, dass Millennials erkannt haben, dass sie während der Pandemie nicht von zu Hause weglaufen können. "Sie wünschten sich regelrecht, sie hätten es schon längst getan. Das bedeutete, dass sich alle in einen regelrechten Wettlauf stürzten, um diese Dinge zu erledigen", sagte sie.

Diese Erkenntnis hat einen Design-Boom ausgelöst, der Teil der sogenannten "Homebody Economy" ist, die während des Lockdowns zum Mainstream wurde und die Ausgaben für häusliche oder private Angelegenheiten in die Höhe schnellen ließ. Ein McKinsey-Bericht aus dem zweiten Quartal ergab, dass die "Homebody Economy" auch nach der Wiederbelebung der Wirtschaft anhielt und mittelfristig weiter anhalten wird. Mit dem Anstieg der Delta-Variante des Corona-Virus investieren die Verbraucher auch weiterhin in ihr Zuhause. Die Ausgaben für Heimwerker waren Mitte August immer noch 22 Prozent höher als zwei Jahre zuvor, als die Ausgaben noch nicht von der Pandemie beeinflusst wurden.

Die Innenarchitektin Emma Beryl lebt in New York, arbeitet aber mit Kunden in den gesamten USA zusammen. Ihr zufolge haben die Menschen eine "Jetzt-oder-nie"-Mentalität entwickelt, weil sie den Druck verspürten, dass die Geschäfte im Sommer wieder geöffnet werden könnten. Das liegt zum Teil daran, dass die Millennials selbst zu beschäftigt sind. Lindsay Boswell, Designerin und Mitbegründerin von LABLstudio, sagte, dass viele ihrer Kunden in letzter Zeit jüngere Geschäftsführer von Tech-Firmen oder Finanzleute sind, die in eine neue Wohnung gezogen sind, aber keine Zeit haben, sie so wohnlich einzurichten, wie sie es sich wünschen. "Ich war noch nie so beschäftigt", sagte sie.

"Zeit ist der größte Luxus", fügte sie hinzu. "Es gibt so viel, was jeder in der Welt gerade herauszufinden versucht. Und jeder dieser Menschen hat sich im vergangenen Jahr mindestens einmal gedacht: Kannst du das einfach schön machen?'"

Optimierung eines Hafens für die Pandemie

Die Pandemie hat dazu geführt, dass junge Hausbesitzer, die ihr erstes Haus in den Vorstädten gekauft haben und auch Mieter plötzlich in neueren, geräumigeren Wohnungen leben, als sie es bis dahin gewohnt waren. Die meisten ihrer Millennials-Kunden während der Pandemie waren überforderte Erst-Eigentümer, die aus der Stadt weggezogen sind, erzählt Innenarchitektin Beryl, die derzeit 13 Personen berät. Hollis Loudon Puig von Hollis Loudon Design sagte, dass sie anfangs Kunden betreute, die Häuser in Westchester und Greenwich kauften, um von dort aus zu arbeiten. Doch als die Immobilienpreise zu sinken begannen, bemerkte sie eine zunehmende Zahl von Kunden, die in der Stadt blieben.

Die Mieten in allen Stadtbezirken fielen angesichts des Überangebots während der Pandemie und verzeichneten im Januar den stärksten Rückgang im Jahresvergleich — 15,5 Prozent in Manhattan und 8,6 Prozent in Brooklyn und Queens. Junge Berufstätige stürzten sich auf ermäßigte Luxuswohnungen, die zuvor außerhalb ihres Budgets lagen. Paige DeSorbo, Fernsehpersönlichkeit und Fashion Influencerin, tauschte im April ihre Einzimmerwohnung an der Upper West Side gegen ein Apartment mit zwei Schlafzimmern in Midtown ein und fand sich bei dem Versuch der Einrichtung einer größeren Wohnung nicht mehr zurecht. Die 28-Jährige bat Puig, eine Freundin aus Kindertagen, um Hilfe bei der Gestaltung eines jeden Raums: ein Schlafzimmer zum Schlafen und Entspannen, ein Büro für die Arbeit und ein organisierter Kleiderschrank. "Ich wollte meine Wohnung betreten und mich verwirklicht fühlen", sagte sie.

