Deutsche Märkte geschlossen

Die Top-10 der Dividendenzahler im FTSE 100

Vincent Uhr
freier Journalist
Pfund (Getty)

Der FTSE 100 gilt seit einiger Zeit gewissermaßen als El Dorado für alle Einkommensinvestoren. Mit seiner üppigen durchschnittlichen Dividendenrendite von über 4 % ist selbst der Index bei vielen ETF-Investoren sehr beliebt. Zumindest, wenn sie es bei einem solchen Ansatz eher auf die regelmäßigen und üppigen Ausschüttungen abzielen.

FTSE 100: Chart hier verfolgen

Wie dieser vergleichsweise hohe Wert für einen Index daher offenbart, könnten auch viele einzelne Aktien entsprechend interessant für findige Dividendenjäger sein. Ein kleiner Überblick über die Top Ten der Dividendenwerte des FTSE 100 könnte hier daher durchaus einige, spannende Dividendenperlen offenbaren.

1) Centrica

Centrica (Getty)

Die höchste Dividendenrendite des FTSE 100 kann gegenwärtig Centrica vorweisen. Das britische Öl- und Erdgasunternehmen schüttete zuletzte eine Dividende in Höhe von 0,12 Pfund Sterling (GBP) an die Investoren aus. Bei einem momentanen Kursniveau von 0,883 GBP entspräche das einer Dividendenrendite von rund 13,5 %.

Investoren sollten bei Centrica jedoch eher Vorsicht walten lassen. Der Grund, weshalb diese Dividendenrendite hier so hoch ist, hängt definitiv mit dem Einbruch zusammen, den die Centrica-Aktie innerhalb der vergangenen Jahre zu verkraften hatte. Allein innerhalb der letzten zwölf Monate hat die Aktie rund die Hälfte an Wert eingebüßt.

Das könnte Sie auch interessieren: Top-Dividenden im Dow Jones

Die Dividende ist hier zwar innerhalb der vergangenen drei Jahre stets konstant gehalten worden, nichtsdestoweniger gab es hier im Vorfeld bereits einige Kürzungen. Centrica könnte sich daher eher für spekulative Investoren eignen, die hier auf einen Turnaround setzen möchten.

2) Evraz

Die zweithöchste Dividendenrendite kann derzeit hingegen Evraz für sich beanspruchen. Der eigentlich russische Stahlhersteller, der lediglich ebenfalls an der Londoner Stock Exchange gelistet ist, zahlte zuletzt für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividendenrendite in Höhe von 0,82 GBP aus. Bei einem Kursniveau von 6,39 GBP gleicht das derzeit einer Dividendenrendite von 12,83 %.

Die Evraz-Aktie ist hierbei allerdings ein sehr solider Performer der vergangenen Jahre gewesen. Allein innerhalb der vergangenen zwei Jahre hat sich der Aktienkurs des Stahlriesen rund verdreifacht. Eine Dividende wird hingegen erst seit dem vergangenen Jahr wieder ausgeschüttet.

Sofern Investoren hier an eine Fortführung dieser Rallye glauben, könnte Evraz durchaus zugleich eine spannende Dividendenaktie sein.

3) Persimmon

Zu guter Letzt innerhalb der Top-3 findet sich hingegen noch Persimmon. Das nach Marktkapitalisierung größte Bauunternehmen Großbritanniens schüttete zuletzt eine Dividende in Höhe von 2,35 GBP je Anteilsschein aus. Bei einem aktuellen Aktienkurs von 19,23 GBP entspricht das einer Dividendenrendite von ebenfalls zweistelligen 12,22 %.

Die Dividendenentwicklung von Persimmon ist hierbei jedoch eher uneinheitlich. Zwar stieg hier innerhalb der vergangenen vier Jahre die Ausschüttungssumme von 0,70 GBP auf das aktuelle Niveau. Nichtsdestoweniger gab es in der weiteren Dividendenhistorie jedoch auch Jahre, in denen die Dividende ausgesetzt worden ist, oder aber gekürzt wurde.

