Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 31 Minuten

Diese 28-Jährige lebt mit ihrem Partner und ihrem Hund in einem 32 Quadratmeter großen Tiny House, um finanziell freier zu sein

Seit rund einem Jahr lebt Lena mit ihrem Freund und Hund Erbse im Eigenheim auf 32 Quadratmetern. - Copyright: Le.Lotte / Instagram
Seit rund einem Jahr lebt Lena mit ihrem Freund und Hund Erbse im Eigenheim auf 32 Quadratmetern. - Copyright: Le.Lotte / Instagram

Vor rund einem Jahr veröffentlichte Lena eine Story auf Instagram. Darin zu sehen ist, wie sie durch eine Haustür, einen etwa 20 Quadratmeter großen Raum betritt. Kurzer Schwenk nach rechts – es ist eine kleine Küchenzeile und ein schmaler Gang zu sehen. Lena geht durch den Gang, schwenkt wieder nach rechts, in einen Raum, so groß wie die Zwei-Personen-Matratze, die darin liegt. Dann dreht sie nach links und öffnet eine Tür, die in ein Dusch-Bad führt. Dazu schreibt sie: „Seit dieser Woche gehört das Haus tatsächlich uns!“ Und damit ist die Roomtour auch schon beendet. Denn Lena und ihr Freund haben beschlossen, gemeinsam mit ihrem Hund namens Erbse, auf gerade einmal 32 Quadratmeter Wohnfläche zu leben.

Mittlerweile ist das Leben im Tiny House für Lena* zum Alltag geworden. Auf Instagram lässt die Lehrerin ihre Follower an ihrer Wohnsituation teilhaben. Das Haus steht in einer Siedlung an einem niedersächsischen Naturschutzgebiet. Dazu gehört ein 450 Quadratmeter großes Pachtgrundstück. „Wir fühlen uns hier super wohl“, sagt Lena.

Als Lena das Haus online entdeckte, hatten sie und ihr Freund eigentlich noch nicht vor, Eigentum zu erwerben – auch, weil das Paar noch nicht besonders viel Eigenkapital angespart hatte. „Aber wir waren sofort verliebt“, sagt die 28-Jährige. Gleichzeitig war es zu diesem Zeitpunkt für das Paar aber schon längst nicht mehr abwegig, gemeinsam in einem Tiny House zu leben. „Wir hatten das immer im Hinterkopf“, sagt Lena. Immer mal wieder hätten sie sich – zum Beispiel über Dokumentationen oder Artikel in Zeitschriften – mit dem Thema beschäftigt. Hinzu kam, dass das Paar schon eine Zeitlang gemeinsam in einer 22 Quadratmeter großen Einzimmerwohnung gelebt hatte. „Daher wussten wir, dass das für uns kein Problem ist“, sagt Lena.

Minimalismus als Lebenseinstellung

Während des Studiums hatte Lena zunächst allein in der Einzimmerwohnung gelebt – und sich dort sehr wohlgefühlt. „Ich finde es gemütlich und irgendwie beruhigend, alles im Überblick zu haben“, sagt Lena. Damals habe sie außerdem angefangen, sich mit Minimalismus zu beschäftigen. Auch wegen des begrenzten Raumes musste Lena entscheiden, welche Dinge sie wirklich braucht – und was nur unnötig Platz wegnimmt. „Das hat mir viel gegeben“, sagt Lena. „Auch, weil man anfängt, achtsamer zu konsumieren.“ Gleichzeitig habe sie schon damals gemerkt, wie viel Geld sich sparen lässt, wenn man sich für weniger Wohnraum entscheidet und weniger Kram kauft. Dieser Aspekt spielte auch jetzt, beim Kauf des Tiny Houses, eine Rolle.

"Wir wollten uns nicht für 50 Jahre verschulden"

64.000 Euro haben Lena und ihr Freund für das 32 Quadratmeter große Haus bezahlt. Dafür haben die beiden einen Kredit über 62.000 Euro aufgenommen, für den sie 2,8 Prozent Zinsen zahlen. Weitere 20.000 Euro haben sie sich zinsfrei privat geliehen. Das zusätzliche Geld nutzen die zwei unter anderem für Renovierungen. Außerdem wird auch beim Kauf von Mini-Häusern eine Grunderwerbssteuer fällig. In Lenas Fall waren das 3200 Euro, also etwas mehr als fünf Prozent des Kaufpreises.

