Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,4788%)
     
  • BTC-EUR

    14.859,41
    +493,99 (+3,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

DHL erwartet "bisher unerreichte Sendungsmengen" in Wochen vor Weihnachten

·Lesedauer: 1 Min.
DHL-Vertriebszentrum in Düsseldorf
DHL-Vertriebszentrum in Düsseldorf

Der Paketlieferdienst DHL Express, Tochter der Deutschen Post, rechnet in den Wochen bis Weihnachten mit weltweit "bisher unerreichten Sendungsmengen". Das Volumen im globalen Netzwerk von DHL Express werde um mehr als 50 Prozent im Vorjahresvergleich zunehmen, teilte der Konzern am Montag in Bonn mit. "Die Globalisierung und Digitalisierung treiben Online-Shopping und Express-Versand auf neue Spitzenwerte." Beschleunigt werde diese Entwicklung durch das veränderte Kaufverhalten aufgrund der Corona-Pandemie.

DHL Express verwies auf die anstehenden "beliebten Mega-Shopping-Days": die aus den USA stammenden Aktionstage Black Friday und Cyber Monday, an denen die US-Einzelhändler ihre Kundschaft traditionell mit Sonderangeboten locken, sowie das gesamte Weihnachtsgeschäft. Folglich erwarte der Konzern ein "Allzeithoch". 

DHL Express hat nach eigenen Angaben mehr als 100.000 Mitarbeiter in mehr als 220 Ländern und Territorien. Um die Mengen des Online-Versands, aber auch die der Schutz- und Medizingüter zu bewältigen, ist laut Unternehmen eine hohe zusätzliche Anzahl von Frachtflügen notwendig, da ein Großteil der Passagierflugzeuge weiterhin nicht fliegt. DHL Express habe die Zahl seiner täglichen Flüge deutlich erhöht und sechs neue Flugzeuge in Betrieb genommen. 

ilo/jm