Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 46 Minute
  • DAX

    17.381,98
    +263,86 (+1,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.853,79
    +78,48 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    38.841,77
    +229,53 (+0,59%)
     
  • Gold

    2.033,70
    -0,60 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0810
    -0,0013 (-0,1189%)
     
  • BTC-EUR

    47.288,28
    -3,52 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    -0,11 (-0,14%)
     
  • MDAX

    26.172,07
    +457,87 (+1,78%)
     
  • TecDAX

    3.415,20
    +75,69 (+2,27%)
     
  • SDAX

    13.869,54
    +144,03 (+1,05%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,89
    +22,38 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.904,57
    +92,48 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.915,65
    +334,78 (+2,15%)
     

Devisen: Eurokurs steigt wieder über 1,09 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Freitag etwas von den deutlichen Vortagesverlusten erholt und ist wieder über 1,09 US-Dollar gestiegen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0909 Dollar gehandelt, nachdem sie am Vorabend zeitweise bis auf 1,0879 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0931 Dollar festgesetzt.

Am Vortag war bekannt geworden, dass die Inflation im Euroraum stärker gefallen ist als erwartet. Im November lag die Teuerungsrate bei 2,4 Prozent und damit in der Nähe des von der EZB angestrebten Inflationsziels von mittelfristig zwei Prozent. Der überraschend deutliche Rückgang der Inflation verstärkte die Spekulation auf Zinssenkungen im kommenden Jahr.

"Man kann getrost vermuten, dass bei einer Inflationsrate von 2,4 Prozent im Euroraum nicht wenige zu dem Schluss kommen, dass der Kampf gegen die Inflation gewonnen ist", kommentierte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank die Marktstimmung. Dies habe den Euro zeitweise deutlich unter Druck gesetzt.

Im weiteren Handelsverlauf bleibt der Fokus auf wichtige Konjunkturdaten gerichtet. Auf dem Programm stehen Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone am Vormittag und aus den USA am Nachmittag, die am Markt jeweils stark beachtet werden.