Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 6 Minuten
  • Nikkei 225

    28.130,94
    -152,09 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,93 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.636,78
    -464,24 (-2,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,05
    -2,60 (-0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,94 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    4.026,12
    -1,14 (-0,03%)
     

Diese 14 Jobs sind schlecht für eure Gesundheit – so viel Gehalt bekommt ihr dafür

  - Copyright: Getty Images
- Copyright: Getty Images

Einige Arbeitsplätze bergen von Natur aus mehr Gesundheitsrisiken als andere.

Eine Flugbegleiterin etwa, die in engem Kontakt mit Passagieren arbeitet, bekommt mit höherer Wahrscheinlichkeit eine ansteckende Krankheit als beispielsweise ein Anwalt, der in einem Büro arbeitet. Hinzu kommen eine höhere Strahlenbelastung, oft wechselnde Schlafenszeiten und eine wenig saubere Arbeitsumgebung. Obwohl es zunächst überraschend klingt: Flugbegleiter nicht gerade der gesündeste Job.

Um die Arbeitsplätze zu ermitteln, die der Gesundheit am meisten Schaden, hat Business Insider Daten aus der Datenbank des Occupational Information Network (O*NET) verwendet – einer Datenbank des US-Arbeitsministeriums mit detaillierten Informationen zu einzelnen Berufen.

Um die Arbeitsplätze zu analysieren, gaben wir jedem der 968 in der Datenbank enthaltenen Berufe eine Gesamtpunktzahl für das Gesundheitsrisiko, aufgeteilt in sechs Kategorien:

  • Exposition gegenüber Schadstoffen

  • Exposition gegenüber Krankheiten und Infektionen

  • Exposition gegenüber gefährlichen Bedingungen

  • Exposition gegenüber Strahlung

  • Risiko geringfügiger Verbrennungen, Schnitte, Bisse und Stiche

  • Zeit, die man im Sitzen verbringt – da Studien zeigen, dass Bewegungsmangel die Lebensspanne verkürzt.

ONET bewertet diese Faktoren auf einer Skala von 0 bis 100, wobei eine höhere Punktzahl ein erhöhtes Gesundheitsrisiko anzeigt.

Lest in der Galerie, welche Arbeitsplätze das größte Potenzial haben, eurer Gesundheit zu schaden. Wir haben auch die durchschnittlichen Gehälter basierend auf den Daten der Bundesarbeitsagentur, Stepstone* und Gehalt.de mit einbezogen.

Der Artikel erschien zuerst hier und wurde aus dem Englischen übersetzt.

*Stepstone gehört wie Business Insider zu Axel Springer