Persimmon könnte daher für Einkommensinvestoren, die auf ein hohes Maß an Zuverlässlichkeit achten möchten, trotz der hohen Dividendenrendite möglicherweise mit Vorsicht zu genießen sein.

4) Imperial Brands

Dicht gefolgt auf einem interessanten, vierten Platz finden wir hingegen Imperial Brands wieder. Der britische Tabakkonzern schüttete im vergangenen Geschäftsjahr 2018 eine Gesamtdividende in Höhe von 1,8779 GBP je Aktie an die investoren aus. Bei einem Kursniveau von 19,61 GBP entspräche das einer Dividendenrendite von 9,57 %, wobei Imperial Brands bereits in diesem Jahr die quartalsweisen Dividenden angehoben hat.

Imperial Brands hat derzeit mit einigen operativen Problemen zu kämpfen, was letztlich dazu führt, dass die aktuelle Dividendenrendite hier momentan so hoch ist. Insbesondere in den USA hört man beispielsweise immer wieder von vermehrtem Widerstand gegen die Tabakindustrie. Künftig könnten in diesem großen und für die Tabakindustrie bedeutenden Markt beispielsweise Mentholzigaretten verboten werden, was die Tabakproduzenten belasten könnte.

Das könnte Sie auch interessieren: Top-Dividenden im S&P 500

Nichtsdestoweniger zählt Imperial Brands trotz dieses Gegenwindes noch immer zu den verlässlicheren Dividendenaktien. Allein innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat der Konzern seine Dividende konsequent jährlich erhöht, sowie innerhalb dieses Zeitraumes verdreifacht. Möglicherweise könnte Imperial Brands daher einen Blick verdient haben, zumindest, wenn man als Einkommensinvestor glaubt, dass der breite Markt gegenwärtig zu skeptisch auf die Tabakindustrie blickt.

5) SSE

Auf einem fünften Platz befindet sich hingegen die Aktie von SSE. Hinter diesem Namen verbirgt sich letztlich ein Erdgas- und Stromversorgungsunternehmen, sowie ein Akteur, der zudem noch im Telekommunikationsbereich aktiv ist.

SSE zahlte für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende in Höhe von 0,98 GBP an die Investoren aus. Bei einem Kursniveau von 11,51 GBP entspräche das momentan einer ebenfalls interessanten Dividendenrendite in Höhe von 8,51 %.

Interessant ist die Dividende von SSE jedoch insbesondere, weil dieser Ausschütter innerhalb der vergangenen Jahre so zuverlässig gewesen ist. Die Dividende für 2018 ist so bereits die 20. jährliche Dividendenanhebung in Folge gewesen, in weiteren fünf jährlichen Erhöhungsschritten könnte SSE folglich zu einem Mitglied im Kreise der Dividendenaristokraten aufsteigen.

Sowohl Konstanz, Wachstum und Rendite scheinen bei dieser Dividendenaktie daher zu stimmen, was diese Aktie möglicherweise durchaus zu einer echten Dividendenperle machen könnte. Zumindest, sofern der operative Ausblick weiterhin stimmt.

6) TUI

Für einige Einkommensinvestoren vielleicht überraschend, aber auch TUI ist ein Mitglied des FTSE 100. Das eigentlich deutsche Reiseunternehmen schüttete für 2018 im Rahmen der diesjährigen Dividendensaison eine Dividendende in Höhe von 0,72 Euro je Anteilsschein aus. Bei einem aktuellen Aktienkursniveau von 8,93 Euro entspräche dieser Wert einer Dividendenrendite von beachtlichen 8,06 %.

Trotz der aktuellen, operativen Baustellen, die hier innerhalb der vergangenen Monate und Quartale zu einem heftigen Kurssturz führten, ist TUI jedoch weiterhin stark profitabel. Zudem ließ der Reisekonzern zumindest innerhalb der vergangenen sechs Jahre die eigene Ausschüttung stets zumindest konstant und erhöhte sie zugleich ein ums andere Mal.

Vielleicht ist auch TUI daher in Anbetracht der aktuellen Dividendenrendite eine langfristige-Contrarian-Chance für alle Dividendenjäger. Ein näherer Blick könnte sich hier durchaus anbieten.

