Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.442,13
    +121,25 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.227,88
    +18,57 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.887,60
    +2,80 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0733
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.555,95
    -36,42 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,26
    +8,31 (+1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    78,01
    +0,87 (+1,13%)
     
  • MDAX

    29.482,95
    +303,92 (+1,04%)
     
  • TecDAX

    3.330,43
    +29,55 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.478,75
    +248,99 (+1,88%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.915,38
    +50,67 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    7.166,31
    +33,96 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

Diese 3 langweiligen Dividendenaktien schlagen den Markt

Ein Geldschein-Baum steht auf einer grünen Wiese
Ein Geldschein-Baum steht auf einer grünen Wiese

Um mit Einzelaktien besser als der breite Aktienmarkt abzuschneiden, reicht es, auf erfolgreiche Unternehmen mit langweiligem Geschäftsmodell und einem gewissen Burggraben zu setzen. Die drei folgenden Unternehmen passen genau in dieses Schema und steigern darüber hinaus noch stetig ihre Dividende. Sie haben den MSCI World in den letzten zehn Jahren jeweils deutlich abgehängt und scheinen mir auch für die nächsten zehn Jahre gut positioniert (Stand aller Angaben: 17.01.23).

Illinois Tool Works

Der US-Industriekonzern Illinois Tool Works (WKN: 861219) erhöht seit 1971 in jedem Jahr seine Dividende und zählt somit zum elitären Kreis der Dividendenkönige (aktuelle Dividendenrendite: 2,3 %). Gleichzeitig entwickelte sich der Aktienkurs sehr gut. Auf Sicht der letzten zehn Jahre steht ein Plus von 267 %, verglichen mit 106 % im MSCI World.

Diese starke Entwicklung wurde von einer stetigen Steigerung der Umsätze und Gewinne getragen. Seit 2012 stieg das Ergebnis pro Aktie um durchschnittlich 11 % pro Jahr. Das Produktspektrum reicht mittlerweile von Messgeräten über Zulieferteile für die Automobilindustrie, Küchengeräte, Industrieklebstoffe, Schweißzubehör bis hin zu Befestigungslösungen für die Bauindustrie.

Auch im aktuellen Geschäftsjahr laufen die Geschäfte trotz des herausfordernden Umfelds ordentlich. In den ersten drei Quartalen stieg der Umsatz um 11 %, der Gewinn um 2 %. Das Management plant das Ergebnis pro Aktie auf lange Sicht um 7 bis 10 % pro Jahr zu steigern. Gemessen daran finde ich das KGV von 27 derzeit etwas hoch.

L’Oréal

Als größtes Kosmetikunternehmen der Welt profitiert L’Oréal (WKN: 853888) vom stetig wachsenden Markt für Kosmetika und Pflegeprodukte. Entsprechend wachsen Umsätze und Gewinne kontinuierlich, was sich letztendlich im Aktienkurs niederschlägt. Dieser steht auf Sicht der letzten zehn Jahre 257 % im Plus. Die stetig steigenden Dividenden (+20 % zuletzt auf 1,3 % Dividendenrendite) sind hier noch nicht einberechnet.

Auch im ersten Halbjahr 2022 entwickelte sich das Geschäft gut. Der Umsatz stieg um 21 %, der Gewinn pro Aktie um 31 %. Mir gefallen besonders der stabile, nicht zyklische Charakter des Geschäfts sowie die starken Marken wie Garnier, Essie, Lancôme, Kérastase und Vichy. Diese ermöglichen eine kontinuierlich hohe Gewinnmarge von ca. 20 %. Darüber hinaus beteiligt sich das französische Unternehmen laufend an interessanten Start-ups wie zuletzt einem koreanischen Anbieter für den temporären Druck von Augenbrauen oder einem amerikanischen NFT-Marktplatz.

L’Oréal ist in meinen Augen ein absolutes Qualitätsunternehmen. Das KGV bezogen auf den erwarteten Gewinn in diesem Jahr von 33 befindet sich jedoch am oberen Ende der historischen Spanne. Ein Einstieg drängt sich für mich daher gerade nicht auf.

Target Corporation

Auch Target Corporation (WKN: 856243) ist ein Dividendenkönig. Die Dividende wurde zuletzt um satte 20 % erhöht, wodurch die Dividendenrendite nun bei 2,4 % liegt. Noch beeindruckender als die Dividendenentwicklung finde ich jedoch die langfristige Unternehmensentwicklung, die sich in einem Kursplus von 163 % in den letzten zehn Jahren widerspiegelt.

Das Unternehmen zählt zu den größten Einzelhändlern der USA und muss derzeit mit einer Normalisierung des Geschäfts nach dem Boom der Corona-Pandemie umgehen. In den Jahren 2020 und 2021 stieg der Umsatz insgesamt um 35 %, der Gewinn pro Aktie wuchs um mehr als 100 %. Diese Sonderkonjunktur ebbt nun ab. Im letzten Quartal stieg der vergleichbare Umsatz zwar noch um 3 %, der Gewinn je Aktie stürzte jedoch um 49 % ab. Als Hauptgrund für diesen starken Gewinnrückgang führt Target höhere Fracht- und Personalkosten sowie vor allem zu hohe Lagerbestände an.

Ich gehe davon aus, dass diese kurzfristigen Probleme gelöst werden können, und sehe Target mit seiner Omnichannel-Strategie, Store-in-Store-Konzepten sowie starken Eigenmarken langfristig gut aufgestellt. Auf lange Sicht soll der Umsatz im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen, das Ergebnis je Aktie im hohen einstelligen Prozentbereich steigen. Ich finde die Aktie heute attraktiv, würde das KGV von 12 in Anbetracht der derzeit stark schwankenden Gewinne jedoch nicht überbewerten.

Der Artikel Diese 3 langweiligen Dividendenaktien schlagen den Markt ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Mehr Lesen

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Illinois Tool Works, L'Oréal und Target. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.

Aktienwelt360 2023