Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.814,80
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1404
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    36.852,13
    -833,40 (-2,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.007,88
    -17,85 (-1,74%)
     
  • Öl (Brent)

    85,66
    +1,84 (+2,20%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.257,25
    -76,27 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Devisen: Eurokurs wenig verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Dienstag stabil über 1,13 US-Dollar gehalten. Die Gemeinschaftswährung schwankte im Handelsverlauf nur wenig und kostete am Vormittag zuletzt 1,1318 Dollar. Damit notierte der Eurokurs weiterhin der Nähe des am späten Vorabend erreichten Niveaus. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1312 (Freitag: 1,1317) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8840 (0,8836) Euro.

Der Euro bewegt sich bereits seit Mitte letzter Woche zumeist über 1,13 Dollar. Marktbeobachter begründeten dies mit der guten Grundstimmung an den europäischen Finanzmärkten zum Jahresende hin, die auch der Gemeinschaftswährung zugute komme. Die Sorgen mit Blick auf die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus sind zuletzt in den Hintergrund gerückt, nachdem Studien eine möglicherweise geringere Krankheitsschwere nahegelegt haben. Insgesamt dürften die Handelsvolumina am Devisenmarkt weiter niedrig bleiben.

Derweil hat der Euro seit seinem im Mai erreichten Zwischenhoch bei 1,2266 Dollar ein gutes Stück an Boden verloren. Hintergrund ist das sich abzeichnende Auseinanderdriften der Geldpolitik in der Eurozone und in den USA. Während die US-Notenbank den Ausstieg aus ihrer lockeren Geldpolitik beschleunigt und für 2022 laut aktuellen Prognosen mit insgesamt drei Zinsschritten rechnet, bleibt die Europäische Zentralbank erst einmal auf dem Gaspedal.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.