„Wir waren uns einig, dass wir etwas Eigenes haben möchten“, sagt Lena. Ihr sei es wichtig, ihr Zuhause gestalten zu können. In den Mietwohnungen sei das immer nur begrenzt möglich gewesen – auch, weil Lena nicht viel Geld für Dinge ausgeben wollte, die sie dann im Zweifel Nachmietern überlassen muss. „Andererseits wollten wir uns nicht für 40 oder 50 Jahre verschulden“, sagt sie.

Ziel: Geld sparen und Arbeitszeit reduzieren

Aktuell zahlen Lena und ihr Freund insgesamt rund 1100 Euro jeden Monat ab: 780 gehen an die Bank, 300 Euro an die Kreditgeber aus dem privaten Umfeld des Paares. Zusätzlich fließt Geld in die Instandhaltung und Erneuerung des Hauses. Beispielsweise wollen Lena und ihr Freund demnächst eine Klimaanlage in das Haus einbauen lassen, weil sich so langfristig Heizkosten sparen lassen. Damit zahlen die beiden aktuell für ihre Lebenshaltungskosten zwar nicht weniger als vorher. Dafür ist der Kredit für das Haus voraussichtlich in sieben Jahren abbezahlt – ein vergleichsweise überschaubarer Zeitraum. Lena ist dann 35. Das Geld, das sie dann sparen kann, will sie nutzen, um sich ein möglichst unabhängiges Leben aufzubauen – und, um die Arbeitszeit zu reduzieren. „Mein Ziel ist es, nicht mehr Zeit als notwendig bei der Arbeit zu verbringen“, sagt Lena. Ihrem Freund gehe es genauso.

Dafür geht das Paar gerne den Kompromiss ein, auf wenig Raum zu leben. Im Alltag bedeutet das, aufeinander Rücksicht zu nehmen, sagt Lena. Wenn sie beispielsweise noch arbeite, müsse ihr Freund auch mal den Fernseher leiser stellen. „Aber das spielt sich ein“, sagt Lena. Auch wenn Lena Lehrerin ist und damit öfter mal von zuhause aus arbeite, brauche sie kein Büro, sagt sie. Möglich macht das unter anderem die Digitalisierung. Die meisten ihrer Unterlagen habe sie auf ihrem Computer. „Ich brauche eigentlich nur meinen Laptop und einen Ort, an dem ich ein bisschen Ruhe habe“, sagt Lena. Und das sei fast überall möglich.

Zusätzlicher Platz durch einen Container

Um sich auch mal aus dem Weg gehen zu können, hat sich das Paar außerdem eine zusätzliche Ausweichmöglichkeit einfallen lassen: Ein beheizter Container, wie er beispielsweise auch für Büros auf Baustellen genutzt wird, steht seit einigen Monaten im Garten. Insgesamt rund 14 Quadratmeter zusätzlichen Platz bietet der Container dem Paar. Eine Trennwand ermöglicht den beiden, dass jeder einen eigenen Raum für Hobbys hat. In Lenas Fall ist das Malen und Töpfern, ihr Freund lagert in seinem Raum sein Werkzeug. 9200 Euro haben sie für den Container bezahlt. Lena sagt, das sei ihr wichtig gewesen. „Ich muss auch mal die Tür hinter mir schließen können.“

Nach knapp einem Jahr im Tiny House ist sich Lena sicher, dass es die richtige Entscheidung war, das Haus zu kaufen. Menschen, die ebenfalls überlegen, diesen Weg zu gehen, empfiehlt sie, sich schon vorher mit Minimalismus auseinanderzusetzen. „Man sollte testen, ob man sich von Dingen lösen kann“, sagt sie. Trotzdem müsse man sich nicht direkt von allem trennen, was einem wichtig ist. „Ich habe auf jeden Fall auch immer noch Kram, den ich nicht brauche“, sagt sie. Ausmisten sei eben auch ein Prozess.

So sieht Lena auch ihre Zukunft im Tiny House. „Im besten Fall leben wir hier natürlich bis ins hohe Alter“, sagt sie. Trotzdem ist Lena froh, weiterhin flexibel zu sein. In sieben Jahren ist das Haus abbezahlt. „Und dann können wir uns immer noch überlegen, was wir damit machen“, sagt sie.

*Lena möchte ihren Nachnamen nicht öffentlich nennen, er ist der Redaktion aber bekannt.