Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    +0,0017 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    16.259,76
    +4,46 (+0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    79,98
    -1,24 (-1,53%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,15 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,76 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,20 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

Bei EM-Quali: DFB-Team verzichtet auf Gastrolle

Bei EM-Quali: DFB-Team verzichtet auf Gastrolle
Bei EM-Quali: DFB-Team verzichtet auf Gastrolle

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird bei der Qualifikation zur Heim-EM 2024 auf die Rolle als Gastteam verzichten. Das bestätigte DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff. Gastgeber Frankreich hatte vor der EM 2016 von dieser Möglichkeit noch Gebrauch gemacht.

„Als Gastgeber der EM 2024 sind wir für die Endrunde bereits qualifiziert“, sagte Bierhoff der ARD-Sportschau: „Dadurch haben wir bei der Gestaltung der Länderspielphasen im nächsten Jahr die größtmögliche Flexibilität und können uns gegen mehrere spielstarke Testspielgegner optimal vorbereiten.“

Bundestrainer Hansi Flick hatte zuletzt jedoch bedauert, dass ihm nach der WM in Katar (20. November bis 18. Dezember) mit Blick auf die Heim-EM die Pflichtspiele fehlten. Seine Hoffnung auf das Erreichen des Final-Turniers der Nations League 2023 mit zwei Partien gegen namhafte Konkurrenz hatte sich nicht erfüllt, die DFB-Elf belegte in der Vorrunde nur den dritten Platz hinter Europameister Italien und Ungarn.

Auch bei der Qualifikation für die WM 2022 gab es in Europa eine Gastmannschaft: Gastgeber Katar spielte als sechstes Team in einer Fünfergruppe unter anderem gegen Portugal, Serbien und Irland. Die Franzosen hatten es vor ihrem Heim-Turnier unter anderem mit Portugal, Serbien und Dänemark zu tun.