Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 30 Minute

Diese Fehler machst du möglicherweise beim Waschen

Style International Redaktion und Kristine Tarbert
·Lesedauer: 4 Min.

Wäsche waschen klingt so einfach. Wäsche in die Maschine, Waschmittel dazu, Temperatur und Programm auswählen und dann starten. Doch dabei kann man viele Fehler machen.

Weißt du, wie du deine einzelnen Kleidungsstücke waschen solltest? Foto: Getty
Weißt du, wie du deine einzelnen Kleidungsstücke waschen solltest? Foto: Getty

Gehörst du zu den Leuten, die in deinem Haushalt fürs Waschen verantwortlich sind? Hast du dich schon einmal mit den ganzen verschiedenen Waschgängen und Einstellungen deiner Waschmaschine beschäftigt?

Oder nutzt du grundsätzlich einfach den Waschgang für gemischtes Gewebe, um es möglichst schnell hinter dich zu bringen? Wenn das auf dich zutrifft, bist du definitiv nicht allein. Es gibt allerdings ein paar Fehler beim Waschen, die wir möglichst vermeiden sollten, da so viele unserer Kleidungsstücke so sehr viel länger halten würden.

Gerüche beseitigen: Fünf Tipps für eine saubere Waschmaschine

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du heiß oder kalt waschen musst, welche Einstellung für Sportkleidung geeignet ist oder wie lange du deine Feinwäsche waschen musst, haben wir hier ein paar Antworten für dich zusammengestellt.

Brad Reed, Senior Marketing Manager für Haushaltsgeräte bei LG Australien, hat für Yahoo Lifestyle diese tollen Tipps zusammengestellt und einige der häufig gemachten Fehler erklärt, die Leute beim Waschen machen.

Sportkleidung muss heiß und länger gewaschen werden, um Schweißenzyme abzubauen

Natürlich kommt das darauf an, wie sportlich du in deiner Sportkleidung bist. Falls du nicht zu aktiv bist, kannst sie auch normal im Misch- oder Baumwollwaschgang waschen.

Wenn du allerdings sehr schwitzt, musst du dich mit verschiedenen Waschgängen auseinandersetzen. Das liegt daran, dass sich die Proteine aus deinem Schweiß im Stoff festsetzen können. In diesem Fall musst du deine Kleidung heißer und länger waschen, denn so sorgst du dafür, dass das Waschmittel die Enzyme abbaut und Schweißgeruch und Flecken entfernt.

Putzen, Waschen, Aufräumen: Die größten Fehler im Haushalt

Aus diesem Grund haben Waschmaschinen einen speziellen Waschgang für Sportkleidung, was normalerweise ein Zyklus ist, bei dem die Wäsche für etwa 20 Minuten bei über 60 Grad gewaschen wird.

Wenn deine Sportkleidung nicht so verunreinigt ist, kannst du sie auch kürzer bei einer niedrigeren Temperatur waschen. Der Vorteil hiervon ist, dass der Stoff beim Waschen weniger strapaziert wird, was bedeutet, dass deine Kleidung länger gut aussieht.

Wenn du beim Sport richtig ins Schwitzen kommst, braucht deine Kleidung eine lange, heiße Wäsche. Foto: Getty
Wenn du beim Sport richtig ins Schwitzen kommst, braucht deine Kleidung eine lange, heiße Wäsche. Foto: Getty

Empfindliche Stoffe erfordern eine kühlere, kürzere Wäsche, damit das Material keinen Schaden nimmt

Empfindlichere Stoffe sind in der Regel weniger verschmutzt, sodass du sie auch nicht ganz so gründlich waschen muss. Der Stoff nimmt sonst nämlich eher Schaden.

Ein Waschgang für Sportbekleidung ist zum Beispiel sehr viel intensiver, was sowohl den chemischen (Waschmittel) als auch den physikalischen (Schleudern der Trommel) Aspekt der Wäsche angeht. Im Vergleich ist der chemische Apsekt bei der Feinwäsche ausschlaggebend.

Aber der Waschgang muss nicht unbedingt kürzer sein.

Neuester TikTok-Trick: So rettest du eingelaufene T-Shirts mit Haarspülung

Feinwaschgänge bewegen die Kleidung sanft in der Maschine. So entsteht an der Kleidung weniger Reibung. Es kann sein, dass der Feinwaschgang etwas länger dauert. In diesem Fall ist bei der Waschmaschine die chemische Komponente des Waschgangs und nicht die psysikalische Schleuderbewegung der Waschmaschine ausschlaggebend.

Wann sollte man spezifische Waschgänge wie “Baumwolle” nutzen?

Der Waschgang für Mischgewebe ist quasi der Standardzyklus für allgemeine Wäsche. In der Regel hat er 40 Grad und dauert zwei Stunden lang. Er ist ein sehr allgemeiner Waschgang.

Wenn du weißt, dass deine gesamte Wäsche aus Baumwolle besteht, solltest du allerdings den Baumwollwaschgang wählen.

Das bedeutet, dass diese Kleidungsstücke eine längere Lebensdauer haben als wenn du sie einfach in die gemischte Wäsche gibst.

Das Waschen in einem spezifischen Waschgang bedeutet, dass die entsprechenden Kleidungsstücke eine längere Lebensdauer haben werden. Foto: Getty
Das Waschen in einem spezifischen Waschgang bedeutet, dass die entsprechenden Kleidungsstücke eine längere Lebensdauer haben werden. Foto: Getty

Nutze das richtige Waschmittel

Kaufe Waschmittel, das spezifisch für deine Art von Waschmaschine hergestellt wurde.

Wenn du einen Frontlader hast, dann solltest du auch Waschmittel für eine Frontlader-Waschmaschine kaufen. Frontlader nutzen in der Regel Waschmittel, das nicht schäumt und nicht zu viel spritzt, da das zu Problemen am Gerät führen kann.

Viele Menschen denken häufig, dass das Waschmittel nicht wirkt, weil kaum Schaum zu sehen ist, aber das ist der Sinn dieser Art von Waschmittel.

Coronavirus: Wie man wiederverwendbare Masken richtig reinigt

Nutze das richtige Waschmittel für deine Waschmaschine und übertreibe es nicht. Foto: Getty
Nutze das richtige Waschmittel für deine Waschmaschine und übertreibe es nicht. Foto: Getty

Verwende nicht zu viel Waschmittel

Ein anderer Fehler, den viele Leute häufig machen, ist, zusätzliches Waschmittel zur Wäsche zu geben, weil sie der Annahme sind, dass dadurch ihre Kleidung gründlicher gereinigt wird. Allerdings kann das mehr Schaden als Gutes anrichten. Du solltest dich daher immer an die empfohlene Menge auf der Flasche/auf dem Karton richten.

Deine Waschmaschine läuft für einen bestimmten Zeitraum, damit deine Wäsche möglichst effektiv gereinigt wird.

Je nach der Art der Kleidung in der Maschine, dem gewählten Waschgang und der Art von genutzem Waschmittel, ist die Maschine so konzipiert, dass sie eine qualitativ-hochwertige Wäsche durchführt.

VIDEO: Wie Kleidung die Umwelt belastet