7) BT Group

Auf Platz sieben befindet sich hingegen die Aktie der BT Group. Das britische Telekommunikationsunternehmen zahlte für das vergangene Geschäftsjahr 2018 eine Dividende in Höhe von 0,15 GBP je Anteilsschein aus. Bei einem derzeitigen Kursniveau von 1,98 GBP entspräche das einer Dividendenrendite von 7,57 %.

Das könnte Sie auch interessieren: 3 Wege, um die Rentenlücke zu schließen

Auch die BT Group verfügt hierbei über eine durchaus bemerkenswerte Dividendenhistorie. Seit der letzten Finanzkrise hat das Telekommunikationsunternehmen nämlich nicht mehr seine Dividende gesenkt, sondern innerhalb der vergangenen neun Jahren stets konstant gehalten, sowie mithilfe von moderaten Erhöhungen von 0,07 GBP auf das aktuelle Niveau inzwischen mehr als verdoppelt.

Möglicherweise ist auch das der Beginn einer interessanten und weiterhin stabilen Dividendenhistorie, ein langfristig-orientierter Blick könnte sich hier durchaus anbieten.

8) ITV

Platz acht bekleidet innerhalb des FTSE 100 gegenwärtig die Aktie von ITV. Die Aktie des britischen Medienunternehmens schüttete zuletzt eine Ausschüttung in Höhe von 0,08 GBP an die Investoren aus. Das gleicht bei einem aktuellen Aktienkurs von 1,11 GBP einer Dividendenrendite von 7,20 %.

ITV kann hierbei jedoch eher auf eine durchwachsene Dividendenhistorie zurückblicken. Allein innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat das Medienunternehmen inzwischen drei Mal die eigene Dividende gekürzt. Zudem wurde für die Geschäftsjahre 2009 und 2010 keinerlei Ausschüttung an die Investoren ausgezahlt.

Trotz der aktuellen Höhe scheint die Dividende hier daher keine Priorität zu besitzen und Dividendenjäger sollten hier entsprechend Vorsicht walten lassen.

9) Standard Life Aberdeen

Platz neun innerhalb des britischen Leitindex kann Standarf Life Aberdeen für sich beanspruchen. Die Investmentgesellschaft schüttete für das vergangene Geschäftsjahr zuletzt 0,216 GBP je Aktie aus. Diese Ausschüttungssumme entspricht bei einem Kursniveau von 3,06 GBP einer Dividendenrendite in Höhe von 7,05 %.

Innerhalb der vergangenen Jahre hat auch die Beteiligungsgesellschaft stets eine solide Dividende ausgeschüttet, die zumindest innerhalb der vergangenen drei Jahre konsequent erhöht worden ist. Möglicherweise könnte auch das der Beginn einer etwas solideren, langfristigen Dividendenhistorie sein.

10) Aviva

Auf einem interessanten, zehnten Platz mit einer noch immer hohen Dividendenrendite befindet sich zu guter Letzt noch Aviva. Die Versicherungsgesellschaft zahlte für das vergangene Geschäftsjahr 2018 eine Dividende in Höhe von 0,30 GBP aus. Bei einem aktuellen Aktienkurs von 4,33 GBP entspricht dieser Wert einer Dividendenrendite von 6,92 %.

Das könnte Sie auch interessieren: Die Top-Dividendenaktien im DAX

Obwohl Aviva innerhalb der vergangenen vier Jahre konsequent Jahr für Jahr die eigene Ausschüttung angehoben hat, könnte sich hier dennoch ein wenig Skepsis anbieten. Denn zwischen den Geschäftsjahren 2011 und 2013 senkte Aviva letztlich zweimal die eigene Dividende, was zu einem Bruch innerhalb der Dividendenhistorie führte.

Diese Inkonsequenz könnte langfristig ein Zeichen dafür sein, dass die Dividenden von Aviva keine sonderlich hohe Priorität besitzt. Entsprechend genau sollten Investoren bei dem Versicherer darauf achten, wie nachhaltig die derzeitige Ausschüttungssumme hier derzeit wohl sein dürfte.

Disclosure: Der Autor Vincent Uhr besitzt keine der erwähnten Aktien.