Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    15.650,43
    +95,35 (+0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.140,72
    +22,77 (+0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.814,80
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1862
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    31.850,10
    -833,05 (-2,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    922,76
    -20,68 (-2,19%)
     
  • Öl (Brent)

    70,48
    -0,08 (-0,11%)
     
  • MDAX

    35.569,15
    +269,75 (+0,76%)
     
  • TecDAX

    3.763,57
    +43,07 (+1,16%)
     
  • SDAX

    16.587,90
    +78,71 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.123,33
    +17,61 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    6.754,19
    +30,38 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

Diese Aktien von Warren Buffett bringen die besten Dividenden

·Lesedauer: 5 Min.
Sparen: Geld und Münzen

Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), ist eine Klasse für sich, wenn es um Investitionen geht. Seit er Mitte der 1960er-Jahre das Ruder bei Berkshire Hathaway übernahm, hat er den Inhabern der Aktien (der A-Gattung) eine durchschnittliche jährliche Rendite von rund 20 % beschert. Über die Jahre ergab sich so ein kumulierter Gewinn von mehr als 2.800.000 %, bei einer Schaffung von mehr als 500 Mrd. US-Dollar an Wert für Investoren.

Es gibt zwar eine Reihe von Faktoren, die Buffett zu einer Investorenlegende gemacht haben, aber der vielleicht am meisten übersehene Grund für seinen Erfolg sind Dividendenaktien. Das Orakel von Omaha liebt Markenunternehmen, die sich bewährt haben und kontinuierlich eine Dividende zahlen. Allein in diesem Jahr wird Berkshire voraussichtlich über 4,3 Mrd. Dollar an Dividendenerträgen einnehmen.

Obwohl mehr als die Hälfte der vier Dutzend Aktien, die Berkshire Hathaway hält, eine Dividende zahlen, sind die folgenden drei Unternehmen die Buffett-Aktien mit den höchsten Erträgen.

Chevron: 4,9 % Dividendenrendite

Warren Buffett und sein Investmentteam haben im vierten Quartal 2020 eine Handvoll neuer Aktien für das Berkshire-Portfolio gekauft, aber keine bietet eine höhere Dividendenrendite als der Öl- und Gasriese Chevron (WKN: 852552). Selbst bei steigender Inflation stellt die Ausschüttung von fast 5 %, die die Aktionäre erhalten, eine Rendite dar, die sich auszahlt.

Was an Chevron faszinierend ist, ist die umsichtig geführte Bilanz des Unternehmens. Während die meisten Ölfirmen während der Pandemie übermäßig verschuldet waren, hatte Chevron mit einem relativ niedrigen Verschuldungsgrad von 34 % einen weitaus größeren finanziellen Spielraum als seine Konkurrenten. Es schadet offensichtlich nicht, dass Chevron auch auf seine Investitionsausgaben achtet. Das Unternehmen plant für 2021 Investitionen in Höhe von 14 Mrd. US-Dollar, was einen Rückgang gegenüber den vor der Pandemie prognostizierten 19 bis 22 Mrd. US-Dollar pro Jahr zwischen 2021 und 2024 darstellt.

Die integrierte Struktur des Betriebsmodells von Chevron stellt auch sicher, dass das Unternehmen gegen unvermeidliche Abschwünge einigermaßen abgesichert ist. Während Chevron immer mehr Gewinne mit seinen Upstream-Bohrungen erwirtschaften wird, helfen ihm die petrochemischen Anlagen und Raffinerien dabei, sich gegen einen Rückgang des Ölpreises abzusichern (niedrigere Ölpreise steigern tendenziell die Nachfrage nach petrochemischen Erzeugnissen und erlauben höhere Margen).

Chevron sollte von höheren Ölpreisen profitieren, wenn sich die US-Wirtschaft und die Weltwirtschaft von ihren Tiefstständen weiter erholen. Andererseits muss das Unternehmen auch darüber nachdenken, irgendwann in der Zukunft in erneuerbare Energien zu investieren, was im Endeffekt das Dividendenwachstum belasten könnte.

AbbVie: 4,5 % Dividendenrendite

Obwohl viele Unternehmen aus dem Gesundheitswesen eher schwache Dividendenzahler sind, bilden etablierte Pharma-Aktien eine der Ausnahmen. Der Markenarzneimittelriese AbbVie (WKN: A1J84E), der im dritten Quartal 2020 erstmals in Berkshires Portfolio aufgenommen wurde, weist derzeit eine saftige jährliche Rendite von 4,5 % auf.

