Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • BTC-EUR

    28.830,23
    +319,21 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    685,05
    +442,38 (+182,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     
  • S&P 500

    4.088,85
    +80,84 (+2,02%)
     

Diese Milliardäre kaufen den FC Chelsea von dem Oligarchen Roman Abramowitsch

Todd Boehly, potenzieller Käufer des FC Chelsea, schaut von der Tribüne aus dem Premier-League-Spiel zwischen dem Chelsea und den Wolverhampton Wanderers in London, England, zu.
Todd Boehly, potenzieller Käufer des FC Chelsea, schaut von der Tribüne aus dem Premier-League-Spiel zwischen dem Chelsea und den Wolverhampton Wanderers in London, England, zu.

Eine Weile war nicht klar, wie der Verkauf des britischen Fußball-Vereins FC Chelsea vonstattengehen wird. Der Verkauf ist deshalb nötig geworden, weil das Vermögen des bisherigen Klub-Besitzers Roman Abramowitsch im Zuge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine eingefroren ist. Nun sucht der Fußballclub einen neuen Besitzer.

In einem Statement gab der Klub nun bekannt, dass sich mehrere Milliardäre gemeinsam auf eine Übernahme geeinigt haben. Dazu gehören die Unternehmer Todd Boehly und Mark Walter, die Mitbesitzer des Baseball-Clubs Los Angeles Dodgers sind, sowie der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss. Der größte Anteil gehört zukünftig dem US-Investor Clearlake Capital, berichtet der Nachrichtensender "ntv".

Für den Verkauf ist die Zustimmung der Premier League sowie der britischen Regierung nötig. Die Investoren würden dann eine Überweisung von drei Milliarden Euro auf ein eingefrorenes Konto überweisen. Laut Abramowitsch soll der gesamte Erlös gespendet werden. Zudem müssten weitere zwei Milliarden Euro direkt in den Klub investiert werden. Abramowitsch bestreitet, dass er von dem Verkauf profitieren wird.

lrd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.