Das Ankleidezimmer von Mode-Influencerin Paige DeSorbo ist gleichzeitig ihr Büro.
Das Ankleidezimmer von Mode-Influencerin Paige DeSorbo ist gleichzeitig ihr Büro.

Ohne eine Innenarchitektin wäre DeSorbo vermutlich ein ganzes Jahr lang mit der Einrichtung ihrer Wohnung beschäftigt gewesen. "Sie hat mir wirklich viel Stress abgenommen", sagt sie. "Ich wusste, dass ich am Ende des Tages nicht im Internet sitzen und nach einer Kommode suchen würde.“ Laut Puig wollen Millennials wie DeSorbo ihren Raum optimal nutzen. So können sie ihn auf verschiedene Weise verwenden - egal, ob zur Unterhaltung, zum Trainieren oder zum Arbeiten. Vor der Pandemie war es einfacher, auswärts zu essen und Sport zu treiben. "Jetzt wollen sie eine große Küche", sagt sie. "Sie wollen einen eigenen Bereich für ihr Peloton."

Puig arbeitet mit Kunden mit einem Mindestbudget von 45.000 Dollar und berechnet eine feste Projektleitungsgebühr von 20 Prozent. Sie hilft ihnen bei der Auswahl aller Dinge, vom Besteck bis zur Bettwäsche. Dinge, die für die meisten ihrer Kunden vor der Pandemie keine große Rolle gespielt haben. Jetzt achten ihre Kunden auf Dinge, an die sie früher nicht gedacht haben: Sie wollen etwa einen Herman Miller-Schreibtisch, anstatt sich zum Arbeiten an den Tresen zu setzen. "Menschen, die nie damit gerechnet haben, dass ihr Zuhause wirklich ihr Rückzugsort sein würde, verbringen nun ihre ganze Zeit hier", sagte sie.

In ein erwachsenengerechtes Zuhause investieren

Nach dem Upgrade ihrer Räumlichkeiten betrachteten viele Millennials ihre neuen Wohnungen als eine langfristige Investition. Vor der Pandemie hätten sie sich vielleicht mit etwas von Ikea begnügt, so Puig, aber jetzt suchen sie nach Stücken für die Ewigkeit, die sie nicht mehr mieten müssen und in ein neues Zuhause mitnehmen können.

So erging es auch Megan Falvey, die im Juli letzten Jahres mit ihrem Freund, einem Hedgefonds-Analysten, in eine Zweizimmerwohnung in der Lower East Side einzog. Da sich das erste Zusammenleben mit einem Partner für sie wie ein Meilenstein anfühlte, wollte sie in langfristige Stücke investieren und einen gesunden Raum schaffen, der sowohl seinen industriellen Geschmack als auch ihren Boho-Stil widerspiegelt.

Jemanden zu haben, der sich um alles kümmert, ist einer der Vorzüge der Zusammenarbeit mit einem Innenarchitekten.
Jemanden zu haben, der sich um alles kümmert, ist einer der Vorzüge der Zusammenarbeit mit einem Innenarchitekten.

"Ich wollte nicht, dass alles zusammengewürfelt wirkt", sagt sie. "Wenn man in New York lebt, möchte man seinen eigenen kleinen Zufluchtsort haben." Da sie als Gründerin einer Firma für ganzheitliche Erziehung und Nachhilfe viel zu tun hat, aber gleichzeitig Spaß am Gestalten und ein Quarantäne-Hobby haben wollte, wandte sie sich an Puig.

Während ihre letzte Wohnung noch den Charme eines Studentenwohnheims hatte, wie Falvey es beschreibt, fühlt sich ihre neue Wohnung jetzt wie ein Zuhause an. "Es ist, wie wenn ich nach Hause fahre und meine Eltern besuche und alles ist sauber, gemütlich und gut eingerichtet", sagte sie. "Es spiegelt sozusagen mein Erwachsensein wider."

