Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    18.803,41
    +98,99 (+0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.078,62
    +6,17 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.420,50
    +3,10 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.667,78
    -8,44 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,22
    +12,80 (+0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    79,47
    -0,59 (-0,74%)
     
  • MDAX

    27.584,85
    +143,62 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.463,55
    +32,34 (+0,94%)
     
  • SDAX

    15.227,59
    +64,77 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.432,12
    +11,86 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    8.220,10
    +52,60 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Diamanten und Drohungen: G7 will Russlands Einnahmen reduzieren

HIROSHIMA (dpa-AFX) -Die führenden westlichen Industrienationen wollen den Handel mit Diamanten aus Russland beschränken. Ziel sei es, die Einnahmen des Staates zur Finanzierung des illegalen Krieges gegen die Ukraine zu verringern, heißt es in einer am Freitag beim G7-Gipfel in Japan verabschiedeten Erklärung. Dazu solle es auch eine Zusammenarbeit mit Partnerländern geben.

Staaten und Unternehmen, die Russlands Krieg unterstützen, drohte die G7-Gruppe Konsequenzen an. Sie müssten mit "erheblichen Kosten" rechnen, heißt es in der Erklärung, die von den Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und den USA sowie den Spitzenvertretern der der Europäischen Union gebilligt wurde.

Neben den Handelsbeschränkungen für Diamanten sind dem Text zufolge weitere Sanktionen geplant. Als mögliche Ziele wurden Unternehmen mit Verbindungen zur russischen Kriegswirtschaft, aber auch der Finanzsektor genannt.

Details zu den geplanten Diamanten-Sanktionen gab es zunächst nicht. In der Gipfelerklärung heißt es lediglich, es gehe um koordinierte Maßnahmen, einschließlich Technologien zur Rückverfolgung von Diamanten. Nach Angaben aus EU-Kreisen soll dadurch sichergestellt werden, dass über Länder wie Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate gehandelte Edelsteine auch nach ihrem Weiterverkauf noch als russische Diamanten erkennbar sind. In der EU sei der Handel mit russischen Diamanten schon jetzt durch freiwillige Selbstverpflichtungen um etwa 80 Prozent zurückgegangen, hieß es.

WERBUNG

Russland gilt als weltweit größter Produzent von Rohdiamanten. Der Handel mit den Edelsteinen ist für das Land ein wichtiger Wirtschaftszweig und eine nennenswerte Einkommensquelle. Der staatliche Diamantenförderer Alrosa hatte 2021 - das letzte Jahr, in dem er seine Zahlen offenlegte - Einnahmen von 332 Milliarden Rubel (rund 4 Milliarden Euro) erzielt.

Bislang hat die EU den Handel allerdings nicht eingeschränkt. Als ein Grund galt bislang unter anderem Widerstand aus Belgien. Die flämische Hafenstadt Antwerpen gilt seit dem 16. Jahrhundert als Diamantenzentrum der Welt.