Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0054 (+0,4548%)
     
  • BTC-EUR

    14.534,09
    +204,08 (+1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

DHL verkürzt Lagerfrist von Paketen in Packstationen

Christian Bernhard
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Der Paketzusteller DHL reagiert auf sein boomendes Geschäft und verkürzt die Lagerfrist von Teilen seiner Pakete.

19 March 2020, Berlin: Numerous packages are delivered to a DHL packing station in the Berlin district of Friedenau. In order to slow down the spread of the corona virus, the German government has considerably restricted public life. After the closure of numerous shops, the online mail order business continues. Photo: Kay Nietfeld/dpa (Photo by Kay Nietfeld/picture alliance via Getty Images)
Auf Packstationen-Anbieter kommen intensive Wochen zu. (Bild: Kay Nietfeld/picture alliance via Getty Images)

Die Corona-Krise hat viele Verlierer hervorgebracht. Doch es gibt auch Branchen, die in diesen schwierigen Zeiten ihren Umsatz steigern können. Dazu gehören Anbieter von Packstationen, in denen Pakete kontaktlos empfangen und verschickt werden können.

Wie jene von DHL. Der Boom dort ist so groß, dass die Lagerfrist der Pakete von neun auf sieben Tage verkürzt wurde. Damit können nun mehr Kunden den Service nutzen.

DHL: Bald soll automatische Umleitung angeboten werden

Die Umstellung betrifft jene Pakete, die direkt an eine Packstation verschickt wurden. Pakete, die in Packstationen landen, weil sie nicht zuhause zugestellt worden konnten, können von den Kunden weiterhin neun Kalendertage lang in der Packstation abgeholt werden. Das teilte das zum Post-Konzern gehörende Unternehmen auf seiner Homepage mit.

Prognose: 420 Millionen Pakete werden im November und Dezember zugestellt

Die Paketbranche boomt in Zeiten von Corona. Alleine DHL erwartet im Geschäftsjahr 2020 mit Blick auf das Vorjahr einen Anstieg der Sendungsmengen um 15 Prozent. Und die intensivste Zeit steht den Anbietern noch ins Haus: die Vor- und Weihnachtszeit. Der Bundesverband Paket und Expresslogistik geht alleine im November und Dezember von etwa 420 Millionen Paketen, die zugestellt werden müssen, aus.

Vorweihnachtszeit: Deutsche Post will auch am Abend Pakete ausliefern

An den intensivsten Tagen in der anstehenden Weihnachtssaison wird mit rund 19 Millionen Paketen pro Tag gerechnet – das wären zwei Millionen mehr als noch 2019. Diese Prognosen führten dazu, dass die Paketzusteller ihre Mitarbeiterzahl um zusätzliche 30.000 aufgestockt haben – und dass die Pakete bei DHL eben nicht mehr so lange in den Paketstationen verweilen sollen, um Platz für neue zu machen.

VIDEO: Dieser Lieferbote scheint nicht motiviert zu sein