Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.768,24
    -1.515,24 (-2,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Diamanten weniger gefragt - Markterholung in Sicht

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Für die Diamantenindustrie war 2020 ein Jahr ohne Glanz. Der weltweite Umsatz sank auf allen Ebenen der Produktionskette deutlich, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Analyse der Unternehmensberatung Bain zeigt. So gingen die Erlöse mit Endkunden um 15 Prozent auf geschätzt 64 Milliarden US-Dollar (54 Mrd Euro) zurück. Die Umsätze mit Rohdiamanten stürzten sogar um 33 Prozent auf 8 Milliarden Dollar (7 Mrd Euro) ab, wozu auch ein Preisverfall um 11 Prozent beitrug.

Allerdings zeichnet sich nach Einschätzung der Studienautoren bereits "ein Wiedererstarken der Branche ab". So stieg der Absatz in den wichtigen Märkten China und USA im vierten Quartal 2020 wieder deutlich an. Zudem hätten die meisten Minenbetreiber im Januar höhere Umsätze und Preise gemeldet. "Die Widerstandskraft des Diamantenmarkts ist erstaunlich", sagte Bain-Luxusmarktexpertin Marie-Therese Marek. Die "Faszination Diamant" scheine ungebrochen.

Wie in anderen Branchen auch legte der Onlinehandel mit Diamanten deutlich zu. Vergangenes Jahr machte er rund 20 Prozent der Umsätze aus. 2019 waren es erst 13 Prozent.