Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    17.669,96
    +68,74 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,80
    -6,97 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.039,00
    -3,70 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.908,84
    +2.599,09 (+4,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,62
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    25.799,48
    -86,27 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    3.398,12
    +8,81 (+0,26%)
     
  • SDAX

    13.783,55
    +14,84 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.647,53
    +22,55 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    7.946,75
    -7,64 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Devisen: Eurokurs legt zum US-Dollar weiter zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 ist am Mittwoch leicht gestiegen und hat damit an die Kurserholung vom Vortag angeknüpft. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0764 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0743 Dollar festgesetzt.

Gestützt wurde der Euro durch Aussagen des EZB-Direktoriumsmitglieds Isabel Schnabel, die sich gegen schnelle Zinssenkungen aussprach. In einem Interview mit der "Financial Times" sagte die Notenbankerin, dass jüngste Konjunkturdaten gezeigt hätten, dass die Notenbank bei einer geldpolitischen Straffung "geduldig und vorsichtig" vorgehen sollte. Sie verwies auf die anhaltende Inflation im Dienstleistungssektor, einen widerstandsfähigen Arbeitsmarkt und die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten. "Dies warnt davor, den politischen Kurs bald anzupassen", sagte Schnabel.

Am Montag war der Euro noch auf den tiefsten Stand seit Mitte November gefallen, bevor eine leichte Kurserholung einsetzte. Am Morgen zeigte sich der US-Dollar nicht mehr so stark wie zu Beginn der Woche, als starke US-Konjunkturdaten und Aussagen aus den Reihen der US-Notenbank Fed die Spekulation auf schnelle Zinssenkungen gedämpft hatten.

Marktbeobachter sprachen von einem eher impulsarmen Handel am Devisenmarkt. Im Tagesverlauf stehen nur wenige wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten.