Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 36 Minute

Die lustige Seite des Homeschoolings

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 5 Min.

Neben der eigenen Arbeit, dem Haushalt und eventuell omnipräsenten Partnern gibt es für Eltern im Lockdown noch eine Herausforderung: Das Homeschooling der Kinder, das längst nicht nur jene nervt, für die die Aufgaben gemacht wurden. Zeit, einmal tief durchzuatmen und die humorvolle Seite der Misere zu betrachten.

Das Homeschooling ist eine echte Herausforderung für Eltern und Kinder, aber manchmal auch eine lustige. (Symbolbild: Getty Images)
Das Homeschooling ist eine echte Herausforderung für Eltern und Kinder, aber manchmal auch eine lustige. (Symbolbild: Getty Images)

Abseits von technischen Problemen, der eigenen Belastbarkeit und der Sorge darüber, wie sich Schulschließungen auf den Entwicklungsstand der Kinder auswirken, gibt es zwischendurch auch immer Momente, die Hoffnung machen, uns zum Lachen bringen oder im Idealfall beides auf einmal. Das beste Beispiel dafür ist der Tweet eines Mannes, der mit einer Lehrerin verheiratet ist, die offenbar ein besonders cleveres und einfallsreiches Kind in ihrer Klasse hat.

Homeschooling: "Meine Englischklausur habe ich am Handy geschrieben"

Die Technik einfach austricksen

Dessen Trick während Video-Konferenzen: Bei Zoom den Namen in "Reconnecting" ändern und damit den Anschein erwecken, es gäbe gerade Verbindungsprobleme. Auf diese Art gingen keine lästigen Fragen an das Kind, das sich während der Konferenz wichtigeren und mutmaßlich spaßigeren Dingen widmen konnte, als dem Lehrstoff. Eine Methode, die laut des Tweets mehrere Wochen lang perfekt funktionierte, womit der säumige Schüler seine Genialität besser bewiesen hätte, als durch die Beantwortung sämtlicher verpasster Lehrerfragen.

In technischem Verständnis eine 1

Wie erfinderisch ihre Kinder die Schwächen der Technik für sich zu nutzen wussten, erfuhr auch dieser Vater. Nicht ohne Stolz schrieb er, sein Sohn hätte auf dem iPad ein Video von sich selbst aufgenommen, auf dem er konzentriert guckte und das iPad dann vor der Webcam platziert. Was er in der Zwischenzeit wirklich machte: Auf dem Bett herumlümmeln und Spiele zocken.

Dass Not eben erfinderisch macht, zeigt auch dieser Tweet:

Und doch gibt es bei allen neuen und teilweise nervigen Umständen eine Sache, die in der digitalen Welt nicht anders ist als in der analogen:

Schülerin hält Referat im Schnee - und ruft Bundesministerium auf den Plan

Wie Flashbacks erleben manche Eltern das Zurückgeworfen werden in die eigene Schulzeit – und verhalten sich dann auch entsprechend kindisch:

Im Übrigen weiß man ja, dass sich Lehrer wie Schüler nur in ihrem gewohnten Habitat voll entfalten können, was für Eltern ganz spezielle Probleme hervorruft:

Und während die Kinder büffeln, wackelt auch bei den Eltern die Contenance:

Wie gut, wenn man es dann schafft, gemeinsame konspirative Momente zu schaffen:

Manchmal aber, da können wir uns alle einfühlen, geht einem einfach die Hutschnur hoch:

Und ja, auch Eltern können die Moral nicht immer im gewünschten Maß hochhalten:

Lernen und unterrichten: Nützliche Tools für die Schule zu Hause

… Außerdem macht sich bisweilen auch ein oft negierter Verdacht breit:

Die Folgen können durchaus dramatisch sein:

Nicht ganz so final fasst es diese Twitter-Userin zusammen: