Deutsche Märkte geschlossen

Kuriosum: Warum Experten diesen Planeten "extrem" nennen

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.
Der Planet hat eine Seite seinem heißen blauen Stern zugewandt. (ESA)
Der Planet hat eine Seite seinem heißen blauen Stern zugewandt. (ESA)

Ein neues Weltraumteleskop hat jetzt einen Blick auf einen Planeten ermöglicht, den Astronomen als einen der „extremsten Planeten, die wir im Universum kennen“ beschreiben.

Der Planet WASP-189b wurde vom Weltraumteleskop CHEOPS aufgenommen. Astronomen glauben, dass auf seiner Oberfläche eine extrem heiße Temperatur von 3.200 Grad Celsius herrscht. Bei dieser Hitze wird selbst Eisen zu Gas!

Gefragte Kulisse: Hitze-Selfies am heißesten Ort der Welt

Der Planet ist 322 Lichtjahre von der Erde entfernt und liegt im Sternbild Waage.

Er ist eineinhalb Mal so groß wie der Jupiter, der größte Planet in unserem Sonnensystem. Eine Seite von ihm ist dauerhaft seinem brennend heißen blauen Stern zugewandt.

Dadurch entstehen Inferno-artige Temperaturen. Das ist aber laut Leitautorin Monika Lendl nicht das einzige, was den Planeten WASP-189b extremer als anderen seiner Art macht.

Lendl sagt: „WASP-189b ist besonders interessant, da er ein Gigant aus Gas ist, der sehr dicht um seinen zugehörigen Stern kreist.

„Er braucht weniger als drei Tage, um seinen Stern zu umkreisen und ist dabei 20 Mal so dicht wie die Erde an der Sonne.“

Das WASP Planetensystem (ESA)
Das WASP Planetensystem (ESA)

„Ausgehend von den Beobachtungen, die wir mithilfe von CHEOPS machen konnten, schätzen wir, dass die Temperatur von WASP-189b 3.200 Grad Celsius beträgt.

„Planeten wie WASP-189b werden als „ultraheiße Jupiter“ bezeichnet. Bei derart hohen Temperaturen schmilzt selbst Eisen und wird gasförmig. Dieses Objekt ist einer der extremsten Planeten, von die wir bisher kennen.“

Unglaublicher Moment: Australierin trainiert sich aus Rollstuhl

Selbst der Stern, um den WASP-189b kreist, unterscheidet sich sehr von der Sonne.

Lendl sagt: „Der Stern ist sehr viel größer und über 2.000 Grad Celsius heißer als unsere Sonne. Weil der Stern so heiß ist, sieht er blau aus und nicht gelb-weiß wie die Sonne.“

Der Planet wurde laut Lendl entdeckt, als er vor seinem Stern erschien.

Wenn ein Planet vor seinen Stern tritt, verblasst der Stern von der Erde aus gesehen für kurze Zeit.

Dieses Phänomen bezeichnet man als Transit.

Lendl sagt: „Weil der Exoplanet WASP-189b so dicht an seinem Stern kreist, ist seine Tagseite so hell, dass wir sie selbst dann messen können, wenn das Licht „fehlt“, weil der Planet von seinem Stern verdeckt wird. Man bezeichnet das als Okkultation.”

„Es scheint, als würde der Planet nicht viel Licht des Sternes reflektieren. Stattdessen wird ein Großteil des Sternenlichtes durch den Planeten absorbiert, was ihn aufheizt und leuchten lässt.“

Die Forscher glauben, dass der Planet nicht viel Licht reflektiert, weil auf seiner Tagesseite keinerlei Wolken vorhanden sind.

Lendl sagt: „Das überrascht mich nicht, denn aufgrund von Modellen aus der Theorie wissen wir, dass sich bei so hohen Temperaturen keine Wolken bilden können.“

Rob Waugh