Den Versorgungsengpass umgehen

Manche Menschen müssen allerdings zum Erwachsensein gedrängt werden. Und viele andere, die es sich leisten können, einen Designer zu engagieren, wurden durch die große Angebotskrise während der Pandemie abgeschreckt. Überlastete Verschiffungshäfen, unvorhersehbares Verbraucherverhalten, Fabrikschließungen und einige Produktions-hemmende Stürme führten bei vielen Einzelhandelsgütern zu knappen Kapazitäten und geringen Beständen. Die daraus resultierende Möbelknappheit führte dazu, dass sich die wohlhabenden, urbanen Millennials an Innenarchitekten wandten, so Puig. Denn manche von ihnen haben zwar ein Auge für Design, fanden aber keine Möbel, die sie so schnell wie möglich beschaffen konnten.

Hollis Loudon Puig hat mit vielen Millennials zusammengearbeitet, die aufgrund der Lieferengpässe Schwierigkeiten hatten, ihre Wohnungen einzurichten.
Hollis Loudon Puig hat mit vielen Millennials zusammengearbeitet, die aufgrund der Lieferengpässe Schwierigkeiten hatten, ihre Wohnungen einzurichten.

"Wie jeder New Yorker wollen die Leute, dass alles noch gestern erledigt wird", sagte sie. "Die Menschen ziehen in diese Städte und stellen dort plötzlich fest, dass es absolut nichts gibt, was sie sofort liefern lassen können." Deshalb bietet sie sich als Beschaffungsagentin an, um etwas Vergleichbares zu finden, das verfügbar ist oder um etwas in New York herstellen zu lassen. Viele Leute ziehen Innenarchitekten hinzu, um das zu finden, was sie selbst nicht finden können, aber auch, um den Prozess zu beschleunigen, damit sie den Raum schneller nutzen können.

Alle Innenarchitekten, mit denen Insider gesprochen hat, erklärten, dass die Lieferengpässe zu längeren Vorlaufzeiten geführt haben. Eine typische Vorlaufzeit von 90 Tagen bei einem Kunden hat sich bei Puig zu sechsmonatigen Projekten entwickelt. Smith erzählte, dass sie im November einen Sessel für einen Kunden bestellt hat, dessen Lieferung jedoch mindestens dreimal verschoben wurde und der nun voraussichtlich im September eintreffen wird. "Da mittlerweile alles Mögliche im Rückstand ist, dauern alle Projekte wahrscheinlich doppelt so lange", sagte sie.

Die Macht der sozialen Medien

Für Millennials geht es bei der Inneneinrichtung um mehr als nur darum, ein für die Pandemie optimiertes Zuhause zu schaffen — sie lassen sich auch durch soziale Medien informieren und inspirieren. "Millennials interessieren sich sehr für Design und sind sich sehr bewusst, was gerade angesagt ist, weil wir alle ständig in den sozialen Medien unterwegs sind", so Beryl. "Wenn ich hingegen ältere Kunden habe, ist es etwas einfacher, sie zu beeindrucken, weil sie nicht unbedingt damit vertraut sind."

Boswell bemerkte, dass sie einen Trend hin zu einem schlankeren Design beobachtet hat. Das liegt zum Teil daran, dass eine saubere Ästhetik erfrischender und ansprechender ist, wenn man so lange zu Hause ist, aber auch daran, dass es auf Instagram so beliebt ist. Für Influencer wie DeSorbo und Martino ist ein schickes Zuhause auch ein wichtiger Bestandteil ihres Contents, so dass die Inneneinrichtung an sich schon eine Investition ist. Martino hat sogar ihren Designer über Instagram gefunden.

https://www.instagram.com/p/CQuZXRBL9AO/?utm_source=ig_embed

Die Social-Media-Plattform war ein weiterer wichtiger Grund, warum die Fashion-Influencerin DeSorbo den Kontakt zu Puig suchte. "Die Leute machen ständig Fotos in ihrer Wohnung", sagte sie. "Sie wollen, dass es cool aussieht."

Für DeSorbo sollte es ein einfaches, schickes und sauberes Design sein, das als neutraler Hintergrund für ihre Instagram-Fotos dienen konnte: "Das stand ganz oben auf unserer Liste, um sicherzustellen, dass alles zu jedem Outfit passt." Sie fügt hinzu: "Ich kann ein Outfit in einer Sekunde zusammenstellen, aber wenn ihr mich fragt, was zur Couch passt, habe ich keine Ahnung."

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.