Investoren müssen nicht tief graben, um herauszufinden, was den Cashflow von AbbVie und seine marktführende Rendite antreibt. Das entzündungshemmende Medikament Humira, das in den USA zehn zugelassene Indikationen hat, ist nach Jahresumsatz das meistverkaufte Medikament der Welt. Allein im ersten Quartal 2021 hat Humira weltweit fast 4,9 Mrd. US-Dollar eingenommen, womit es auf dem besten Weg ist, in diesem Jahr fast 20 Mrd. US-Dollar Umsatz zu erzielen. Als Markenpräparat mit hohen Margen und erheblicher Preissetzungsmacht war Humira eine Cashcow, die den Weg für AbbVies überdurchschnittliche Dividende geebnet hat.

Die schlechte Nachricht ist, dass Humira ab 2023 in den USA mit Biosimilars konkurrieren wird. Obwohl die Umsätze nicht von einer Klippe fallen werden, wird ein Rückgang erwartet. Aus diesem Grund hat AbbVie Maßnahmen ergriffen, um langfristiges Wachstum und die Fortführung der Dividende sicherzustellen.

Der größte Schritt, den AbbVie bisher unternommen hat, ist die Übernahme von Allergan im Jahr 2020, finanziert zum Teil in bar und zum anderen in Aktien. Die Akquisition erweiterte das Portfolio um eine neue Reihe von Therapeutika und wird zu Kostensynergien von mehr als 2 Mrd. US-Dollar führen. Dieser Deal brachte insbesondere Botox ins Spiel.

Botox hat sowohl neurowissenschaftliche als auch ästhetische Anwendungen. Im ersten Quartal lag der kombinierte Umsatz für Botox bei knapp über 1 Mrd. US-Dollar, wobei der Umsatz für ästhetisches Botox weltweit um 45 % stieg. AbbVie wird höchstwahrscheinlich auch in den kommenden Jahren eine Cashcow bleiben.

Verizon Communications: 4,4 % Dividendenrendite

Innerhalb eines Wimpernschlags (sechs Monate, um genau zu sein) ist der Telekommunikationsriese Verizon (WKN: 868402) zur sechstgrößten Beteiligung von Berkshire Hathaway geworden. Wenn du dich fragst, warum Buffett und sein Team plötzlich 158,8 Millionen Verizon-Aktien gekauft haben, dann liegt das an der Rendite von 4,4 %. Angesichts der geringen Volatilität der Aktien und der die Inflation übertreffenden Rendite ist Verizon ein kluger Ort für Berkshires Bargeld.

Es steht außer Frage, dass Verizon ein Geschäft betreibt, das man treffend als „langweilig“ bezeichnen kann. Allerdings sind langweilige Geschäfte oft sehr profitabel, und Verizon ist im Begriff, die Grundlagen für zumindest bescheidenes organisches Wachstum zu schaffen, das von zwei Katalysatoren herrührt.

Zunächst einmal wird Verizon vom Rollout der 5G-Infrastruktur profitieren. Obwohl die Aufrüstung der drahtlosen Infrastruktur nicht billig sein oder über Nacht geschehen wird, wird es sich lohnen. Es ist ein Jahrzehnt her, seit die drahtlosen Download-Geschwindigkeiten zuletzt verbessert wurden, was darauf hindeutet, dass es einen mehrjährigen Technologie-Upgrade-Zyklus geben wird. Da das Mobilfunksegment von Verizon seine saftigsten Margen aus dem Datenverbrauch generiert, sollte der Umstieg auf 5G einen organischen Aufschwung für das Unternehmen bedeuten.

Zweitens könnten Investitionen in das Frequenzspektrum im mittleren Bandbereich es Verizon ermöglichen, bis zum Jahr 2023 den stationären drahtlosen Breitbandzugang auf bis zu 30 Millionen Haushalte auszuweiten. Mehr braucht man nicht zu sagen, um festzustellen, dass die Ausschüttungen von Verizon grundsolide sind.

Der Artikel Diese Aktien von Warren Buffett bringen die besten Dividenden ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 19.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams hat keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt Verizon Communications.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.